Skip to main content

Bundesliga-Spielplan 2016/17 steht fest: Das sind die Highlights

Am letzten Wochenende im August ist es soweit: Die Bundesliga startet in die nächste Saison. Den Auftakt macht dabei der amtierende Deutsche Meister Bayern München mit einem Heimspiel gegen Werder Bremen am Freitag Abend. Das Spiel wird auch wieder im öffentlich-rechtlichen Fernsehen live übertragen.

Der erste Spieltag bietet mit der Partie Gladbach gegen Leverkusen auch direkt ein Derby und Thomas Tuchel empfängt mit Borussia Dortmund seinen ehemaligen Klub Mainz 05. Für die Bayern geht es am zweiten Spieltag direkt stramm weiter: Sie müssen beim FC Schalke antreten.

11. Spieltag: Bayern – Dortmund

Mitten in der Hinrunde, am 11. Spieltag, kommt es zum direkten Aufeinandertreffen von Bayern München und Borussia Dortmund, wobei die Westfalen zunächst Heimrecht genießen. Das haben sie auch schon zwei Spieltage zuvor beim Revierderby gegen Schalke 04. Damit hat der BVB die zwei für die Fanseele wichtigsten Partien der Saison an zwei aufeinanderfolgenden Heimspielen.

RB Leipzig gegen Hoffenheim, BVB und HSV

Und die Aufsteiger? RB Leipzig beginnt mit einem Auswärtsspiel bei der TSG Hoffenheim, empfängt dann Borussia Dortmund im ersten Heimspiel und reist dann zum HSV: Das Empfangs-Programm in der Bundesliga könnte durchaus entspannter sein. Auch Aufsteiger SC Freiburg startet auswärts in die Saison und trifft zunächst auf Hertha BSC Berlin, empfängt dann die Gladbacher und ist dann beim 1. FC Köln zu Gast.

Ansonsten kommt es auch zu Duellen von Trainern, die mit ihren neuen Klubs beim ehemaligen Arbeitgeber ranmüssen: Das betrifft zum Beispiel Markus Weinzierl, der am siebten Spieltag mit Schalke 04 beim FC Augsburg antritt oder Ralph Hasenhüttl, der am 14. Spieltag mit Leipzig zu Gast in Ingolstadt sein wird.

Terminverschiebungen wegen Olympia

Die Hinrunde der Bundesliga endet in diesem Jahr wegen Olympia bereits mit dem 16. Spieltag wenige Tage vor Weihnachten und wird dann erst im neuen Jahr vom 20. bis zum 22. Januar mit dem 17. Spieltag beendet.

TV-Rechte: Bundesliga ab 2017/18 live bei Sky und Eurosport

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat es geschafft, die Medieneinnahmen signifikant zu erhöhen. Für die Spielzeiten 2017/18 bis 2020/21 kassieren die 36 Vereine der ersten und zweiten Bundesliga insgesamt 4,64 Milliarden Euro alleine aus den nationalen Rechten, was einer Steigerung von etwa 85% im Vergleich zu den Verträgen für die Spielzeiten 2013/14 bis 2016/17 entspricht. Wie diese Gelder verteilt werden, ist aktuell noch offen, soll aber zeitnah entschieden werden.

Für den Fan, der die Spiele live im Fernsehen verfolgen möchte, ändert sich relativ wenig. Das Gros der Spiele ist weiterhin bei Sky zu sehen. Der Pay-TV-Sender, der bislang sämtliche Live-Rechte inne hatte, überträgt weiterhin alle Samstagsspiele der Bundesliga sowie alle normalen Sonntagsspiele einzeln und in der Konferenz. Die 2. Bundesliga läuft künftig ausschließlich bei Sky. Das bisherige Montagsspiel im Free-TV entfällt.

Neu im Boot ist Eurosport. Ab der übernächsten Saison zeigt der Sender, der die Bundesliga ebenfalls als Pay-TV-Angebot zeigen wird, alle Freitagsspiele der Bundesliga sowie die jeweils fünf Partien am Sonntag um 13.30 Uhr und am Montag um 20.30 Uhr, die neu eingeführt werden. Außerdem sind die Relegationsspiele zur ersten und zur zweiten Liga sowie der Supercup bei Eurosport zu sehen.

Live-Rechte im Free-TV sicherte sich das ZDF, das vier Bundesliga-Spiele (unter anderem am 1. und 18. Spieltag), die Relegation zur zweiten Liga und den Supercup zeigen darf. Die ARD sendet weiterhin in der Sportschau am Samstagabend die Zusammenfassungen der Spiele vom Freitag und Samstag. Ebenfalls erhalten bleiben das Sportstudio im ZDF und die Highlights am Sonntag bei Sport 1.

TV-Rechte: Wo kann man die Bundesliga 2016/17 sehen?

710411_web_R_K_B_by_Marc Boberach_pixelio.de
Marc Boberach  / pixelio.de

Die Aufmerksamkeit der deutschen Fußballfans richtet sich in diesen Tagen nahezu komplett auf die bevorstehende Europameisterschaft in Frankreich, doch einen Tag bevor die EURO 2016 mit der Partie zwischen dem Gastgeber und Rumänien eröffnet wird, steht am heutigen Donnerstag noch ein höchst spannender Termin die Bundesliga betreffend auf dem Programm.

Auf einer Pressekonferenz am Donnerstag will DFL-Boss Christian Seifert bekannt geben, wie die Spiele der ersten und zweiten Liga in den Spielzeiten 2017/2018 bis 2020/2021 im TV zu sehen sind. Und gleichzeitig wird dann das Geheimnis gelüftet, ob es der DFL gelungen ist, mittels 17 verschiedenen Rechtepaketen und einem etwas veränderten Vergabefahren die mindestens angepeilte Marke von mehr als einer Milliarde Euro pro Saison zu übertreffen.

Der Löwen-Anteil der TV-Gelder wird sicherlich auch für die ausgeschriebenen vier Jahre vom Pay-TV kommen, wobei aber offen ist, ob der bisherige Rechteinhaber Sky auch künftig alle Spiele live übertragen kann. Konkurrenten sind unter anderem mit der britischen Perfom Group, die Sky schon bei den Premier-League-Rechten für Deutschland ausgestochen hat, der Telekom, RTL oder auch das US-Unternehmen Discovery (mit Eurosport) einige vorhanden, die zumindest auf das eine oder andere kleinere Paket spekulieren.

Alles andere als sicher ist aktuell auch der Fortbestand der traditionsreichen Sportschau in der ARD. Denn auch um die Rechte, eine Zusammenfassung der Spiele vom Samstag ausstrahlen zu dürfen, werden mehrere Bewerber erwartet.

Besonders interessant werden könnte es, weil die DFL ein sogenanntes Over-The-Top-Paket zusätzlich vergeben muss, sollte sich Sky alle Rechte erneut sichern. In diesem Fall würden Spiele zwar im Fernsehen exklusiv weiter von Sky übertragen, die aber zusätzlich via Internet zu sehen wären.

Für den Fan gibt es derweil in Sachen Anstoßzeiten nur relativ geringfügige Änderungen. Ab der Saison 2017/18 finden fünf Bundesliga-Spiele am Montagabend statt und weitere fünf Partien zu einer neuen Anstoßzeit am Sonntag um 13.30 Uhr oder 18 Uhr. In erster Linie sollen dann die Vereine spielen, die donnerstags in der Europa League gefordert sind.