Skip to main content

Video: Das wohl dümmste Eigentor des Jahres 2017

Zwar befinden wir uns erst im Januar und das Jahr 2017 ist noch lang, doch das folgende Eigentor dürfte jetzt schon ein heißer Kandidat auf den Titel in der FAIL-Kategorie „dümmstes Eigentor des Jahres 2017“ sein – wenn nicht sogar in der Kategorie „dümmstes Eigentor aller Zeiten“…

Zugetragen hat sich die Szene in der Türkei, genauer gesagt in einem Spiel der zweiten Mannschaft von Büyüksehir Gaziantepspor. Beteiligte: der Torwart und sein Mitspieler.

Aber, seht selbst:

https://www.youtube.com/watch?v=NnLW1oQkbzA

Verratti versucht Rückpassregel zu umgehen.. und sieht die gelbe Karte!

Marco Verratti hat beim 0:2-Sieg von Paris Saint-Germain in Nantes (Doppelpack von Edinson Cavani) für die kuriose Szene des Spiels gesorgt.

In der 30. Minute führte Verratti ein paar Meter vor seinem eigenen Sechzehner den Ball am Fuß und wollte diesen seinem Torwart Kevin Trapp zuspielen. Doch clever wie er ist und wissend, dass aufgrund der Rückpassregel Trapp den Ball dann nicht hätte mit den Händen berühren dürfen, legte sich der 24-Jährige kurzerhand auf den Boden und passte den Ball mit dem Kopf zu Trapp, welcher den Ball schließlich in die Hände nahm.

Rückpassregel schließt denkbare Umgehungsmöglichkeiten aus

Der Schiedsrichter der Partie, Johann Hannel, zeigte dem Italiener jedoch wegen unsportlichen Verhaltens die gelbe Karte. Und das auch völlig zurecht, denn die Rückpassregel schließt denkbare Umgehungsmöglichkeiten aus:

„Wird der Ball nach Auffassung des Schiedsrichters mit der Absicht zum Torwart gespielt, die Regel zu umgehen, so hat dieser bereits den Versuch zu ahnden, unabhängig davon, ob es tatsächlich zu einem Handkontakt des Torwarts kommt.“

Neben der gelben Karte erhielt Nantes übrigens auch noch einen indirekten Freistoß.

RB Leipzig steht vor drei wegweisenden Spielen

Wer hätte das vor der Saison gedacht: Wenn am Samstag RB Leipzig gegen Eintracht Frankfurt spielt, dann handelt es sich hierbei um das Spitzenspiel an diesem Spieltag. Immerhin trifft der Zweite der Tabelle auf den Vierten der Tabelle.

Es wird spannend zu beobachten sein, wie Leipzig das letzte Bundesligaspiel 2016 weggesteckt haben. Da spielte man gegen Bayern München und bekam klar die Grenzen aufgezeigt. Die Bayern gewannen auf beeindruckende Weise mit 3:0.

Bei Leipzig ist man sich sicher, dass diese Niederlage nicht dazu führt, dass das Selbstbewusstsein angekratzt ist. Man fühlt sich eher noch hungriger, da man gespürt habe, was alles noch fehle, um wirklich vorne mitzuspielen. Und man nimmt dem Aufsteiger Leipzig durchaus ab, dass er sehr gewillt ist, die Lücken zu schließen, die man noch im Dezember so schmerzhaft aufgezeigt bekam. Auch mit dem vorhergesagten Einbruch scheint man bei RB gut umgehen zu können. Immerhin wurde der auch schon nach fünf und nach zehn Spieltagen voraus gesagt.

Frankfurt, Hoffenheim und BVB

Eintracht Frankfurt kommt als Gegner und Gradmesser vermutlich genau richtig. Treten die Frankfurter gegen Leipzig so stark an, wie sie in der gesamten Hinrunde angetreten sind, dann wird das für Leipzig kein Spaziergang. An den darauf folgenden Spieltagen warten mit Hoffenheim und Borussia Dortmund zudem noch der derzeit Fünfte und Sechste der Liga – ebenfalls keine leichten Gegner. Sind die Leipziger in diesen Spielen erfolgreich, dann wissen sie aber auch, dass sie weiterhin der Bayern-Jäger Nummer eins in der Liga sein können – unabhängig davon, wie das direkte Aufeinandertreffen mit dem Rekordmeister endete.

Die kommenden drei Bundesligapartien von RB Leipzig:

17. Spieltag (21.01.2017, 18:30): RB Leipzig – Eintracht Frankfurt
18. Spieltag (28.01.2017, 15:30): RB Leipzig – 1899 Hoffenheim
19. Spieltag (04.02.2017, 18:30): Borussia Dortmund – RB Leipzig

Schalke: Irritationen mit Choupo-Moting und der FIFA

Gegen Ingolstadt möchte Schalke 04 am Wochenende die Aufholjagd in der Bundesliga starten. Nachdem die Anfangsphase der Saison komplett verschlafen wurde, hofft man nun auf schnelle Erfolgserlebnisse, um den Anschluss an die obere Tabellenhälfte und mit ganz viel Glück auch noch an die internationalen Plätze zu wahren.

Maxim Choupo-Moting
Maxim Choupo-Moting (Foto: © Богдан Заяц / CC BY-SA 3.0 / via Wikimedia Commons)

International haben die Schalker derzeit aber ganz andere Sorgen. Fraglich ist nämlich, ob Angreifer Maxim Choupo-Moting gegen Ingolstadt auflaufen darf oder nicht. Da gibt es für die Königsblauen und Manager Heidel derzeit kein eindeutig grünes Licht.

Hintergrund: Aktuell läuft der Afrika-Cup und Spieler, die von ihren Verbänden für das Turnier nominiert wurden, dürfen eventuell nicht für ihre Vereine spielen, wenn sie die Nominierung ihres Verbandes absagen. Nun ist im Fall von Choupo-Moting noch unsicher, ob er für die Nationalmannschaft Kameruns nominiert worden ist.

Berufung oder Nominierung?

Die Schalker sind sich recht sicher, dass er zwar in den vorläufigen Kader berufen wurde – darüber wurde Schalke auch informiert. Nominiert wurde er letztlich aber nicht, auch Reiseunterlagen hat er wohl nie bekommen. Offen bleibt die Frage, ob die Berufung schon als Nominierung gilt oder eben nicht.

Ähnlich liegt der Fall beim Ex-Schalker Matip, der ebenfalls nicht für sein Heimatland Kamerun beim Afrika-Cup spielt. Er wird von seinem aktuellen Club Liverpool dennoch nicht aufgestellt, da man sich auch in England nicht sicher ist, ob die FIFA dem Auflaufen der Spieler im Verein zustimmen würde.

Bei Schalke hofft man nun darauf, dass es bis zum Freitag einen eindeutigen Entscheid der FIFA gibt, der für alle Beteiligten eine Sicherheit gibt; im Idealfall so, dass Choupo-Moting gegen Ingolstadt auflaufen kann. Die Ingolstädter liegen aktuell auf einem Abstiegsplatz und wollen gegen die Schalker nun direkt die Weichen für einen erfolgreichen Abstiegskampf stellen. Für Schalke könnte der Auftakt in das Fußballjahr 2017 ebenfalls wegweisend sein.

Borussia Dortmund: Verletzungssorgen und Hoffen auf Reus

Zuletzt plagten Marco Reus von Borussia Dortmund muskuläre Probleme. Im letzten Test vor dem Bundesliga-Start im Jahr 2017 gewannen die Borussen deutlich beim SC Paderborn. Das Erfreuliche: Marco Reus konnte dabei auflaufen und erzielte auch einen Treffer.

Weniger erfreulich: Sven Bender musste angeschlagen vom Feld und es ist fraglich, ob er bei Werder Bremen am Samstag auflaufen kann. Aber der Reihe nach: Gegen Paderborn starteten sowohl Reus als auch Mario Götze. Viele Verletzte oder Angeschlagene waren jedoch nicht dabei. Und diese Liste ist derzeit lang bei Borussia Dortmund: Sokratis, Dembelé, Bürki, Rode, Subotic, Sahin. Sie fehlten gegen Paderborn. Und gegen Bremen werden sie wohl auch fehlen. Auf eine Rückkehr von Ramos muss man ohnehin nicht mehr hoffen; bei ihm steht der Wechsel nach Granada kurz bevor.

6:1 im letzten Testspiel

Immerhin: So imposant die Liste der Verletzten bei Borussia Dortmund, so imposant lesen sich noch immer die Namen derjenigen, die auf dem Platz stehen: Neben Reus und Götze waren gegen Paderborn auch Schürrle, Castro, Weigl, Schmelzer, Piszczek oder eben Bender dabei. Und so gewann Dortmund das Spiel gegen Paderborn am Ende deutlich mit 6:1.

Spielpraxis sammeln

In der ersten Hälfte konnte der Drittligist die Partie noch halbwegs offen gestalten. In der zweiten Hälfte waren die Dortmunder dann aber einfach zu stark. Paderborn wechselte dabei elf Mal; Dortmund acht Mal. Somit erhielt bei den Borussen wohl jeder Spieler, der am Samstag potenziell gegen Bremen auflaufen kann, Spielpraxis.

Ob Bender dabei sein wird, ist jedoch sehr fraglich: Das Sprunggelenk scheint arg in Mitleidenschaft gezogen worden zu sein. Er wurde direkt nach dem Spiel im Krankenhaus behandelt. Die lange Liste der Verletzten beim BVB wird damit einfach nicht kürzer. Da hat auch die Winterpause kaum geholfen.

Aubameyang und co.: Die Bundesliga-Stars beim Afrika Cup 2017

Am Wochenende startet in Gabun der Afrika Cup. Einer der Stars in der Elf des Gastgebers ist der Dortmunder Profi Pierre Emerick Aubameyang. Und die Mannschaft darf sich durchaus Chancen ausrechnen, bei diesem Turnier eine bedeutsamere Rolle zu spielen als in den Kontinental-Turnieren der Vergangenheit.

Aubameyang hat bereits 50 Länderspiele für Gabun bestritten; auch beim Turnier zählt er zu den Hoffnungsträgern seiner Mannschaft. Doch es gibt auch weitere Spieler aus der ersten oder zweiten Bundesliga, die für ihr Heimatland bei dem Pendant der EM auf dem afrikanischen Kontinent am Start sind.

So steht zum Beispiel Ihlas Bebou von Fortuna Düsseldorf im Kader von Togo. Nabil Bentaleb, der in dieser Saison bei Schalke 04 schon das eine oder andere Ausrufezeichen setzen konnte, ist für Tunesien am Start, Salomon Kalou von Hertha BSC startet für die Elfenbeinküste. Jacques Zoua von Kaiserslautern und Edgar Salli vom 1. FC Nürnberg sind für Kamerun dabei.

Marcel Tisserand von Ingolstadt ist im Kader vom Kongo, Sambou Yatabare von Bremen in dem von Mali und Schalkes Nachwuchsmann Tekpetey in dem von Ghana. Er wird vom Mannschaftskollegen Baba begleitet. Aziz Bouhaddouz vom FC St. Pauli spielt für Marokko im großen Turnier.

Finale am 5. Februar

Der Afrika-Cup beginnt am kommenden Samstag. In vier Vierergruppen starten die Teams im Titelkampf. Das Finale wird am 5. Februar ausgetragen. Titelverteidiger Elfenbeinküste zählt auch in diesem Jahr wieder zu den Favoriten, ebenso wie Senegal und Gastgeber Gabun. Auch von den nordafrikanischen Mannschaften, zum Beispiel von Tunesien, darf man wahrscheinlich einiges erwarten.

Nach dem Weggang von Julian Draxler: Plant Wolfsburg den Neuanfang?

Gewann 2009 zum ersten und einzigen Mal die Bundesliga: Der VfL Wolfsburg (Foto: gerdxx / CC BY-NC-ND 2.0 / via Creative Commons)

Irgendwie hat sich der Wechsel von Julian Draxler zum VfL Wolfsburg als Missverständnis entwickelt. In einzelnen Partien konnte der Nationalspieler zwar sein Potenzial abrufen, blieb aber zu oft hinter seinen Möglichkeiten. Nun spielt der Ex-Schalker im Starensemble von Paris und es scheint, als plane Wolfsburg kaum weniger als den Neuanfang.

Schon kurz vor Weihnachten wurde der Mittelfeldspieler Bazoer von Ajax Amsterdam für zwölf Millionen Euro verpflichtet. In der Winterpause sicherten sich die Wölfe dann auch noch die Dienste von einem der begehrtesten Mittelfeldspieler der Bundesliga: Yunus Malli wechselte für 12,5 Millionen Euro von Mainz 05 zu Wolfsburg. Mainz verliert damit einen seiner besten Spieler der Hinrunde, für die Wölfe könnte Malli eine echte Bereicherung darstellen.

Das gilt auch für Paul-Georges Ntep. Der Stürmer kommt von Stades Rennes zu Wolfsburg und kostet fünf Millionen Euro. Er gilt als pfeilschnell und soll vor allem über die linke Seite für Unruhe bei den Gegnern sorgen. Auf der linken Seite schließt er nun vielleicht die Lücke, die Draxler hinterlassen hat.

Ntep noch nicht topfit

Zünglein an der Waage dürfte bei der Verpflichtung von Ntep, der auch von Clubs aus England angefragt wurde, der französische Wolfsburg-Trainer Ismael gespielt haben. Ob es sich für die Wölfe auszahlt, den schnellen und dribbelstarken Spieler zu holen, wird sich noch zeigen: Nach einer schweren Verletzung und OP am Schienbein im vergangenen Jahr, gilt Ntep noch immer nicht als topfit – daher auch die vergleichsweise niedrige Ablösesumme.

Seinen Kritikern hält der Franzose 15 Partien in der aktuellen Saison entgegen. Ntep gilt ebenso wie Malli als ein Spieler, der für den Neuanfang bei Wolfsburg stehen könnte. Der erscheint zwingend notwendig: Nach 16 Spielen überwintern die Wölfe auf dem 13. Tabellenplatz und damit weit hinter den eigenen Erwartungen.

Holger Badstuber wechselt auf Leihbasis zum FC Schalke

Wenn Holger Badstuber fit ist, dann zählt er zu den stärksten Innenverteidigern Deutschlands. Bei seinem Heimatverein Bayern München kam er zuletzt aber nur selten zum Zug. Denn: Holger Badstuber ist selten fit und quälte sich in den vergangenen Jahren von einer schweren Verletzung zur nächsten.

Nun ist er körperlich zwar wieder auf der Höhe, hat bei Bayern München aber mit Hummels und Boateng die zwei Innenverteidiger der Nationalelf vor sich – dementsprechend gering fiel seine Spielpraxis zuletzt aus.

Diese Spielpraxis möchte sich Holger Badstuber nun bei Schalke 04 holen. Die Innenverteidigung bei den Königsblauen ist relativ dünn besetzt, so dass Badstuber dort mehr Einsatzchancen haben dürfte als bei den Bayern. Sind er und Schalke-Kapitän Benedikt Höwedes gleichermaßen fit, dann dürften die Schalker über eine der stärksten Innenverteidigungen in der Bundesliga verfügen.

Auf Leihbasis bis Saisonende

Holger Badstuber wechselt zunächst einmal auf Leihbasis bis zum Ende der Saison zu den Schalkern. Sein Ziel ist es, nach den vielen Verletzungen wieder mehr Spiele absolvieren zu können. Ob und wie es dann in der nächsten Saison weiter geht, bleibt noch einmal abzuwarten. Seinen bei den Bayern zum Sommer auslaufenden Vertrag konnte er zuletzt trotz der langen Verletzungszeit noch verlängern.

Badstuber spielte seit 2009 in der Profi-Mannschaft der Bayern, absolvierte insgesamt 118 Spiele in der Bundesliga und 31 Länderspiele. Seit der Spielzeit 2012/2013 absolvierte er auf Grundlage seiner schweren Verletzungen in Summe aber keine 30 Bundesliga-Spiele mehr. Diese Anzahl soll nun bei den Schalkern schnell wieder ansteigen.

Die Highlights im DFB-Pokal Achtelfinale 2016/17

Neun Bundesligisten haben es in das Achtelfinale des DFB-Pokals geschafft, die andere Hälfte aus Liga eins ist in dem Wettbewerb auf der Strecke geblieben. Rein von den Namen her sind Bayern München, Borussia Dortmund, Borussia Mönchengladbach, Hertha BSC, der VfL Wolfsburg und Schalke 04 sicherlich zu den favorisierten Teams im Wettbewerb zu zählen.

Mindestens zwei dieser Teams werden jedoch das Viertelfinale des Pokal-Wettbewerbs nicht erreichen: Bayern München trifft auf Wolfsburg und Borussia Dortmund hat Hertha BSC Berlin zu Gast. Bayern München ist der Titelverteidiger, Wolfsburg konnte in der vorangegangenen Saison den Pokal gewinnen. Ein Blick auf die aktuelle Tabelle der Bundesliga lässt erahnen, dass Bayern in dieser Spielzeit als Favorit in diese Partie gehen dürfte.

Borussia Dortmund gegen Hertha BSC dürfte ein Spitzenspiel auf Augenhöhe werden. Hertha siegte souverän gegen den FC St. Pauli, während Dortmund gegen Union Berlin mehr Mühe hatte als man hätte erahnen können. Erst im Elfmeterschießen sicherten sich die Borussen die Qualifikation für das Achtelfinale.

Borussia Mönchengladbach und Schalke 04 haben vermeintlich leichte Lose gezogen: Die Gladbacher treffen auf die Zweitligisten aus Fürth und Schalke spielen gegen Sandhausen, ebenfalls aus der zweiten Liga. Für beide Mannschaften bestehen damit große Chancen, auch das Viertelfinale des Pokals zu erreichen.

Viele Fußball-Fans dürften aber auch dem Viertligisten Walldorf und dem Drittligisten Lotte die Daumen drücken. Und das Los meint es gut mit beiden Teams: Gegen 1860 München (Lotte) und Arminia Bielefeld (Walldorf) dürften durchaus Chancen auf ein Weiterkommen bestehen.

Die Duelle des DFB-Pokalachtelfinales 2016/17

Dienstag, 7. Februar 2017, 18.30 Uhr
Hamburger SV – 1. FC Köln
FC-Astoria Walldorf – Arminia Bielefeld

Dienstag, 7. Februar 2017, 20.45 Uhr
FC Bayern München – VfL Wolfsburg
SpVgg Greuther Fürth – Borussia Mönchengladbach

Mittwoch, 8. Februar 2017, 18.30 Uhr
Sportfreunde Lotte – TSV 1860 München
SV Sandhausen – FC Schalke 04

Mittwoch, 8. Februar 2017, 20.45 Uhr
Borussia Dortmund – Hertha BSC
Hannover 96 – Eintracht Frankfurt

Quelle: https://www.dfb.de/; 

Die weiteren Termine (Viertelfinale, Halbfinale, Finale) findet ihr hier.