Skip to main content

DFB-Pokal, 2. Runde: Ergebnisse und Ausblick auf die Achtelfinal-Auslosung

Die großen Überraschungen sind im DFB-Pokal in der Runde der letzten 32 ausgeblieben. Bayern München konnte sich letztlich nach einem intensiven Spiel gegen Leipzig durchsetzen, die Favoriten wurden ihren Rollen weitestgehend gerecht, Köln und Bremen können wohl doch noch gewinnen und der VfL Bochum schied gegen eine klassentiefere Mannschaft aus.

Aber der Reihe nach: Schon am Dienstag ließen Dortmund beim 5:0 gegen Magdeburg, Frankfurt beim 4:0 gegen Schweinfurt und Schalke beim 3:1 gegen Wehen Wiesbaden wenig anbrennen. Leverkusen hatte beim 4:1 Erfolg gegen Union Berlin mehr Mühe als es das Ergebnis zunächst vermuten lässt und bei Gladbachs 1:0 Sieg in Düsseldorf war ein Klassenunterschied kaum erkennbar. Mainz musste gegen Kiel sogar den Umweg über die Verlängerung nehmen, um letztlich mit 3:2 zu gewinnen. Der VfL Bochum spielt zwar eine Liga über dem SC Paderborn, wurde aber verdient nach einer inspirationslosen Partie mit 2:0 nach Hause geschickt. Im Duell der Zweitligisten behielt Ingolstadt in Fürth mit 3:1 die Oberhand.

Am Mittwoch gab es dann gleich zwei Befreiungsschläge: Köln zeigte beim 3:1 gegen Hertha BSC Berlin, dass man doch noch gewinnen kann und auch Bremen konnte beim 1:0 gegen Hoffenheim endlich mal wieder ein Erfolgserlebnis verbuchen. Wolfsburg gewann mit 1:0 gegen Hannover, Stuttgart mit 3:1 in Kaiserslautern. Nürnberg behielt beim 3:2 in Osnabrück die Oberhand, Heidenheim mit 5:2 in Regensburg und Freiburg mit 3:1 gegen Dresden. Und dann war da noch das Spiel, zwischen Leipzig und Bayern München – eine tolle Partie auf Augenhöhe, bei der Leipzig mit 1:0 in Führung ging, dann das 1:1 kassierte und das Unentschieden mit einem Mann weniger irgendwie über die Zeit rettete.

Beim Elfmeterschießen trafen alle Akteure, außer Timo Werner mit dem letzten Schuss. Bayern zieht ins Achtelfinale ein und Leipzig hat die Gewissheit, am nächsten Spieltag in der Bundesliga – wenn es sofort wieder gegen die Bayern geht – nicht chancenlos zu sein.

Achtelfinal-Auslosung am Sonntag ab 18 Uhr

Die Auslosung zum Achtelfinale des DFB-Pokals erfolgt am Sonntag – Stefan Effenberg spielt hierbei die Losfee. Das Achtelfinale wird dann noch in diesem Jahr, in der Woche vor Weihnachten (19./20. Dezember) ausgetragen. Mit dabei sind dann zwölf Erstligisten, so viele wie seit der Saison 2011/12 nicht mehr. Dazu kommen die drei Zweitligisten FC Ingolstadt, 1. FC Heidenheim und 1. FC Nürnberg sowie Drittligist SC Paderborn.

DFB-Pokal Tickets

Tickets für das DFB-Pokal Achtelfinale werden dann wieder sowohl über den Erstmarkt (offizielle Vertriebswege der teilnehmenden Klubs) als auch über den Zweitmarkt (Ticketbis, Sportsevents365, etc.) verfügbar sein. Hier empfiehlt es sich jedoch aufgrund der hohen Preisunterschiede genau hinzuschauen. Preisvergleichsportale wie bulitickets.net helfen dir dabei!

DFB-Pokal 2017/18, 2. Runde, Ergebnisse

24.10.2017 
SC Paderborn 07 2:0 VfL Bochum
SV Wehen Wiesbaden 1:3 FC Schalke 04
Fortuna Düsseldorf 0:1 Bor. Mönchengladbach
Bayer Leverkusen 4:1 1. FC Union Berlin
1. FC Schweinfurt 05 0:4 Eintracht Frankfurt
1. FC Magdeburg 0:5 Borussia Dortmund
1. FSV Mainz 05 3:2 n. V. Holstein Kiel
SpVgg Greuther Fürth 1:3 FC Ingolstadt 04

25.10.2017
VfL Osnabrück 2:3 1. FC Nürnberg
Hertha BSC 1:3 1. FC Köln
VfL Wolfsburg 1:0 Hannover 96
1. FC Kaiserslautern 1:3 VfB Stuttgart
Jahn Regensburg 2:5 1. FC Heidenheim 1846
Werder Bremen 1:0 1899 Hoffenheim
SC Freiburg 3:1 Dynamo Dresden
RB Leipzig 4:5 i. E. Bayern München

Ronaldo ist „The Best“: Deutsche bei der Weltfußballer-Wahl ohne Chance

Schaffte es bei „The Best“ auf Platz 7: Real Madrids Toni Kroos (Foto: © DSanchez17 / CC BY-NC 2.0 / via Flickr)

Cristiano Ronaldo ist am Montag zum fünften Mal zum Weltfußballer gewählt worden – damit zieht er mit Lionel Messi gleich. Seit zehn Jahren teilen der Portugiese von Real Madrid und der Argentinier vom FC Barcelona die einmal im Jahr vergebene Auszeichnung unter sich auf.

Als dritter im Bunde hatte sich der Brasilianer Neymar noch Chancen auf die Auszeichnung des Weltfußballers machen können. Seine Chance wird in Zukunft wohl größer, wenn er zum Beispiel bei seinem neuen Klub Paris St. Germain und für Brasilien bei der WM im kommenden Jahr eine herausragende Rolle spielen kann.

Und aus deutscher Sicht? Da hatte Manuel Neuer (Platz 19 bei „The Best“ mit 0,58%) erneut die Chance, zum Welttorhüter ausgezeichnet zu werden – hier musste er sich aber der Torwart-Legende Buffon geschlagen geben. Nationalspieler Toni Kroos, der im Mittelfeld von Real Madrid die Fäden zieht, schaffte es immerhin in die Weltauswahl. Bei der Wahl zum „The Best“ belegte er den siebten Platz mit 2,70% der Stimmen.

Letztlich gewann Ronaldo aber deutlich: Er konnte mehr als 43 aller Stimmen auf sich vereinen, Messi blieb knapp unter 20 Prozent, Neymar erhielt knapp sieben Prozent. Die übrigen Stimmen verteilten sich auf unterschiedliche Spieler, zum Beispiel eben auf Toni Kroos oder auf die Stürmer Robert Lewandowski von Bayern München oder Pierre-Emerick Aubameyang von Borussia Dortmund.

Zuletzt schaffte es Lothar Matthäus im Jahr 1991, zum Weltfußballer gewählt zu werden, Manuel Neuer schaffte es nach der starken WM 2014 immerhin in die Top 3. Neuer war es auch, der von 2013 bis 2016 ununterbrochen vier Mal zum Welttorhüter gewählt wurde. Auch Oliver Kahn (2001 und 2002) und Andreas Köpke (1996) erhielten diese Auszeichnung bereits.

Die Ergebnisse der FIFA „The Best“ Wahl (Quelle: fifa.com):

  1. Cristiano Ronaldo, Portugal, 43.16%
  2. Messi Lionel, Argentinien, 19,25%
  3. Neymar, Brasilien, 6,97%
  4. Buffon Gianluigi, Italien, 6,82%
  5. Ramos Sergio, Spanien, 3,34%
  6. Modric Luka, Kroatien, 3,33%
  7. Kroos Toni, Deutschland, 2,70%
  8. Marcelo, Brasilien, 2,09%
  9. Kanté N’Golo, Frankreich, 1,35%
  10. Suárez Luis, Uruguay, 1,19%
  11. Aubameyang Pierre-Emerick, Gabun, 1,10%
  12. Dybala Paulo, Argentinien, 1,07%
  13. Hazard Eden, Belgien, 1,03%
  14. Ibrahimovic Zlatan, Schweden, 0,82%
  15. Iniesta Andrés, Spanien, 0,82%
  16. Lewandowski Robert, Polen, 0,77%
  17. Griezmann Antoine, Frankreich, 0,67%
  18. Carvajal Dani, Spanien, 0,62%
  19. Neuer Manuel, Deutschland, 0,58%
  20. Navas Keylor, Costa Rica, 0,56%
  21. Vidal Arturo, Chile, 0,51%
  22. Bonucci Leonardo, Italien, 0,47%
  23. Sanchez Alexis, Chile, 0,45%
  24. Kane Harry, England, 0,33%

Bundesliga 2017/18: Vorschau auf den 9. Spieltag

Ein Viertel der Bundesliga-Saison ist schon fast gespielt und die Teams haben sich langsam aber sicher sortiert. Zwischen dem zweiten und dem 16. Tabellenplatz liegen derzeit allerdings nur zehn Punkte – das Mittelfeld ist derzeit also noch sehr massiv.

In der oberen Hälfte des Mittelfeldes befinden sich die Schalker (Platz 6), die am Freitag Abend den Auftakt in den Spieltag gegen den FSV Mainz (Platz 10) machen. Mit einem Sieg orientiert sich Schalke weiter nach oben, bei einer Niederlage ziehen die Mainzer punktemäßig mit den Schalkern gleich.

RB Leipzig kann am Samstag mit einem Sieg gegen Stuttgart zumindest für einige Stunden an den Bayern vorbei auf den zweiten Tabellenplatz ziehen. Tabellenführer Dortmund tritt in Frankfurt an und wird gewinnen müssen, um die Tabellenführung sicher zu verteidigen. Denn Bayern München lauert als Verfolger zwei Punkte hinter den Dortmundern und hat am Samstag Abend in Hamburg kein allzu schwieriges Spiel. Davor geht es aber noch am Samstag Nachmittag weiter: Gladbach will sich im Derby gegen Leverkusen weiter oben festsetzen, während die Leverkusener den Sprung in Richtung des sicheren Mittelfeldes schaffen wollen.

Augsburg und Hannover sind ordentlich in die Saison gestartet und liegen als Nachbarn punktgleich in der Mittel der Tabelle. Wer am Samstag gewinnt, kann sich in Richtung der internationalen Plätze orientieren. Ein wegweisendes Spiel steht dann am Sonntag auf der Agenda: Der 1. FC Köln hat erst einen Punkt aus acht Spielen und trifft auf Werder Bremen – derzeit mit vier Punkten Vorletzter der Tabelle. Beide Teams haben einen Sieg bitter nötig. Auch Freiburg als 16. der Tabelle würde ein Sieg gegen Hertha BSC Berlin gut tun – damit könnten die Freiburger in der Tabelle sogar an den Herthanern vorbei ziehen.

Den Spieltag beenden Wolfsburg und Hoffenheim – während Wolfsburg drei Punkte braucht, um nicht noch tiefer in den Tabellenkeller zu rutschen, braucht Hoffenheim drei Punkte, um weiter oben an Leipzig, Bayern und Dortmund dranbleiben zu können.

Champion League: Rückblick auf den 3. Spieltag

Nachdem es am zweiten Spieltag in der Champions League für alle drei deutschen Teilnehmer eine Niederlage gegeben hatte, verlief der dritte Spieltag nun ein wenig erfolgreicher: Sowohl Bayern München als auch RB Leipzig konnten ihre Spiele gewinnen, Dortmund holte zwar einen Punkt, der war gegen Nikosia allerdings zu wenig, um sich noch berechtigte Hoffnungen auf ein Überstehen der Gruppenphase zu machen.

APOEL 1-1 Borussia Dortmund

Sowohl für Borussia Dortmund als auch für Nikoasia war das 1:1 im direkten Vergleich der erste Punkt im laufenden Wettbewerb. Dortmund ließ einige Chancen liegen, zeigte aber erneut, wie in den vorangegangenen Partien in der Champions League auch, dass vor allem Bürki als Torwart den Anforderungen in der Königsklasse nicht gerecht wird. Real Madrid und Tottenham führen die Gruppe, in der auch Dortmund spielt nun mit jeweils sieben Punkten an, während es der BvB und Nikosia auf jeweils einen Punkt bringen.

RB Leipzig 3-2 FC Porto

RB Leipzig liegt derzeit auf dem zweiten Platz in der Tabelle, was zum Erreichen des Achtelfinals reichen würde. Nach drei Spielen haben die Leipziger vier Punkte und zeigten beim 3:2 Erfolg gegen den FC Porto, dass sie den Respekt vor den großen Namen in der Königsklasse allmählich ablegen. Die Gruppe wird von Besiktas Istanbul mit neun Punkten angeführt, hinter Leipzig lauern Porto mit drei Punkten und Monaco mit einem Punkt.

FC Bayern München 3-0 Celtic Glasgow

Bei Bayern München war es die Rückkehr von Jupp Heynckes in die Champions League. Und diese Rückkehr gelang vollauf. Mit 3:0 setzten sich die Bayern gegen Celtic Glasgow durch und ließen allenfalls zum Ende des Spiels einige Konzentration vermissen und damit auch Chancen des Gegners zu. Mit zwei Siegen aus drei Spielen liegen die Münchner nun auf dem zweiten Tabellenplatz hinter Paris St. Germain mit neun Punkten und vor Celtic Glasgow mit drei und Anderlecht mit null Punkten.

Ansonsten war es in der Champions League ein Spieltag, an dem die Favoriten ihren Rollen weitestgehend gerecht wurden. Das 0:0 zwischen Qarabag und Atletico Madrid ist hier vielleicht eine Ausnahme. Bemerkenswert ist auch das 3:3 zwischen Chelsea und dem AS Rom. Chelsea führte zunächst mit 2:0, lag dann 3:2 hinten und sicherte sich dann doch noch einen Punkt beim Unentschieden. Einen wahren Kantersieg fuhr Liverpool beim 7:0 in Maribor ein.

Bundesliga 2017/18: Vorschau auf den 8. Spieltag

Nach der Länderspielpause geht es nun wieder in der Fußball-Bundesliga mit dem achten Spieltag weiter. Den Auftakt machen hierzu am Freitag Abend der VfB Stuttgart und der 1. FC Köln.

Die Kölner sind denkbar schlecht in die Saison 2017/18 gestartet: Nach sieben Spielen haben sie gerade einmal einen Zähler eingefahren. Aufsteiger Stuttgart hat immerhin schon sieben Punkte und könnte einen Punkt sicher gut gebrauchen, um sich weiter in Richtung des Tabellen-Mittelfelds zu bewegen. Am Samstag startet bei Bayern gegen Freiburg eine alte neue Ära: Jupp Heynckes wird bei den Bayern zum ersten Mal wieder an der Seitenlinie stehen – ob sich seine Handschrift im Spiel der Bayern schon niederschlägt, wird sich dann zeigen. Punktgleich mit den Bayern ist derzeit die TSG Hoffenheim. Sie trifft zuhause auf den FC Augsburg, der gut in die Saison gestartet ist und derzeit auf dem sechsten Tabellenplatz nur drei Punkte hinter Hoffenheim liegt.

Spannend wird es beim Duell der Tabellennachbarn Hertha BSC Berlin gegen Schalke 04: Wer gewinnt, kann sich in Richtung oberes Tabellendrittel orientieren; wer verliert blickt eher nach unten. Punktgleich sind derzeit Mainz und der HSV. Wer am Samstag verliert, dürfte sich auf einem Abstiegsplatz wieder finden. Aufsteiger Hannover ist stark in die Saison gestartet und liegt auf dem fünften Platz der Tabelle. Frankfurt – derzeit Achter der Tabelle – ist am Wochenende bei den Hannoveranern zu Gast.

Das Spitzenspiel erfolgt am Samstag Abend: Tabellenführer Borussia Dortmund empfängt den Vierten von RB Leipzig – derzeit beträgt der Vorsprung der Dortmunder auf den zweiten und dritten Tabellenplatz fünf und auf die Leipziger sechs Punkte: Unabhängig davon, wie das Spiel am Samstag Abend ausgeht, wird der BvB den Spieltag als Tabellenführer beenden.

Weiter geht es am Sonntag mit Leverkusen gegen Wolfsburg – beide Teams könnten sich mit einem Sieg in Richtung Mittelfeld orientieren, nachdem sie hölzern in die Saison gestartet sind. Bremen empfängt dann noch Gladbach und braucht dringend einen Sieg, um nicht schon früh in der Saison fest im Tabellenkeller auf einem Abstiegsplatz festzustecken.