Skip to main content

U21-Fußball-EM: Enttäuschung beim Auftakt

Der Anfang war sehr schwer für das DFB-Team der U21. Zum Beginn der Europameisterschaft der U21 war die Partie gegen Serbien am gestrigen Tag kein Höhenflug für den Fußball-Nachwuchs. Es konnte nur ein 1:1 erhalten werden. Emre Can bewahrte seine Mannschaft vor einer Auftaktpleite.

Fast ein Fehlstart

Es war fast ein Fehlstart, den sich die jungen U21-er geleistet haben. Bei der Jagd nach dem Olympia-Tickelt hat Deutschland fast eine kleine Blamage hinnehmen müssen, die jedoch in letzter Sekunde verhindert werden konnte. Zum Auftakt der U21-Europameisterschaft kam das DFB-Team vor 5490 Zuschauern gegen Serbien im  Vorrundenspiel mit einem 1:1 davon. Im zweiten Vorrundenspiel der Gruppe A steht am Samstag der Tabellenführer Dänemark auf dem Platz. Dieser besiegte Tschechien mit einem 2:1. Emre Can bewahrte seine Mannschaft von Trainer Horst Hrubesch mit seinem Tor in der 17. Minute vor der drohenden Auftaktpleite. Filip Duricic hatte Serbien in der achten Minute in Führung gebracht.

Vor sechs Jahren letzter EM-Titel

Hrubesch hat vor sechs Jahren das letzte Mal den EM-Titel holen können. Beim letzten Turnier hatte er Marc André ter Stegen als Nummer eins für das Spiel festgelegt. Der Torwart, der vom spanischen Gewinner FC Barcelona kommt, hielt den Vorzug vor dem Leverkusener Bernd Leno. Somit wurde das Team bereits beim ersten Angriff von den Serben erwischt. Ter Stegen wurde dennoch aus zentraler Position von Robin Knoche überwunden und konnte somit ein Tor schießen. Leider konnten die Deutschen keine gute Offensive hinlegen. Es fehlte einfach an ausreichenden Ideen, um sich gegen die Serben durchsetzen zu können. Die unterschiedlichen Rückmeldungen nach dem Spiel waren für Deutschland nicht sehr erfreulich. Das Können der Fußball war nämlich leider nur kurz aufgeblitzt und nicht von Dauer auf dem Spielfeld zu sehen.

Zidane-Kinder als Hoffnung für REAL

Seine vier Söhne sind natürlich voll in den Fußball integriert. Sogar der 12-Jährige schießt ganz wie der Papa Traumtore, die natürlich unbedingt erwähnt werden müssen. Ob in den nächsten zehn Jahren bereits vier Spieler mit dem Namen Zidane zusätzlich mit dem gleichnamigen Trainer bei Real spielen werden? Unmöglich ist das nicht…

Trainer Zidane

Zinedine Zidane ist aktuell der Trainer von Reals zweiter Mannschaft „Castilla“ und gilt aktuell als bester Kandidat für Florentina Perez für die Nachfolge von Carlo Ancelotti. Es kann durchaus sein, dass in den kommenden Jahren die vier Söhne des 42-Jährigen das weiße Trikot tragen werden, das von den „Königlichen“ stammt. Die englische Daily Mail konnte die Familie von Zidane bereits als sehr fußballverrückt bezeichnen und spricht von der berühmten Zidane-Dynastie. Besonders die beiden ältesten Söhne dürfen jetzt schon auf eine erfolgreiche Karriere als Profi-Fußballer träumen. Der 20-Jährige Enzo, der den Nachnamen seiner Mutter trägt, ist der Spielmacher von Reals dritter Mannschaft. Sein Drittliga-Debüt durfte er bereits am 16. November feiern. In einem weiteren Spiel konnte er drei Tore vorbereiten.

Luca Zidane

Eine noch größere Chance weist der 16-jährige Luca Zidane Fernandes auf, der die besten Möglichkeiten aufweist, so Experten. Der zweitälteste Sohn des Weltstars hat sich für eine Karriere im Tor entscheiden und beeindruckt aktuell als Torwart von Reals U17 die Verantwortlichen des Klubs. Luca ist der Nationalkeeper der U17 in Frankreich. Bis zum ersten Pflichtspieleinsatz können sich die Söhne von Zidane in der A-Nationalmannschaft zwischen den Ländern Frankreich, Spanien und Algerien entscheiden. Auch die jüngsten Söhne befinden sich in der Akademie der Königlischen und machen bereits schon jetzt eine gute Figur. Aktuell ist ein Video des 12-jährigen Theo Zidane zu sehen, der wie Papa sehr viel Talent aufweist.

Konsequenzen für Heinz Müller

Der Ex-Torwart Heinz Müller (36) muss zukünftig mit Konsequenzen rechnen, die ihm vielleicht weniger lieb sein dürften. Der Torwart reichte wegen seines Vertragsendes 2014 bei Mainz 05 Klage ein und wollte damit erreichen, dass er in dem Rechtsstreit gewinnt.

Das Urteil

Die Richterin sagte in ihrem Urteil, dass es bisher zu diesem Thema noch keine höchstrichterlich bindende Entscheidung gibt. Somit sei das Urteil vorerst „erstinstanzlich“. Lippa sagte zu der Bild-Zeitung: „Mir war durchaus bewusst, dass dieses Urteil für Aufsehen sorgen würde und auch, dass es weitreichende Konsequenzen haben kann. Ich verstehe auch, dass es jetzt überall diskutiert wird, und es die unterschiedlichsten Auffassungen darüber gibt. Wir sind aber ein Gericht, ich musste nach Recht und Gesetz entscheiden! Für Spitzensportler dürfen keine anderen Maßstäbe gelten, als für andere Arbeitnehmer.“ Die Gegenseite hatte natürlich eingewendet, dass ein anderer Richter anders über diesen Fall entschieden hätte. Dazu sagte die Richterin: „Es gab in Nürnberg einen ähnlichen Fall, da galt aber noch alte Rechtssprechung – das TzBfG (Teilzeit-Befristungs-Gesetz; d. Red.) in heutiger Form gibt‘s erst seit 2001.“

Weitere Entscheidungen wären identisch

Zusätzlich konnte die Richterin zu dem Fall sagen, dass sie von ihrer Entscheidung überzeugt sei und dass auch in einer weiteren Prüfung sicher sein würde, dass kein anderes Urteil gefällt werden könne. Schließlich basiere das Urteil auf europarechtlichen Vorgaben, an die man sich halten muss. Es kann noch einige Wochen dauern, bis das Urteil den beiden Streit-Parteien zugeschickt wird. Dann kann Mainz jedoch innerhalb eines Monats vor dem Landesarbeitsgericht Einspruch einlegen. Der 05-Mainz Präsident Harlad Strutz hat angekündigt, dass er den Rechtsweg maximal ausschöpfen wird und mehrere Instanzen einbeziehen will.

Sexistische Waschanleitung im Trikot

Die Idee ist nicht neu. Und doch stolpert der Hersteller von Sportartikeln, Salvo, nun darüber. Waschanleitungen, die einen Spruch à la „Give it to your Mum. She knows how to do it.“ gibt es mittlerweile einige und viele davon geistern durch die sozialen Medien.

Doch Salvo hat diese Anleitung nun noch weiter getrieben. In einem Trikot heißt es dementsprechend: “Give this jersey to your woman”. Und dann, in noch größeren Lettern: “It’s her job.” Dieser wahrscheinlich humorvoll gemeinte Einnäher wird in den sozialen Netzwerken alles andere als humorvoll bewertet.

Die Art und Weise, wie man bei Salvo mit der Kritik umgeht, tut ihr übriges: Man versucht sich damit zu erklären, dass man wolle, dass Männer von Frauen lernen, wie man wäscht. Während Männer keine Zeit haben, sich um Wäsche zu kümmern, seien Frauen Experten auf diesem Gebiet. Dieses Argument ist Wasser auf die Mühlen derjenigen, die in dem Einnäher einen Skandal wittern.

Das Trikot ist übrigens für den Verein Pusamania Borneo gedacht und Salvo ist ein indonesischer Hersteller von Sportartikeln. Weder den Verein noch den Hersteller hätte man wahrscheinlich ohne diesen Aufnäher gekannt. Immerhin kommt man so also zu PR – wenn auch auf fragwürdige Weise.

Zlatans Tatoos sollen aufmerksam machen

Es ist ein Körper, der nicht so schnell vergessen werden kann. Es handelt sich um den Körper von dem schwedischen Fußballspieler und Superstar Zlatan Ibrahimovic. Er spielt nicht nur sehr gut Fußball, sondern ist zur gleichen Zeit ein leidenschaftlicher Tattoo-Fan, der immer wieder für neue Tattoos auf seinem Körper sorgt. Der Superstar hatte in seinem Spiel gegen Caen sein Trikot ausgezogen und bot den Fans einen Anblick, der nicht so leicht vergessen werden kann.

Hungersnot soll nicht unbeachtet bleiben

Der Hintergrund der Aktion, dass der nackte Oberkörper gezeigt wurde, ist nicht nur Stolz wehen einem Tor gewesen. Der Spieler wollte nämlich nach einem speziellen Torjubel auf die Hungersnot hinweisen, die nicht unvergessen bleiben soll. Die Möglichkeit, dass nach einem Führungstor mit einem 2:2 gegen den Aufsteiger SM Caen noch mehr Aufmerksamkeit erhalten werden kann, wollte sich der Spieler nicht entgehen lassen. Auf seinem Körper konnten 50 Namen präsentiert werden, die er zuvor auf seinen Oberkörper hat schreiben lassen. Ibrahimovic sagte, dass ihn überall Leute kennen und seinen Namen rufen. Jedoch ruft keiner die Namen derjenigen, die aufgrund von Hunger sterben. Die Tattoos tragen Namen wie Mariko, Antoine und weitere andere Vornamen, die in unterschiedlichen Sprachen aufgeführt sind. Sogar Schriftzeichen sind zu sehen, die symbolisch für die Hungernden stehen sollen.

Vereinte Nationen sollen unterstützt werden

Die Aktion hat sich Ibrahimovic sehr gut zurechtgelegt. Schließlich wollte der Spieler nämlich auf das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen aufmerksam machen und somit mehr Fans sammeln, die das Programm unterstützen. Am Sonntag wird zusätzlich ein Video von dem Spieler bei Facebook veröffentlicht, welches seine Aktion im Stadion zeigen soll. Der Schwede meinte zusätzlich :“Immer wenn ihr meinen Namen hört, denkt an all diese Namen.“

Hooligans in Köln stürmen den Platz

Nach dem Last-Minute Gegentor bei Borussia Mönchengladbach haben sich zahlreiche vermummte Hooligans des 1.FC Köln auf den Platz im Borussia Park gestürmt, um ihrem Ärger freien Lauf zu lassen. Obwohl es einfach nur ein schöner Samstag werden sollte, an dem ein Spiel fair zu Ende läuft, musste sich die Polizei um rund 25 Chaoten kümmern, die ihre Gesichter mit Masken verdeckt haben. Sie hatten zudem weiße Maler-Anzüge an und konnten sich nachdem 1:0 nicht zurückhalten.

Sicherheitskräfte mussten einschreiten

 

Natürlich mussten sich die Sicherheitskräfte einschalten und versuchten, die Rangeleien zu unterbinden. Jedoch gab es Fußtritte und Fausthiebe. Vor allem die FC-Profis und die Verantwortliche waren aufgrund dieser Ausschreitungen sehr betroffen und der Kölner Torhüter Timo Horn sagte:  „Es kann nicht sein, das geht einfach nicht. Das sind keine Fans – die schaden nur dem Verein.“  Es muss beachtet werden, dass insgesamt 54 000 Besucher im Stadion gewesen sind und das Stadion komplett ausverkauft war.

Das tut dem Klub nicht gut

Der FC-Manager Jörg Schmadtke äußerte, dass das mehr als unangenehm ist und dass das nicht gut für den Klub nicht gut aus. Natürlich müssen die Kölner mit einer Strafe durch den DFB rechnen, was Veränderungen mit sich bringen sollte. Die Kölner Geschäftsstelle hatte die Ausschreitungen nicht erwartet. Immerhin hatte der FC viel dafür getan, dass diese Art von Vorkommnissen nicht mehr eintreten wird. Dennoch konnte diese Ausschreitung nicht verhindert werden. Spieler und Trainer konnten eindeutig klarstellen, dass diese Art von Ausschreitungen einfach nicht zum Fußball gehöre.

Werder Bremen: Verlängerung mit Kapitän Fritz?

Die Vertragsverlängerung von dem erfolgreichen Fußballer Junuzovic sollte nicht die letzte Verlängerung sein, die angestrebt wird. Natürlich sind im Fanlager bereits einige Stimmen lauter geworden, da es auch einen großen Zuspruch für andere Vertragsverlängerungen gibt. Unter anderem konnte Werder Bremen weitere Möglichkeiten offenhalten, um die Karrieren unterschiedlicher Spieler nicht zum Vertragsende ohne Zukunft zu beenden. Aktuell handelt es sich um den Kapitän Clemens Fritz, der sich Hoffnung machen kann.

Möglich ist alles

Der Geschäftsführer Thomas Eichin hat die Möglichkeit eingeräumt, dass auch der Defensiv-Allrounder Clemens Fritz noch eine weitere Verlängerung erhalten kann. Der Chef meinte, dass Clemens eine wichtige Stütze sei und hier auch in der nahen Zukunft das Gespräch gesucht werden wird, um eine Verlängerung zu besprechen. Eine Verlängerung kann man sich nämlich durchaus vorstellen, sagte Eichin. In der Vergangenheit hatte Fritz im Jahr 2006 ohne Ablöse von Bayer 04 Leverkusen an die Weser gewechselt. Bislang wurde Fritz ganze 16 Mal für Werder eingesetzt und bereitete einen Treffer vor. Sein Vertrag ist jedoch nur noch bis Ende Juni 2015 aktuell. Sollte es eine Verlängerung geben, müssten sich einige Dinge ändern.  Die Meinungen der Fans sind sich einig:  „Das Gehalt wird bestimmt ordentlich gestutzt und er ist wichtig aufgrund seiner Erfahrung. Außerdem spielt er auf seiner Position momentan wirklich gut. Hätte ich nicht gedacht, aber ein Jahr mit geringen Bezügen fände ich ok!“

Fritz und seine Leistungen

Der im Jahr 1980 geborene Erfurter ist nicht nur ein sehr talentierter Spieler, sondern auch ein ehemaliger Nationalspieler für Deutschland gewesen. Er ist seit 2006 im Team und besetzt das rechte Mittelfeld, ist als ein Allrounder. Sein aktueller Marktwert beträgt nach den letzten Änderungen 750.000 Euro.

Neues FC Bayern München Trikot für 2015/2016

Bereits mehrere Wochen gab es im Internet zahlreiche Fotos, die über das neue FC Bayern München Trikot Aussagen trafen, die stark infrage gestellt wurden. Das Trikot sollte für das Jahr 2015 und 2016 ausgestellt werden, damit sich die Fußballer in einem neuen Licht präsentieren konnten. Bilder von Heim-, Auswärts- und Champions-League Spielen in neuen Trikots machten die Runde.

Die ersten Fotos

Bereits seit mehr als acht Wochen gibt es Gerüchte um das neue FC Bayern München Trikot für das neue Spieljahr. Seit gestern gibt es neue Fotos, die von dem Anbieter footyheadlines.com präsentiert werden. Dieser Anbieter bietet neben aktuellen News auch gut informierte Artikel an, die mit den neuen Bildern der Trikots ausgestattet sind. Den Bildern nach zu urteilen wird das komplette Heimtrikot in rot gehalten. Der einzige farbliche Akzent sind zwei unterschiedliche Rottöne, die auf dem Shirt zu erkennen sind. Die Hauptfarbe wird unter dem Namen fcb true red gehalten. Diese wurde bereits für das vergangene Trikot 2014/2015 verwendet. Die blaue Farbe ist nicht mehr auf dem Shirt vorahnden. Neben dem Adidas-Logo ist auf der Vorderseite nur noch das Logo von der Telekom zu sehen, dem Haupstsponsor der Bayern. Beide Logos werden in weiß gehalten sein.

Weitere Details des T-Shirts

Die bekannten und nicht wegzudenkenden Adidas-Streifen auf den Ärmeln sind dunkelrot, wie auch der Kragen des Trikots. Das bekannte Diamanten-Design muss unbedingt beibehalten werden, was auf dem Bild deutlich zu erkennen ist. Dieses ist als Abschluss des Trikots zu erkennen, das auf dem unteren Teil des Trikots, inspiriert vom Vereinswappen der bayerischen Flagge, zu sehen ist.

Das Auswärtstrikot

Das Auswärtstrikot ist in den Farben weiß, mit drei roten Streifen gehalten.Diese sind auf den Ärmeln vorhanden. Ein horizontaler Streifen ist im Brustbereich vorhanden, der in zwei Rottönen gehalten ist. Drei verschiedene Grautöne kommen ebenso zum Einsatz. Das Trikot erinnert stark an das Weltmeister-Trikot. Beim Auswärtstrikot wird ein Polo-Kragen verwendet. Die Enden der Ärmel sind dunkelgrau. Das lang erwartete Champions-League Shirt für 2015/2016 ist dunkelblau mit roten Applikationen. Das Logo von Adidas und Telekom sind in weiß auf der Vorderseite vorhanden. Das Trikot hat rote Ärmelenden vorzuweisen. Zwar ist es noch nicht zu 100 Prozent sicher, dass die Trikots so aussehen werden. Jedoch sind wir schon sehr gespannt.

VFL Wolfsburg: Vieirinha will Vertrag verlängern

Der VfL Wolfsburg wird in der nahen Zukunft wahrscheinlich noch seinen Spieler Vieirinha behalten. Die aktuelle Lage sieht jedoch noch ein wenig anders aus: Der Vertrag des Portugiesen läuft nur noch bis zum Ende der Saison. Zuletzt wurden die Abschiedsflaggen gehisst, was sich jedoch nun zu ändern scheint. Der Spieler konnte in der Wolfsburger Allgemeinen Zeitung eine Aussage treffen, die für seinen Verbleib bei den Wölfen spricht.

Es ist noch sehr unklar

Bislang konnte nicht eindeutig geklärt werden, ob Vierinha bei dem Verein bleibt oder nicht. In den letzten Tagen konnte überwiegend der Kollege Andre Schürrle in den News entdeckt werden, der in Verbindung mit VfL Wolfsburg erwähnt wurde. Vieirinha ist nur noch bis zum Ende der Saison bei VFL Wolfsburg angestellt, anschließend ist der Vertrag des 29-Jährigen beendet. Eine Vertragsverlängerung war bereits in Sprache, konnte dann jedoch wieder gestockt werden. Nicht nur der Spieler, sondern auch der VFL Wolfsburg können sich eine weitere zukünftige Zusammenarbeit gut vorstellen. Jedoch ist eine Einigung bislang noch nicht ausgesprochen. Wird den Medien vertraut, so ist das Gehalt des Spielers der Knackpunkt, auf den man sich nicht einigen kann.

 Neue Vertragsgespräche laufen

Nach dem 3:0 Sieg, der am Samstag gegen TSG 1899 Hoffenheim errungen wurde, sind neue Vertragsgespräche am Laufen. Auch der Spieler konnte sich zu der Vertragsverlängerung äußern: “Alle wissen seit dem ersten Moment, dass ich gern bleiben möchte. Daran hat sich nichts geändert. Wir sprechen jetzt wieder. Ich hoffe sehr, dass wir eine Lösung finden, wie ich beim VfL bleiben kann. Aber ich bin da optimistisch”.

Tödliche Krawalle in Ägypten – 19 Tote

Es ist die zweite Tragödie mit Todesfolge im ägyptischen Fußball innerhalb von drei Jahren: Beim Lokalderby zwischen den Erstligisten Zamalek SC und ENPPI Club kam es am vergangenen Spieltag am Wochenende zu Ausschreitungen. Diese führten zu offiziell 19 Todesopfern sowie 20 Verletzten.

Mehrere Menschen sollen zudem verhaftet worden sein. Die Polizei und das Innenministerium sprechen davon, dass Fans von Zamalek ohne Eintrittskarten ins Stadion gedrängt seien und sich mit Gewalt Zutritt verschaffen wollten. Seitens der Polizei sei es die Aufgabe gewesen, öffentliches Eigentum zu schützen.

Dazu setzte die Polizei auch Tränengas ein. Bei Berichten am Wochenende hieß es, dass die Panik unter den Zuschauern erst ausgebrochen sei, nachdem das Tränengas versprüht wurde. Dadurch eskalierte dann auch die Gewalt.

Ligabetrieb bis auf weiteres ausgesetzt

Der Ligabetrieb in Ägypten ist nun erst einmal bis auf weiteres ausgesetzt. Die Katastrophe erinnert an jene vor drei Jahren, als es bei der Partie zwischen Al-Masry und Al-Ahly Kairo zu einer Massenpanik kam, in deren Folge 74 Menschen ums Leben gekommen sind.