Skip to main content

Nach Spielabsage in Lotte: Halbfinal-Auslosung im DFB-Pokal findet wie geplant statt

Am heutigen Mittwochabend wird direkt im Anschluss an die beiden übrigen Partien des Viertelfinals die Paarungen des Halbfinals im DFB-Pokal ausgelost. Daran hat sich auch nach dem gestern aufgrund des Wetterchaos abgesagten Duells zwischen Lotte und dem BVB nichts geändert. Die Auslosung findet also wie geplant statt, jedoch mit einer kleinen Änderung: Ein Los wird mit „Lotte/Dortmund“ bezeichnet.

Lotte – BVB wegen Unspielbarkeit abgesagt

Gestern Abend hätte um 20:45 Uhr eigentlich die Partie zwischen Drittligist Sportfreunde Lotte und Vorjahresfinalist Borussia Dortmund angepfiffen werden müssen, doch starker Regen und Schneefall machten den Platz unspielbar, die Partie musste vom DFB gemäß Paragraph 7 der Durchführungsbestimmungen 45 Minuten vor Spielbeginn abgesagt werden. Als Nachholtermin wurde mittlerweile der 14. März festgelegt.

Frankfurt steht als erster Halbfinalist fest

Im ersten Viertelfinale setzte sich gestern Eintracht Frankfurt mit 1:0 gegen Arminia Bielefeld durch. Heute stehen die beiden Partien HSVBorussia Mönchengladbach (18:30 Uhr) und Bayern MünchenFC Schalke 04 (20:45 Uhr) an.

Weitere Termine

Die beiden Halbfinals werden am 25. und 26. April gespielt, das Finale findet am 27. Mai im Berliner Olympiastadion statt.

Bundesliga: Vorschau auf den 22. Spieltag

Den Auftakt zum 22. Spieltag machen am Freitag Abend der VfL Wolfsburg und Werder Bremen. Wolfsburg könnte sich mit einem Sieg weiter von Bremen und damit von den Abstiegsrängen abgrenzen. Werder wiederum benötigt im Abstiegskampf dringend drei Punkte, mit denen man dann mit Wolfsburg gleichziehen könnte.

Am Samstag geht es weiter mit der Partie Bayern München gegen Hamburger SV. Der HSV steckt in einer ähnlichen Lage wie Werder Bremen, wird es gegen den Tabellenführer aber entsprechend schwer haben. Nachdem Bayer Leverkusen während der Woche in der Champions League die Grenzen aufgezeigt bekam, geht es in der Bundesliga nun gegen Mainz 05. Mit einem Sieg könnte Leverkusen den Anschluss an die internationalen Plätze halten.

Schlusslicht Darmstadt empfängt Augsburg und braucht schon einen Sieg, um ein kleines Fünkchen Hoffnung im Abstiegskampf aufrecht zu erhalten. Freiburg ist Gastgeber in der Partie gegen Borussia Dortmund – Dortmund braucht einen Sieg, um weiterhin die Champions League Plätze im Visier zu halten. Der Tabellenzweite Leipzig hat sich zuletzt ein wenig schwächer präsentiert – ob das am Karnevalswochenende gegen den 1. FC Köln anders wird, wird sich zeigen.

Am Sonntag geht es weiter mit der Partie Hertha BSC Berlin gegen Eintracht Frankfurt – ein Spiel der Tabellennachbarn auf Augenhöhe.: Wer gewinnt, wird danach in der Tabelle vor dem anderen stehen. Ingolstadt wird einen Sieg brauchen, um den Abstiegsplatz zu verlassen. Ob das gegen die Borussia aus Mönchengladbach nach deren fulminanten Sieg in der Europa League gelingen wird, ist allerdings fraglich. Der 22. Spieltag wird mit der Partie Schalke 04 gegen TSG Hoffenheim beendet. Schalke braucht den Sieg, um die internationalen Plätze halbwegs im Auge behalten zu können. Hoffenheim braucht den Sieg, um einen CL-Platz erreichen zu können.

Wie Leroy Sané mit seinem Tor gegen Monaco zum 5:3 eine 34.200-Euro-Wette ruinierte

Die Fans von Manchester City hatten am Dienstag allen Grund zur Freunde gewann ihr Team doch nach zweimaligem Rückstand gegen Monaco in einer epischen Aufholjagd am Ende noch mit 5:3. Doch eine Person dürfte am Ende des Spiels mindestens genauso getrauert haben, wie die Fans und Spieler des AS Monaco.

Hierbei handelt es sich um einen Fußball- und Sportwettenfan, der eine zugegebenermaßen etwas unrealistische Wette auf die beiden Dienstagsspiele abgegeben hatte und die er nur wegen des Tores von Leroy Sané in der 81. Minute zum 5:3 für Manchester City gegen AS Monaco verlor. Medienberichten zufolge handelt es sich um einen Wettfreund aus Deutschland, der ganze zwei Euro darauf gewettet hatte, dass Atlético de Madrid in Leverkusen mit 2:4 und Manchester City 4:3 gegen AS Monaco gewinnt. Alles lief gut, bis der deutsche Nationalspieler das fünfte Tor für das Team von Josep Guardiola machte und somit die gesamte Wette zunichte machte…

Das 18.000-fache des Einsatzes

Wäre das Spiel 4:3 ausgegangen, wäre der Sportwetter bei einer unglaublichen Quote von 18.000 um 34.200 Euro reicher geworden. Dass ließ selbst Sané nicht kalt. Der deutsche Nationalspieler zeigte Mitleid mit dem Pechvogel und entschuldigte sich sogar auf Twitter, nachdem er in den Medien von der Story gehört hatte. „Ich habe davon in den Zeitungen gelesen  … es tut mir leid um den armen Mann“, so der Flügelspieler.

 

Champions League: Rückblick auf die Achtelfinal-Hinspiele

Die Hinrunde im Achtelfinale der Champions League ist nun vollständig. Aus deutscher Sicht waren die Spiele in Summe durchwachsen. Bayern München schlug Arsenal in der vergangenen Woche zwar deutlich mit 5:1. Borussia Dortmund kassierte gegen Benfica Lissabon mit 0:1 allerdings die erste Niederlage im laufenden Wettbewerb. Und auch Bayer Leverkusen verlor die erste Achtelfinal-Partie.

Gegen Atlético Madrid zeigte sich Bayer Leverkusen im eigenen Stadion zwar kämpferisch. Der Vorjahresfinalist war aber eine Nummer zu groß und siegte souverän in einer torreichen Partie mit 4:2. Für Bayer dürfte es damit schwierig werden, noch das Viertelfinale erreichen zu können.

Noch mehr Tore als im Bayer-Spiel fielen bei Manchester City gegen den AS Monaco. Die Engländer gewannen das Spiel mit 5:3, nachdem sie zwischenzeitlich mit 1:2 und 2:3 zurück gelegen hatten. Auch Nationalspieler Leroy Sane konnte sich dabei in die Liste der Torschützen eintragen. Sein Nationalmannschafts-Kamerad Khedira war am Mittwoch mit Juventus Turin am Start. Juve hatte beim FC Porto wenig Probleme und gewann souverän mit 2:0 – eine perfekte Ausgangslage für das Rückspiel in Italien.

Den Spieltag vervollständigten Sevilla und Leicester City. Sevilla war im eigenen Stadion der Herr im Hause, doch Leicester gelang mit der einzigen herausgespielten Torchance der Anschlusstreffer zum 2:1 – dank des Auswärtstreffers haben die Engländer nun also noch gute Chancen auf das Erreichen des Viertelfinals, müssen sich dafür aber noch gehörig steigern.

Schon in der vergangenen Woche hatte Paris St. Germain den FC Barcelona überraschend deutlich mit 4:0 geschlagen und Real Madrid war mit 3:1 gegen Neapel erfolgreich. Die Rückspiele werden am 7./8. und am 14./15. März ausgetragen.

Das Achtelfinale in der Übersicht:

Anstoßzeit: 20:45 Uhr

Hinspiele

Dienstag, 14. Februar

Benfica Lissabon 1:0 Borussia Dortmund
Paris Saint-Germain 4:0 FC Barcelona

Mittwoch, 15. Februar

FC Bayern 5:1 FC Arsenal
Real Madrid 3:1 SSC Neapel

Dienstag, 21. Februar

Bayer Leverkusen 2:4 Atlético Madrid
Manchester City 5:3 AS Monaco

Mittwoch, 22. Februar

FC Porto 0:2 Juventus
FC Sevilla 2:1 Leicester City

Rückspiele:

Dienstag, 7. März

FC Arsenal – FC Bayern
SSC Neapel – Real Madrid

Mittwoch, 8. März

Borussia Dortmund – Benfica Lissabon
FC Barcelona – Paris Saint-Germain

Dienstag, 14. März

Juventus – FC Porto
Leicester City – FC Sevilla

Mittwoch, 15. März

Atlético Madrid – Bayer Leverkusen
AS Monaco – Manchester City

Champions-League-Verbot für RB Leipzig?

Nächstes Jahr könnten sich RB Leipzig und RB Salzburg gemeinsam für die Champions League qualifizieren. Eigentlich ein Grund zur Freude für die Verantwortlichen. Doch im Red-Bull-Konzern herrscht Nervosität droht doch der Ausschluss eines Teams.

RB Leipzig, das Sensationsteam der Fußball-Bundesliga, ist aktuell Tabellenzweiter, und würde damit in der Saison 2018/19 gemäß UEFA-Rangliste sein Debüt in der Königsklasse geben.

Neben RB Leipzig leistet aber auch Red Bull Salzburg hervorragende Arbeit und wäre aktuell als Tabellenführer der österreichischen Liga ebenfalls zur Teilnahme an der Champions League berechtigt – wenngleich über den Umweg der Qualifikation. Und hier liegt das Problem, denn beide Klubs werden vom selben Hauptsponsor (Red Bull) finanziert. Somit droht, sollten sich Leipzig und RB Salzburg für die Königsklasse qualifizieren, der Ausschluss eines Teams.

Wie die UEFA in ihren Regularien nämlich vorschreibt, können nicht zwei Klubs gleichzeitig in Europa spielen, die vom selben Geldgeber oder von den gleichen Personen gesteuert werden. Doch genau dieser Fall wäre hier gegeben. Red Bull finanziert bekanntlich neben RB Leipzig auch Red Bull Salzburg, bei dem österreichischen Team allerdings mittlerweile nur als Hauptsponsor.

Eine endgültige Entscheidung über die Teilnahmeberechtigung wird aber erst am Ende der Saison gefällt. Trotzdem ist davon auszugehen, dass sich die UEFA bereits jetzt mit dem Fall beschäftigt. Wie das österreichische Tageszeitung Salzbuger Nachrichten berichtet, gibt es erste Signale der UEFA, dass „nur ein Klub, der von Red Bull unterstützt wird, in der europäischen Eliteliga spielen darf“.

Leipzig oder Salzburg?

Für den Fall, dass sich beide Teams qualifizieren, würde laut UEFA-Regularien übrigens Salzburg den Vorzug erhalten, weil die Österreicher in der Tabelle besser platziert sind. Da die österreichische Liga aber keinen festen Startplatz in der Königsklasse hat, muss sich der Meister ohnehin, wie oben bereits erwähnt, über die Qualifikation für die Gruppenphase qualifizieren.

Chancen stehen „50:50“

Auf Anfrage der Salzburger Nachrichten äußerten sich deutsche und österreichische Experten mit Kontakten zur UEFA folgendermaßen: „Die Chancen, dass die UEFA beiden Clubs grünes Licht erteilt, stehen 50:50.“

Champions League: Vorschau auf die Achtelfinal-Hinspiele (Teil 2)

Champions League
Foto: © (Mick Baker)rooster / CC BY-ND 2.0 / via Flickr

Achtelfinale in der Champions League, Teil 2: Nachdem bereits in der letzten Woche die erste Hälfte in der Runde der letzten 16 gespielt wurde, ist in dieser Woche die zweite Hälfte der Teams am Start.

Am Dienstag spielt Bayer Leverkusen gegen Atlético Madrid und Manchester City empfängt den AS Monaco. Am Mittwoch treffen FC Porto und Juventus Turin sowie Sevilla und Leicester City aufeinander.

Bayer Leverkusen – Atlético Madrid

Bayer Leverkusen ist im laufenden Wettbewerb noch ungeschlagen, spielte in der Vorrunde in sechs Partien allerdings vier Mal Unentschieden und siegte zwei Mal. Mit Atletico Madrid wurde Bayer nun ein unangenehmer Gegner zugelost. Der Finalist der Vorsaison beendete die Gruppenphase als Erster und ließ dabei auch Bayern München hinter sich.

Manchester City – AS Monaco

In der englischen Liga liegt Manchester City auf dem zweiten Platz, allerdings mit gehörigen Abstand zum Tabellenführer Chelsea. Auch die Vorrunde der Königsklasse beendete ManCity auf dem zweiten Platz hinter dem FC Barcelona. Im Achtelfinale treffen die Engländer auf Monaco, die in der Gruppenphase vor Bayer Leverkusen auf dem ersten Platz in Gruppe E landeten.

FC Porto – Juventus

Juventus Turin ist ebenfalls noch ohne Niederlage im laufenden Wettbewerb und trifft mit dem FC Porto auf den Gruppenzweiten aus Gruppe G.

FC Sevilla – Leicester City

Die Gruppe konnte Leicester City gewinnen und spielt nun im Achtelfinale gegen den FC Sevilla, Zweiter der Vorrundengruppe H.

In der vergangenen Woche hatte bereits Benfica Lissabon mit 1:0 gegen Borussia Dortmund gewonnen, Paris St. Germain grandios mit 4:0 gegen den FC Barcelona. Bayern München hat Arsenal mit 5:1 nach Hause geschickt und Real Madrid war mit 3:1 gegen Neapel erfolgreich. Die Rückspiele werden am 7./8. und am 14./15. März ausgetragen.

Das Achtelfinale in der Übersicht (Stand: 21.02.2017):

Anstoßzeit: 20:45 Uhr

Hinspiele

Dienstag, 14. Februar

Benfica Lissabon 1:0 Borussia Dortmund
Paris Saint-Germain 4:0 FC Barcelona

Mittwoch, 15. Februar

FC Bayern 5:1 FC Arsenal
Real Madrid 3:1 SSC Neapel

Dienstag, 21. Februar

Bayer Leverkusen – Atletico Madrid
Manchester City – AS Monaco

Mittwoch, 22. Februar

FC Porto – Juventus
FC Sevilla – Leicester City

Rückspiele:

Dienstag, 7. März

FC Arsenal – FC Bayern
SSC Neapel – Real Madrid

Mittwoch, 8. März

Borussia Dortmund – Benfica Lissabon
FC Barcelona – Paris Saint-Germain

Dienstag, 14. März

Juventus – FC Porto
Leicester City – FC Sevilla

Mittwoch, 15. März

Atlético Madrid – Bayer Leverkusen
AS Monaco – Manchester City

Sportwetten-Sponsoring in der Bundesliga

Kaum ein Profi-Verein kommt mehr ohne Unterstützung durch Anbieter von Sportwetten aus. Die Clubs bekommen gutes Geld, die Unternehmen direkten Zugang zu ihrer Zielgruppe. Doch es gibt auch kritische Stimmen.

Die Sportwettenbranche ist ein Milliardengeschäft. Mittlerweile gibt es kaum mehr einen rollenden Ball, auf den man nicht Geld setzen kann. Dabei ist Fußball der König der Sportwetten: Wie man auf betandwin.at berichtet, machen Fußballsportwetten 73 Prozent des Geschäfts aus, an der zweiten Stelle folgt Basketball mit lediglich 7,5 Prozent. Dass das Geschäft mit den Sportwetten boomt, spiegelt sich auch in einer enormen Präsenz rund um Sportevents wieder. In den Werbeblöcken werden verschiedene Anbieter von Sportwetten immer wieder beworben und ganze TV-Formate werden von ihnen präsentiert. Auch in Sporthallen und Fußballstadien sind Sportwetten als Werbepartner und Sponsoren allgegenwärtig.

Zielgruppe befindet sich in den Stadien

Dass Sportevents und –vereine ein beliebtes Ziel von Werbung und Sponsoring durch Sportwettenanbieter sind, hat mehrere Gründe. Zum einen erfreuen sich Veranstaltungen, wie die nationalen Ligen, Pokalwettbewerbe und die Champions League einer großen Aufmerksamkeit. Die Reichweite dieser Veranstaltungen machen sie generell zu einem beliebten, branchenübergreifenden Werbeträger. Für die Sportwettenbranche spricht zusätzlich, dass die Zuschauer dieser Events ziemlich genau ihre Zielgruppe darstellen: Sportinteressiert und hauptsächlich männlich. Diese Menschen können bei den Spielen, ob vorm Fernseher oder im Stadion, abgeholt werden. Und nicht nur das, die Möglichkeit das erlebte Fußballspiel direkt mit einer Wette kombinieren zu können wird durch die Werbe- und Sponsoringpräsenz direkt getriggert.

Flächendeckendes Sponsoring

Seit einigen Jahren wächst die Präsenz der Sportwettenbranche auch in der Bundesliga sukzessive. In der Saison 2006/07 warb mit Werder Bremen erstmals ein Erstligaklub mit einem Sportwettenanbieter auf der Brust. Betandwin sicherte sich damals mit dem neuen Markennamen bwin die Trikotwerbung der Hanseaten. Weitere Investitionen folgte: in Deutschland vor allem mit Bayern München in Spanien beispielsweise mit Real Madrid. Diese langjährige Zusammenarbeit endete erst zur Saison 2015/16, als Tipico betandwin als Partner der Bayern ablöste. Mittlerweile kommt kaum ein Bundesligist mehr ohne einen Sponsorenvertrag mit einem der zahlreichen Sportwettenanbieter aus. Hertha BSC Berlin läuft bei sämtlichen Spielen mit dem Schriftzug von bet-at-home auf den Trikots auf, welche ebenso bei Schalke 04 als Sponsor aktiv sind. Tipbet hat eine Partnerschaft mit Werder Bremen, Tipico ist gar Namensgeber der Österreichischen Bundesliga. Fast schon spektakulär war es in der Saison 2014/15, als mit Juventus Turin, Real Madrid und Bayern München drei der vier Vereine im Champions-League Halbfinale von einem Sportwettenanbieter gesponsert wurden.

Sponsoring durch Glücksspiel bleibt umstritten

Dass die Sportwettenbranche mittlerweile eine so hohe Präsenz bei Sportevents hat, stößt nicht nur auf Gegenliebe. Als Geldgeber gern gesehen und in der harten Wettbewerbsrealität der Vereine bitter benötigt, darf auf der anderen Seite nicht vergessen werden, dass es sich immer noch um Glücksspiel handelt. Als solches birgt es immer noch ein erhebliches Suchtpotential, was immer wieder kritische Stimmen auf den Plan ruft. Im deutschen Amateurfußball kommt es seit einigen Jahren immer wieder zu Auseinandersetzungen, weil die Verbände das Werben mit privaten Wettanbietern untersagen. Den Profi-Fußball betrifft das jedoch nicht. Zumindest noch nicht. Für die Vereine wäre es ein Balanceakt sich gegen ein Verbot zu wehren. Solange nehmen sie das Geld gerne.

Champions League 2016/17: Vorschau auf das Achtelfinale (Teil 2)

Dienstag und Mittwoch findet die zweite Hälfte der Champions-League-Achtelfinals statt. Mit dabei zwei englische Clubs, die sich von der Liga mehr erwartet hätten, spanische Mitfavoriten und ein deutscher Vertreter.

Nach den überraschend deutlichen Siegen von Bayern München und Paris St. Germain in der letzten Woche geht es diese Woche weiter mit den restlichen Achtelfinal-Paarungen. Der deutsche Vertreter Bayer Leverkusen bekommt es mit dem Vorjahresfinalist Atlético Madrid zu tun. Der kriselnde englische Meister Leicester muss gegen den amtierenden Europa-League-Sieger aus Sevilla ran, Mitfavorit Juventus Turin ist zu Gast in Porto und Guardiolas Man City empfängt Monaco.

Englische Vereine wollen Ligaergebnisse vergessen machen

Die K.O.-Runde ist gestartet, von nun an werden keine Fehler mehr verziehen. Wie schmerzhaft das sein kann, musste mit dem FC Barcelona vergangene Woche einer der großen Topfavoriten erfahren, als die Mannschaft mit 0:4 gegen Paris baden ging. Das möchte Pep Guardiola mit Manchester verhindern, auch um die Saison noch positiv abzuschließen. Der zweite Platz in der Liga ist für den erfolgsverwöhnten Spanier nicht gut genug. Vor allem, da der Abstand zu Spitzenreiter Chelsea bereits acht Punkte beträgt und sich teils katastrophale Leistungen, wie das 0:4 gegen Everton Anfang des Jahres, mit ordentlichen Vorstellungen abwechselten. Ähnlich, nur noch deutlich schlimmer ergeht es dem Überraschungsmeister der Vorsaison, Leicester City. Zwar hat niemand damit gerechnet, dass die überragende Leistung des Vorjahres wiederholt werden kann, dass nun aber der Abstieg droht, hat ebenso keiner kommen sehen. Erfolge in der Champions League könnten der verkorksten Saison wenigstens noch etwas Glamour verleihen.

Mitfavoriten am Ball

Neben Manchester City sind mit der alten Dame Juventus und Atlético Madrid zwei weitere Mitfavoriten am Ball. Ebenfalls nicht zu unterschätzen ist der FC Sevilla. Der dreifache Europa-League-Sieger ist K.O.-Spiel erfahren und möchte in dieser Saison auch die Königsklasse aufmischen. In der spanischen Liga konnten sie sogar bereits Real Madrid schlagen, fliegen aber dennoch weiterhin unter dem Radar. Nimmt man die Wettquoten auf den Gesamtsieg der Champions League als Maßstab, dann sieht man schnell, dass Sevilla lediglich als Geheimtipp gilt. Auf einen Gesamtsieg des Tabellendritten in La Liga steht beispielsweise bei bwin eine Quote von 26, für das in der Tabelle einen Platz schlechter platzierte Atlético Madrid dagegen beträgt die Quote 10. Aufgrund der starken Leistungen in der Liga und dem dreimaligen Europa-League-Triumph in Folge trauen Fans und Experten den Andalusiern aber durchaus eine Überraschung zu. Ein Tipp auf den FC Sevilla erscheint dabei nicht nur aufgrund der Quote attraktiv. Bwin bietet momentan nämlich eine Bonusaktion für Neukunden an: Wer seine erste Wette verliert, erhält den Einsatz von bis zu 100 Euro als Freiwette zurück. Hier gibt’s mehr Informationen dazu.

Noch größerer Außenseiter, vor allem bei den Wettanbietern, ist übrigens Bayer Leverkusen. Auf den Gesamtsieg der Rheinländer bietet bwin eine Quote von 126. Dass es dennoch knapp werden kann, zeigte die Mannschaft bereits vor zwei Jahren, als man unter ähnlichen Vorzeichen erst im Elfmeterschießen gegen Atlético ausschied. In einer K.O.-Runde ist eben alles möglich.

Bundesliga: Vorschau auf den 21. Spieltag

In der Woche waren wieder mehrere Teams international unterwegs, am Wochenende geht es weiter in der Bundesliga. Den Auftakt machen am Freitag Abend Augsburg und Leverkusen. Die Bayer-Elf muss erst in der nächsten Woche in der Champions League ran und ist auch auf nominell stärker einzuschätzen als dem Gastgeber Augsburg. Gelingt diesem jedoch ein Sieg, so kann er in der Tabelle mit Leverkusen gleichziehen.

Dortmund und Bayern mussten in der Woche in der Champions League antreten. Beide müssen auch wieder am Samstag ran. Dortmund darf als Gastgeber gegen Wolfsburg gewarnt sein – immerhin gelang es den Wölfen in der letzten Woche, Hoffenheim die erst zweite Saisonniederlage beizubringen.

Bayern reist zu Hertha BSC Berlin. Während Bayern die Tabellenführung weiter ausbauen kann, geht es bei den Berlinern darum, den Anschluss an die oberen Tabellenplätze nicht zu verlieren. Das gilt auch für die TSG Hoffenheim, die gegen Schlusslicht Darmstadt antritt und durch den Darmstädter Sieg gegen Dortmund in der Vorwoche gewarnt sein dürfte.

Ebenfalls am Samstag spielt Mainz gegen Bremen. Mainz ist im soliden Mittelfeld; Bremen kann als Tabellen-16. davon derzeit nur träumen. Das gilt auch für den derzeitigen 17., das Team aus Ingolstadt, das gegen den Tabellendritten Frankfurt ran muss.

Am Sonntag sind dann die Mannschaften am Start, die in der Woche noch in der Europa League unterwegs waren: Borussia Mönchengladbach ist nach der Niederlage gegen Florenz Gastgeber gegen Leipzig und es wird sich zeigen, ob Leipzig weiterhin die Puste ausgeht. Außerdem spielt Schalke 04 nach den Siegen gegen Athen und Berlin in der Vorwoche beim 1. FC Köln. Der Spieltag wird vervollständigt durch das Aufeinandertreffen vom wiedererstarkten HSV gegen den SC Freiburg.

Champions League: Bayern feiert 5:1-Kantersieg gegen den FC Arsenal

Der FC Bayern München hat mit einem 5:1-Kantersieg im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League gegen den FC Arsenal einen großen Schritt in Richtung Viertelfinale gemacht. Man of the match war FCB-Mittelfeldspieler Thiago, der Spanier erzielte zwei Tore und bereitete zudem einen weiteren Treffer vor.

Die Anspannung vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der UEFA Champions League gegen den FC Arsenal war groß auf Seiten des FC Bayern – sowohl bei den Fans als auch bei den Verantwortlichen. Doch die Münchner haben mit einem 5:1-Kantersieg gegen die Gunners den ersten echten Härtetest im neuen Jahr mit Bravour gemeistert und sich mit einer spielerisch starken Leistung eindrucksvoll zurückgemeldet.

Während sich die Bayern in der Fußball-Bundesliga ihre Siege zuletzt eher im Sparmodus sicherten, präsentierte man sich gestern Abend gegen den FC Arsenal von Anfang an in Topform. Arjen Robben brachte die Gastgeber mit einem Treffer aus der Kategorie „Traumtor“ bereits in der 11. Minute früh mit 1:0 in Führung. Für den Niederländer war es bereits das 22. Tor in der Champions League im Trikot des FCB und der zweite in der laufenden Saison.

Die Bayern bestimmten auch nach der Führung das Geschehen und drückten die Gäste aus London tief in die eigene Hälfte. Umso überraschender fiel der Ausgleich in der 30. Minute durch Alexis Sanchez. Der Chilene glich im Nachsetzen nach einem verschossenen Foulelfmeter aus. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Halbzeitpause.

Thiago und die Bayern überrollen Arsenal in nur 11 Minuten

Im zweiten Spielabschnitt erlebten die knapp 70.000 Zuschauer in der ausverkauften Allianz Arena ein echtes Fußball-Spektakel. FCB-Stürmer Robert Lewandowski brachte die Münchner in der 53. Minute per Kopf erneut mit 2:1 in Führung. Drei Minuten später glänzte der Pole als Vorlagengeber für Thiago, der Spanier erhöhte in der 56. auf 3:1 aus Sicht der Bayern. In der 64. Minute war erneut Thiago zur Stelle, mit seinem zweiten Treffer des Abends besorgte der 25-jährige Mittelfeldspieler mit dem 4:1 die Vorentscheidung in der Partie.

Binnen 11 Minuten drehten die Bayern das Spiel „auf den Kopf“ und belohnten sich selbst für eine engagierte Leistung. Den Schlusspunkt der Begegnung setzte der eingewechselte Thomas Müller in der 88. Minute mit dem 5:1. Am Ende blieb es bei diesem vollkommen verdienten Kantersieg für den deutschen Rekordmeister.

Mit dieser Galavorstellung haben sich die Quoten für den FC Bayern deutlich verbessert, siehe https://extra.bet365.com/news/de/Fussball/UEFA-Wettbewerbe/bayern-jetzt-top-favorit. Die Münchner sind neben Paris Saint-Germain und Real Madrid wieder im engeren Favoritenkreis für den Titelgewinn in dieser Saison.

Die Stimmen zum Spiel: Ancelotti & Co. sind zufrieden

Nach dem Spiel jubelten nicht nur die Bayern-Profis und Fans, auch die Verantwortlichen zeigten sich sichtlich zufrieden. FCB-Coach Carlo Ancelotti ging sogar soweit und bezeichnete das Spiel als die beste Leistung in der bisherigen Saison. Kurios waren die Aussagen Arjen Robben und Thiago, die beide betonten, dass man nach den letzten Wochen nicht unbedingt mit solch einer Leistungsexplosion rechnen konnte.

Auch Innenverteidiger Mats Hummels zeigte sich von der deutlichen Leistungssteigerung der gesamten Mannschaft ein wenig „überrascht“ und unterstrich zudem auch die Tatsache, dass es erst das Hinspiel war und man im Rückspiel am 8. März im Emirates Stadium erneut solch eine Leistung abrufen muss.