Skip to main content

Bundesliga: Ergebnisse vom 34. Spieltag

Es ist nun endlich amtlich: Der SC Freiburg und der SC Paderborn steigen aus der 1. Bundesliga ab. Die Freiburger haben am 34. Spieltag bei Hannover96 mit 1:2 verloren. Paderborn ist bei dem Heimspiel mit dem VfB Stuttgart mit 1:2 als Verlierer hervorgegangen. Der Hamburger SC spielt nach dem 2:0 gegen Schalke als 16. der Tabelle. Stuttgart, Hannover und Hertha BSC brachten sich in der letzten Runde in Sicherheit.

Die Teilnahme an der Europa League

Es sind einige Teams, die sich glücklich schätzen können. An der Europa League werden nämlich der FC Augsburg, Schalke und BVB teilnehmen. Der BVB besiegte im letzten Heimspiel den SV Werder Bremen mit 3:2. Somit landete der Verein auf dem siebten Platz. Gewinnt der BVB gegen Wolfsburg, bleibt ihm die Qualifikationsrunde für die Europa League erspart. Hier müsste dann Schalke antreten. Der FCA gewann mit dem 3:1 gegen Borussia Mönchengladbach und beendete die Saison als Fünfter. Die Königsblauen sind auf Rang sechs zurückgefallen, da sie leider gegen Hamburg nicht gewinnen konnten.

Weitere Ergebnisse

Der FC Bayern München hat sich mit dem 2:0 Sieg gegen den 1.FC Mainz 05 auf die Meisterfeier eingestellt. Als Vizemeister beendete der VfL Wolfsburg die Saison,, nachdem er mit dem 2:2 beim 1. FC Köln gewonnen hatte. Eintracht Frankfurt hat mit 2:1 gegen Bayer 04 Leverkusen gewonnen und ist auf den neunten Platz vorgerückt. Freiburg ist jedoch der große Verlierer des letzten Spieltages. Die Bundesliga-Uhr für Hamburg ist noch weiter am ticken. Immerhin besteht mit der Relegation die Chance, weiterhin im Oberhaus zu blieben. Hertha bliebt in der Bundesliga und kann den drohenden Absturz auf den 16. Platz verhindern.

Reif kommt mit Bodyguard

Beim 0:0 von Dortmund gegen Köln wurde eine Person die ganze Zeit gut gedeckt. Es handelt sich um den Sky-Kommentator Marcel Reif. Dieser musste nämlich von einem Bodyguard begleitet werden. Der Grund hierfür war der Fan-Ärger, der besonderen Schutz verlangte und somit versuchte, sich ein wenig vor weiteren Ärger zu schützen.

Fans machen Probleme

Nach seiner Rückkehr zum BVB wurde Reif von einem Personenschützer begleitet. Das lag daran, weil er vor dem Derby gegen Schalke in seinem Auto attackiert wurde. Bei dem Pokal in Dresden warfen die Fans von der Tribüne volle Bierbecher auf den Kommentator. Allerdings konnte der Bodyguard bei diesem Mal für eine hohe Sicherheit sorgen und kein Fan muckte auf. Es blieb dieses Mal alles ruhig.  Die Vorkehrung, um sich selbst zu schützen, hatte Reif vorher mit Absprache des BVB treffen können. Er wollte nämlich verhindern, dass es neue Attacken gibt, die ihn belasten.

Frühe Anreise soll Sicherheit bringen

Dieses Mal kam der Kommentator nicht nur sehr früh, sondern er brachte seine Begleitung mit. Um kurz nach 16 Uhr, ganze dreieinhalb Stunden vor dem Anpfiff, erschien Reif bereits. Dieses Mal wurden keine weiteren Zwischenfälle bekannt. Der Aufpasser, gekleidet mit schwarzer Jacke, Baseball-Mütze und immer wachsam, ließ Reif nicht aus den Augen. Er stand auf der Pressetribüne direkt hinter ihm und setzte sich nach der Pause direkt zwei Meter weg von ihm. Reif wollte sich auf Anfragen zu seiner Begleitung nicht äußern.

Calos Eduardo steht vor dem Wechsel zum 1.FC Köln

Eine besondere Neuigkeit trifft aktuell von dem Spieler Calros Eduardo ein. Die Bild hat berichtet, dass der Spieler Calos Eduardo (27) zum 1. FC Köln wechselt. Bereits heute soll der Transfer durchgeführt werden. Nicht nur der Spieler hat sich dazu entschieden, in diesen Klub zu wechseln. Auch der Klub ist erfreut, dass der Wechsel durchgeführt wird. Allerdings muss noch der aktuelle Klub Rubin Kazan seine Zustimmung geben.

Die Ablöse steht bereits fest

Der Spieler wurde in der Vergangenheit mit ganzen sieben Millionen Ablöse eingetauscht. Somit war er der teuerste Zweitliga-Neuzugang, der jemals verzeichnet worden ist. Carlos Eduardo wurde sogar in die Rekordliste aufgenommen, da der Preis bislang nicht überstiegen wurde. In den Jahren 2007 bis 2012 spielte er in 90 Pflichtspielen für die TSG 1899 Hoffenheim. Anschließend wechselte er für 20 Millionen Euro nach Russland. Sein Marktwert reichte im Jahr 2010 bis auf ganze 17,5 Millionen Euro, der jedoch aktuell nur bei 3,5 Millionen liegt. Somit ist eine drastische Senkung zu verzeichnen, die vielleicht wieder in die entgegengesetzte Richtung verlaufen wird.

Die Spiele von Carlos Eduardo

In der laufenden Spielzeit von dem sechsfachen Nationalspieler wurden elf Ligaspiele absolviert. Diese fanden für Kazan statt. In den Spielen wurden drei Tore von Eduardo erzielt. Sein Vertrag in der ersten Liga läuft bis Ende Juni 2016 aus.

Der Spieler begann seine Karriere in Brasilien, wo er als ehemaliger Nationalspieler tätig war. Er besetzt während der Spiele das Mittelfeld oder auch das offensive Mittelfeld. Mit seinem Spielerberater Rogon hat Carlos bereits schon viele gute Entscheidungen treffen können, um seine Zukunft zu verbessern. Vielleicht wird der Wechsel zum 1. FC Köln ein neuer Anstieg der Karriere bedeuten.