Skip to main content

Champions League: Rückblick auf die Achtelfinal-Hinspiele (Teil 1)

Was für ein Paukenschlag: Da reisen Messi, Neymar und Co. mit dem FC Barcelona nach Paris und werden dort von Di María, Draxler und den Mannschaftskameraden von Paris St. Germain mit 4:0 auseinander genommen. Die Höhe und die Klarheit des Sieges von Paris war einer der Höhepunkte im Achtelfinale der Champions League. Nicht minder deutlich: Der 5:1-Sieg von Bayern München gegen Arsenal.

Alle Ergebnisse auf einen Blick:

Benfica Lissabon 1:0 Borussia Dortmund
Paris SG 4:0 FC Barcelona
FC Bayern 5:1 FC Arsenal
Real Madrid 3:1 SSC Neapel

In dieser Woche wurde die erste Hälfte der Hinrunden-Partien des Achtelfinals in der Champions League 2016/17 gespielt. Neben der Partie Paris gegen Barcelona trafen am Dienstag noch Borussia Dortmund und Benfica Lissabon aufeinander. Am Mittwoch waren dann noch Bayern München gegen Arsenal und Real Madrid gegen Neapel am Start.

Borussia Dortmund musste beim Gastspiel gegen Benfica Lissabon die erste Niederlage im laufenden Wettbewerb hinnehmen. Dumm aus deutscher Sicht: Dortmund ließ zahlreiche Chancen ungenutzt und verschoss einen Elfmeter, während Lissabon die einzige wirkliche Torchance gleich zum Siegtreffer nutzte. Besser machte es da schon Bayern München. Bis zur Halbzeit konnte Gegner Arsenal die Partie noch offen gestalten, so dass es zur Halbzeit 1:1 stand. Am Ende wurde Arsenal aber eindrucksvoll und ohne jede Chance mit 5:1 nach Hause geschickt.

In der Partie Real Madrid gegen den SSC Neapel stand es zur Halbzeit ebenfalls 1:1, nachdem Neapel sogar in Führung gegangen war. Der Titelverteidiger konnte das Spiel am Ende – auch durch ein Tor vom deutschen Nationalspieler Toni Kroos – mit 3:1 gewinnen.

Termine Achtelfinal-Hinspiele (Teil 2)

Die Partien der Rückrunde finden in drei Wochen statt. In der kommenden Woche kommt es zunächst zur zweiten Hälfte der Hinrunden-Partien des Achtelfinals. Aus deutscher Sicht ist dann noch Bayer Leverkusen gegen Atlético Madrid am Start. Außerdem spielen noch Manchester City gegen Monaco, Porto gegen Juventus Turin und Sevilla gegen Leicester City.

Dienstag, 21. Februar

Bayer Leverkusen – Atlético Madrid (20:45 Uhr)
Manchester City – AS Monaco (20:45 Uhr)

Mittwoch, 22. Februar

FC Porto – Juventus (20:45 Uhr)
FC Sevilla – Leicester City (20:45 Uhr)

Champions League: BVB verliert 0:1 gegen Benfica Lissabon

Champions League
Foto: © (Mick Baker)rooster / CC BY-ND 2.0 / via Flickr

Borussia Dortmund ist mit einer Niederlage in das neue Champions League-Jahr gestartet. Der BVB musste sich im Achtelfinal-Hinspiel mit 0:1 gegen Benfica Lissabon geschlagen geben und steht kurz vor dem Aus in der Königsklasse.

Das Formtief von Borussia Dortmund hält weiterhin an, nach der 1:2-Niederlage gegen Darmstadt 98 am vergangenen Wochenende in der Fußball-Bundesliga musste sich der BVB auch am Dienstagabend in seinem Achtelfinal-Hinspiel in der UEFA Champions League mit 0:1 gegen Benfica Lissabon geschlagen geben.

14:5-Torschüsse und 69:31-Prozent Ballbesitz, rein statistisch betrachtet war Dortmund gestern Abend die klar bessere Mannschaft im Estadio da Luz, am Ende stand das Team von Thomas Tuchel jedoch mit leeren Händen da.

Der BVB übernahm von der ersten Minute an das Heft in die Hand und erspielte sich bereits in der ersten Hälfte zahlreiche gute Chancen. Doch wie so oft in den letzten Spielen, fehlte es den Schwarz-Gelben an der nötigen Konsequenz im Abschluss. Allen voran Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang erwischte keinen guten Tag und hatte mehrmals die Führung für den BVB auf dem Fuß. Zu allem Überfluss musste Tuchel in dem wichtigen CL-Spiel verletzungsbedingt erneut auf Offensivspieler Mario Götze verzichten. Die Champions-League-Quoten des BVB wären mit Götze sicherlich besser gewesen.

https://www.youtube.com/watch?v=EoJEEGnSelA

Mitroglou präsentierte sich eiskalt – Aubameyang scheitert an Ederson

Nach einer torlosen ersten Hälfte erwischten die Gastgeber einen besseren Start in den zweiten Spielabschnitt. Nach einer Ecke in der 48. Minute orientierte sich Benfica Stürmer Kostas Mitroglou am schnellsten im BVB-Strafraum und brachte die Portugiesen mit ihrem ersten gefährlichen Torschuss vollkommen überraschend mit 1:0 in Führung. Für den Griechen, der in seiner Jugend unter anderem für den MSV Duisburg und Borussia Mönchengladbach gespielt hat, war es das erste Tor in der laufenden Champions League-Saison.

Der BVB zeigte sich nur kurz von dem Gegentor geschockt und drängte kurze Zeit später direkt auf den Ausgleich. In der 58. Minute hatten die Dortmunder die größte Chance, diesen zu erzielen, als Schiedsrichter Nicola Rizzoli nach einem Handspiel von Fejsa auf den Elfmeterpunkt zeigte. Doch Pierre-Emerick Aubameyang zog im Duell mit Benfica-Torhüter Ederson den Kürzeren und scheiterte vom Punkt.

Ederson präsentierte sich auch im weiteren Verlauf der Partie als bester Spieler auf Seiten des Gastgebers. Der Torhüter rettete seiner Mannschaft mit zahlreichen Paraden am Ende den knappen und etwas glücklichen 1:0-Heimerfolg.

Dortmund muss im Rückspiel Geschichte schreiben

Der BVB präsentiert sich auswärts zurzeit alles andere als in Topform. In den letzten 13 Pflichtspielen kassierte man mindestens ein Tor auf fremden Plätzen. Auch mit Blick auf die Geschichte dürfte die Stimmung bei den BVB-Fans alles andere als steigen, denn Dortmund hat in seiner Champions League-Historie bisher noch nie den Sprung in die nächste Runde geschafft, wenn das Hinspiel verloren ging. Somit muss das Team von Thomas Tuchel beim Rückspiel am 8. März ein historisches Spiel im Signal Iduna-Park absolvieren, um sich doch noch für die Runde der letzten Acht zu qualifizieren. Sollte man jedoch erneut so kläglich mit den eigenen Torchancen umgehen, wird dies ein sehr schwieriges Unterfangen.

Champions League Achtelfinale: Borussia – Benfica, Bayern – Arsenal und Bayer – Atlético

Kann man im Achtelfinale der Champions League noch mit einfachen Gegnern rechnen? Das sicherlich nicht. Und doch ist zumindest Borussia Dortmund ein ganz dicker Gegner in der nächsten Runde erspart geblieben. Bayern München trifft auf einen alten Bekannten und Bayer Leverkusen trifft auf einen wirklich unangenehmen Gegner.

Borussia spielt im Achtelfinale der Champions League gegen Benfica Lissabon, Bayern München trifft auf Arsenal und Bayer Leverkusen bekommt es mit Atlético Madrid zu tun.

SL Benfica – Borussia Dortmund

Hinspiel: Di, 14.02.2017; Rückspiel: Mi, 08.03.2017

In Portugal kennt sich Borussia Dortmund aus, allerdings nicht mit Benfica: In den vergangenen Spieljahren traf der BVB in internationalen Wettbewerben auf Porto und auf Sporting Lissabon. Nun also Benfica Lissabon. Die Portugiesen qualifizierten sich mit zwei Siegen, zwei Unentschieden und zwei Niederlagen für das Achtelfinale hinter dem SSC Neapel. Am 14. Februar muss Dortmund zunächst in Lissabon ran und hat dann das Rückspiel am 8. März vor heimischem Publikum.

FC Bayern München – FC Arsenal

Hinspiel: Mi, 15.02.2017; Rückspiel: Di, 07.03.2017

Drei Mal spielte Bayern München in den vergangenen fünf Jahren in der Champions League gegen Arsenal. In der vergangenen Saison mussten die Münchener in London eine 2:0-Niederlage einstecken, konnten das Heimspiel dann aber souverän mit 5:1 nach Hause bringen. Arsenal sicherte sich mit vier Siegen und zwei Unentschieden den Gruppensieg vor Paris St. Germain in der Gruppenphase. Am 15. Februar genießen die Bayern Heimrecht gegen Arsenal und reisen dann zum Rückspiel am 7. März nach London. FC Bayern Tickets für beide Spiele findet ihr auf Bayern-Tickets.de.

Bayer Leverkusen – Atlético de Madrid

Hinspiel: Di, 21.02.2017; Rückspiel: Mi, 15.03.2017

Bayer Leverkusen bekommt es mit Atletico Madrid zu tun – dem Finalisten der Vorsaison. In der Gruppenphase konnte sich die Mannschaft vor Bayern München als Gruppenerster qualifizieren. Damit wurde Leverkusen eine wirklich harte Nuss zugelost. Vor zwei Jahren spielte Bayer schon einmal im Achtelfinale der Champions League gegen Atletico. Damals unterlag man denkbar knapp erst im Elfmeterschießen. Leverkusen ist am 21. Februar zunächst Gastgeber und reist dann am 15. März zum Rückspiel nach Spanien. Tickets für das Hinspiel in Leverkusen findet ihr auf Bundesliga-Tickets-Online.de, Tickets im Preisvergleich für das Rückspiel in Madrid gibt es auf Spanischer-Fussball.de.

Champions League 2016/17: Vorschau auf das Achtelfinale

Gespielt wird in diesem Jahr nicht mehr in der Champions League. Als Abschluss des Jahres in der Königsklasse wurden die Partien für das Achtelfinale ausgelost. Aus deutscher Sicht kommt es zu den Partien Bayern München gegen Arsenal, Borussia Dortmund gegen Benfica Lissabon und Bayer Leverkusen gegen Atlético Madrid.

Bayern tritt gegen Arsenal zu einem echten Klassiker an; Dortmund bekommt es mit dem portugiesischen Meister zu tun, der Bayern München in der Vorsaison im Viertelfinale noch das Leben schwer gemacht hat. Und Bayer Leverkusen hat mit dem Vorjahresfinalisten einen harten Brocken erwischt.

Und auf den anderen Plätzen? Da kommt es zu vielen spannenden Duellen mit einigen echten Höhepunkten: Paris St. Germain konnte in der Vorrunde zwar nicht glänzen, ist aber trotzdem ein starkes Team. Da wird sich der FC Barcelona als Gegner im Achtelfinale schon gehörig anstrengen müssen.

Der Titelverteidiger Real Madrid hat es da vermeintlich leichter: Mit dem SSC Neapel erwartet man eines der vermutlich schwächeren Teams in der K.o.-Runde. Manchester City muss gegen den AS Monaco ran und dürfte als leicht favorisiert gelten, ebenso wie Juventus Turin gegen den FC Porto. Das Achtelfinale wird vervollständigt durch das Aufeinandertreffen vom FC Sevilla und Leicester City.

Drei Bundesligisten, drei Mannschaften aus der Premier League, vier Spanier, je zwei Mal italienische, französische und portugiesische Liga: Im Achtelfinale zeigt sich bereits, welche die starken international wettbewerbsrelevanten Ligen sind. Damit möglichst viele Spiele live übertragen werden können, dauert das Achtelfinale insgesamt einen Monat: Die ersten Spiele werden am 14. Februar ausgetragen, die letzten Rückspiele am 15. März.

Champions League: Vorschau auf den 4. Spieltag

Drei von sechs Spieltagen in der Vorrunde der Champions League sind gespielt. Damit startet jetzt die Rückrunde mit dem vierten Spieltag. Am Dienstag empfängt Borussia Mönchengladbach das schottische Team von Celtic Glasgow, Bayern München ist bei PSV Eindhoven zu Gast. Am Mittwoch tritt Bayer Leverkusen bei Tottenham an, Borussia Dortmund ist Gastgeber gegen Sporting Lissabon.

Am dritten Spieltag konnte Gladbach bei Glasgow gewinnen. Eine ähnliche Leistung wird nun auch im Rückspiel notwendig sein, wenn die Borussen international überwintern wollen. Sollte Gruppengegner Manchester City gegen den FC Barcelona nicht gewinnen, könnte Gladbach mit einem Sieg sogar den zweiten Platz in Gruppe C einnehmen.

Bayern München ließ PSV Eindhoven am dritten Spieltag beim 4:1-Sieg keine Chance. Mit einem erneuten Sieg könnten die Bayern den Anschluss an den derzeitigen Tabellenführer Atlético Madrid wahren, der gegen Rostow ran muss. Atlético und Bayern dominieren die Gruppe D, so dass es in dem Fernduell (am sechsten Spieltag treffen die Teams direkt aufeinander) letztlich wohl darum gehen wird, wer sich als Gruppenerster für das Achtelfinale in der Champions League qualifizieren wird.

Bayer Leverkusen hat in der aktuellen Champions League Saison noch kein Spiel verloren – aber eben auch noch kein Spiel gewonnen. Mit drei Unentschieden aus drei Spielen rangieren die Leverkusener derzeit auf dem dritten Platz in Gruppe E. Mit einem Sieg gegen Tottenham würde Bayer auf den zweiten Platz vorrücken; verliert der aktuelle Gruppenerste Monaco zugleich gegen Moskau, winkt sogar der erste Tabellenplatz für Bayer Leverkusen.

In Gruppe F geht es für Borussia Dortmund im Fernduell mit Real Madrid wohl darum, wer nach dem vierten Spieltag die Spitze der Tabelle innehaben wird. Beide Teams haben sieben Punkte nach drei Spielen. Während Dortmund Gastgeber gegen Lissabon ist, reist Real Madrid zu Legia Warschau. Es könnte sein, dass erst das direkte Duell am sechsten Spieltag Aufschluss darüber geben wird, wer den Gruppensieg einfahren wird.

Champions League: Der 2. Spieltag in der Zusammenfassung

Der zweite Spieltag in der Champions League 2016/17 ist beendet. Am Dienstag lieferte Borussia Dortmund eine starke Partie gegen Real Madrid ab, während Bayer Leverkusen unglücklich Punkte liegen ließ. Gladbach verlor nur knapp gegen den FC Barcelona und Bayern München fand in Atlético Madrid – erneut – seinen Meister.

Borussia Dortmund 2 – 2 Real Madrid

Aber der Reihe nach: Am Dienstag Abend ging Real Madrid in Führung, zweimal glich Dortmund aus. Endstand 2:2. Dortmund bleibt Gruppenerster in Gruppe F, punktgleich mit Real. Im zweiten Spiel der Gruppe gewann Sporting Lissabon mit 2:0 gegen Legia Warschau.

AS Monaco 1-1 Bayer Leverkusen

Bayer Leverkusen führte in Monaco lange verdient mit 1:0 und kassierte in der vierten Minute der Nachspielzeit den Ausgleich: Damit wartet man weiter auf den ersten Sieg in der Champions League. Nachdem Gruppengegner Tottenham gegen Moskau mit 1:0 gewinnen konnte, liegt Leverkusen nun auf dem dritten Platz in Gruppe E.

https://www.youtube.com/watch?v=_zk–QV42b0

Borussia Mönchengladbach 1-2 FC Barcelona

Borussia Mönchengladbach führte gegen den FC Barcelona zur Pause überraschend mit 1:0, kassierte in der zweiten Hälfte aber zwei Treffer und verlor nach einer tollen Partie mit 1:2. Nach zwei Niederlagen in zwei Spielen liegen die Gladbacher derzeit auf dem letzten Gruppenplatz, auch weil Gruppengegner Celtic Glasgow gegen Manchester City in einem großen Spiel ein 3:3 erkämpfte.

https://www.youtube.com/watch?v=qYZRKASKEEU

Atlético Madrid 1-0 Bayern München

Bayern München wollte gegen Atlético Madrid Revanche nehmen für die Halbfinal-Niederlage in der vergangenen Saison. Die Spanier gingen mit 1:0 nicht unverdient als Sieger vom Platz. Im zweiten Spiel der Bayern-Gruppe gelang Rostow ein 2:2 im Heimspiel gegen Eindhoven.

https://www.youtube.com/watch?v=0Ya1oHlViW8

Weitere Spiele

Gruppe E wird von Leicester City nach dem Sieg gegen den FC Porto angeführt; in der Gruppe gewann zudem Kopenhagen überraschend deutlich mit 4:0 gegen Brügge. In Gruppe H wurden Juventus Turin und der FC Sevilla ihrer Favoritenrolle gerecht: Juve gewann mit 4:0 in Zagreb und Sevilla mit 1:0 gegen Lyon.

In Gruppe A wurde Paris St. Germain mit einem 3:1 gegen Rasgrad und Arsenal mit einem 2:0 gegen Basel ihrer Favoritenrolle gerecht. Gruppe B wird von Neapel nach dem 4:2-Sieg gegen Benfica Lissabon angeführt; Besiktas Istanbul und Dynamo Kiew trennten sich 1:1-Unentschieden und holten ihre ersten Punkte in der diesjährigen CL-Saison.

Die nächsten Champions-League-Spiele mit deutscher Beteiligung:

Dienstag, 18. Oktober 2016 (ab 20:45 Uhr)

Bayer Leverkusen – Tottenham

Sporting Lissabon – Borussia Dortmund

Mittwoch, 19. Oktober 2016 (ab 20:45 Uhr)

Celtic – Mönchengladbach

Bayern München – PSV Eindhoven

Champions League, 2. Spieltag: Vorschau auf die Mittwochsspiele

Nachdem Borussia Dortmund gegen Real Madrid beim 2:2 ein Duell auf Augenhöhe lieferte, dürfte Bayer Leverkusen damit hadern, dass es in Monaco durch ein Gegentor zum Ausgleich in der Nachspielzeit letztlich doch nur zu einem 1:1 gereicht hatte. Nach den Dienstagsauftritten deutscher Mannschaften spielen am Mittwoch nun noch Bayern München und Borussia Mönchengladbach in der Königsklasse.

Beide deutsche Teams spielen gegen spanische Mannschaften. Bei Bayern München gegen Atlético Madrid darf man sicher ein Duell auf Augenhöhe erwarten, während Gladbach gegen Barcelona klarer Außenseiter sein dürfte.

Atlético Madrid – Bayern München

Im Halbfinale der vorangegangenen Saison schied Bayern München gegen Atlético Madrid aus. Der Stachel dürfte tief sitzen und somit würde ein Sieg der Bayern viel für das Selbstvertrauen in der derzeitigen Champions League-Saison bedeuten. Das wird in Madrid allerdings schwierig, zumal Atlético in der spanischen Liga auch in dieser Saison zeigt, dass es wohl das einzige Team ist, das die großen Barça und Madrid im Meisterschaftskampf bedrängen kann. Wie in der letzten Saison dürften die „Colchoneros“ also eine schwere – aber keine unlösbare – Aufgabe für die Münchener darstellen.

Borussia Mönchengladbach – FC Barcelona

Da hat es Borussia Mönchengladbach sicher schon schwerer. Auch, wenn die Mannschaft Heimrecht gegen den FC Barcelona genießt. Am ersten Spieltag der CL-Saison bekam Gladbach von Manchester City die eigenen Grenzen aufgezeigt, während Barcelona gegen Celtic Glasgow mit 7:0 dominierte. Alles andere als ein Sieg des Teams von Luis Enrique dürfte schon als große Überraschung gewertet werden.

Am Dienstag Abend gab es mit dem 4:0 von Kopenhagen gegen Brügge und dem 4:0 von Juve in Zagreb zwei deutliche Siege. Ob man die in den übrigen Partien am Mittwoch erwarten darf, bleibt noch abzuwarten. Sowohl das Gastspiel von Paris St. Germain bei Rasgrad als auch Arsenal gegen Basel haben das Zeug dazu, dass deutliche Siege eingefahren werden. Außerdem treffen noch Neapel und Benfica Lissabon, Besiktas Istanbul und Kiew, Celtic Glasgow und Manchester City (aus der Gladbach-Gruppe) sowie Rostow und Eindhoven (aus der Bayern-Gruppe) aufeinander.

Champions League, 2. Spieltag: Vorschau auf die Dienstagsspiele

In der Bundesliga hat Borussia Dortmund die Niederlage gegen Leipzig vor einigen Wochen gut verdaut und eilt von Sieg zu Sieg. 16 Tore in fünf Ligaspielen sind in dieser Saison einsame Spitze. Und jetzt kommt Real Madrid.

Dortmund – Real Madrid

Auf dem Papier ist die Rolle des Favoriten klar. Die Spanier sind der Titelverteidiger im Wettbewerb und sind gespickt mit Weltstars. Die befinden sich aktuell allerdings in der Krise, vor allem die Abwehr zeigte sich zuletzt ausgesprochen wackelig. Hier sehen Experten durchaus eine Chance für die Borussen, deren Sturm sich in den vergangenen Partien warmschießen konnte. Wer das Spiel in Dortmund gewinnt, macht bereits einen Riesenschritt in Richtung Achtelfinale, da man dann die Tabelle allein mit drei Punkten Vorsprung anführen wird – egal, wie die zweite Partie der Gruppe zwischen Lissabon und Warschau ausgehen wird.

AS Monaco – Bayer Leverkusen

Als zweiter deutscher Vertreter muss Bayer Leverkusen am Dienstag in der Champions League ran. Weder in der Bundesliga noch in der Königsklasse konnte Leverkusen in dieser Saison bislang wirklich überzeugen. Im ersten Spiel gegen Moskau zeigte man immerhin eine starke erste halbe Stunde und konnte da auch mit 2:0 in Führung gehen. Am Ende reichte es aber nur zu einem 2:2. Kann Leverkusen die Leistung dieser ersten halben Stunde auch in Monaco abrufen, dann dürfte die Mannschaft nicht aussichtslos sein. In der zweiten Partie der Gruppe empfängt Moskau das Team aus Tottenham.

In den übrigen Dienstags-Spielen dürfen spannende Duelle erwartet werden, da sich viele Teams auf Augenhöhe gegenüber stehen: Leicester empfängt den FC Porto, Kopenhagen den FC Brügge. Juventus Turin reist nach Zagreb und Lyon muss in Sevilla ran.

Champions League: Vorschau auf die Mittwochsspiele

Bayern München ist fulminant in die Champions-League-Saison 2016/17 gestartet. Mit 5:0 gewannen die Bayern gegen FK Rostow. Am heutigen Mittwoch tritt Borussia Dortmund in Warschau an, Leverkusen empfängt ZSKA Moskau und Borussia Mönchengladbach ist bei Manchester City zu Gast.

Ursprünglich hätte Gladbach schon am gestrigen Dienstag Abend in Manchester gespielt. Doch das Spiel wurde wegen starker Regenfälle abgesagt und wird nun heute Abend nachgeholt. Bei den starken Briten hätten die Gladbacher die Unterstützung ihrer Fans wohl dringend nötig; durch die Verschiebung der Partie wird es aber kaum Gladbach-Anhänger in Manchester geben. Unter Trainer Pep Guardiola wird von ManCity endlich ein großer Titel erwartet und die Champions League soll gewonnen werden. Ob und wie Manchester mit diesem Druck umgehen kann, wird sich in der Partie gegen Gladbach dann zeigen. In der Gruppe mit Manchester und Gladbach spielen der FC Barcelona und Celtic Glasgow – Barça konnte das Spiel am Dienstag Abend mit 7:0 gewinnen.

Borussia Dortmund startet in Warschau in die Champions League. Für Trainer Thomas Tuchel ist es die erste Partie in der Königsklasse. Nach der Niederlage in der Bundesliga gegen Aufsteiger Leipzig geht es für die Borussia darum, den Blick nach vorn zu richten, um sich eine gute Ausgangssituation in der Champions League verschaffen zu können. Wer in der Gruppe mit Real Madrid und Sporting Lissabon bestehen möchte, sollte gegen Warschau am besten drei Zähler einfahren.

Unter einem ähnlichen Vorzeichen ist die Partie von Bayer Leverkusen und ZSKA Moskau zu sehen. Bayer genießt in der ersten Partie Heimrecht und könnte sich in der Gruppe mit Tottenham und Monaco durch einen Sieg im ersten Spiel eine gute Ausgangssituation schaffen. Bellarabi wird zwar verletzt ausfallen, dafür kann Leverkusen wieder mit Volland rechnen.

In Gruppe G und Gruppe H stehen am Mittwoch weitere Spiele – allerdings ohne deutsche Beteiligung – statt: FC Brügge empfängt Leicester, der FC Porto spielt gegen Kopenhagen. Sevilla ist bei Juventus Turin zu Gast und Zagreb in Lyon.

Champions League: FC Bayern München startet gegen Neuling FK Rostow

Es kommt nicht wirklich häufig vor, dass der FC Bayern München in der Champions League zum allerersten Mal auf einen Gegner trifft, doch mit dem FK Rostow stellt sich am 13. September nicht nur ein Königsklassen-Neuling in der Allianz Arena vor, sondern auch ein Verein, dessen Wege sich mit denen des deutschen Rekordmeisters bislang noch nicht gekreuzt haben.

Die Rollen sind natürlich klar verteilt, wenn auf der einen Seite das Münchner Starensemble den allseits erwarteten Auftaktsieg einfahren will, während auf der anderen Seite der russische Vize-Meisters erstmals die “echte“ Königsklassen-Luft schnuppern darf. Einen Vorgeschmack gab es für Rostow aber schon in den Play-offs, als die Mannschaft von Trainer Dimitri Kirichenko bei Ajax Amsterdam zu einem eher glücklichen 1:1 kam, dann aber im Rückspiel einen in dieser Form nicht zu erwartenden 4:1-Erfolg landete.

Vier Tage nach dem erst zweiten Bundesliga-Spiel beim FC Schalke 04 wird Trainer Carlo Ancelotti sicherlich auf Experimente verzichten und eine Mannschaft aufbieten, die kaum etwas anbrennen lassen wird. Unterschätzen sollten die Bayern Rostow freilich mit Blick auf das Waterloo, das Ajax erlebt hat, nicht, verfügen die Russen doch etwa in Person von Cristian Noboa und Sardar Azmoun über hervorragende Einzelspieler.