Skip to main content

Basel gegen Porto: 1:1

Aktuell sind sehr gute Chancen vorhanden, dass FC Porto das Viertelfinale der Champions League erreicht. Die Portugiesen haben gegen den Schweizer Meister FC Basel ein 1:1 erreicht (0:1). Per Handelfmeter konnte dann in der 79. Minute der Ausgleich erreicht werden. Derlis Gonzalez hatte Basel bereits in der 11. Minute die Führung verschafft.

Die ersten Minuten

Die Gastgeber legten einen ordentlichen Start hin. Sie lagen nach einem ersten Angriff bereits bei einem 1:0. Gonzalez setzte sich gegen Fabian Frei und zwei Abwehrspieler durch und konnte den Ball vorbei an Fabiano vorbei ins Netz schießen. Allerdings war es eine starke Defensive der Schweizer, die sie hingelegt haben. Porto konnte in der ersten Zeit nichts anrichten und hatte immer wieder vesucht, erste Ansätze zu nutzen, um ein Tor zu ergattern. Casemiro traf nach einem Eckball das vermeintliche 1:1 in der 48. Minute. Der Schiedsrichter Mark Clattenburg hatte das Tor zuerst nicht anerkannt, da zwei Spieler vor dem Torhüter Thomas Vaclik im Abseits standen.

Der Ausgleich

Der Ausgleich konnte für Basel durch einen unglücklichen Strafstoß erhalten werden. Der Verteidiger Walter Samuel stoppte im Fallen eine Flanke, die er mit seiner Hand stoppen konnte. Der Brasilianer Danilo konnte aushelfen und den letztendlichen Spielstand sichern. Somit ist das Spielergebnis kein übermäßiger Erfolg, der erhalten wurde. Dennoch reicht es aus,  dass FC Porto das Viertelfinale der Champions League erreicht. Das würde für die Portugiesen ein großer Erfolg bedeuten, den sie sich in einer Hinsicht verdient haben.

Drei Mal FCB – auch der FC Basel feiert

Das Kürzel FCB ist derzeit ein Synonym für Erfolg. Standen der FC Barcelona und der FC Bayern München bereits seit einigen Wochen vorzeitig als spanischer bzw. deutscher Fußballmeister fest, so kann sich nun auch der FC Basel anschließen. Ihre 16. Meisterschaft machten die Schweizer am Samstag perfekt. Das Team von Ex-Profispieler Murat Yakin gewann das letzte von 36 Ligaspielen gegen den FC St. Gallen mit 1-0. Der Verfolger Grasshopper Club Zürich siegte ebenfalls (4-1 gegen Lausanne) konnte den Dreipunkterückstand aber dennoch nicht mehr aufholen. Basel kam am Ende auf 72, Zürich auf 69 Punkte.

Meisterfeier auf dem Barfüsserplatz

Nach der gewonnen Meisterschaft feierte der FCB seinen 16. Titel auf dem Barfüsserplatz in Basel zusammen mit Tausenden von Fans, die sich trotz regnerischem Herbstwetter versammelten, um mit ihrem Team zu feiern. Unter anderem präsentierten sich die Spieler auf dem Balkon des Stadtcasino Basel. Wer dahinter eine Spielbank vermutet, der liegt falsch. Statt Roulettetischen und Pokerkarten wie man sie in einer Spielbank vorfindet, sieht man im Stadtcasino Basel nämlich Geigen und Klaviere und andere Klassik-Instrumente, handelt es sich dabei doch um eines der renommiertesten Konzerthäuser der Welt (zur Erklärung: das Wort Casino stammt aus dem Italienischen und bezeichnet ursprünglich ein Gesellschaftshaus).

Erster Titel für Murat Yakin

Nach dem Casino-Besuch zogen die FCB-Spieler übrigens weiter ins Volkshaus. Für Murat Yakin, der unter anderem auch in der Bundesliga beim VfB Stuttgart und dem 1. FC Kaiserslautern spielte, war es der erste Titel als Trainer. Sein Debüt als Trainer gab der 38-jährige im Jahr 2006 bei Concordia Basel. Weitere Stationen waren der FC Thun und der FC Luzern. Das Amt als Coach des FC Basel nahm Yakin zu Beginn der Saison 2012/13 ein. Von den insgesamt 36 Ligaspielen gewann sein Team 21 und verlor sechs (+ 9 Unentschieden) und schoss dabei 61 Tore (bei 31 Gegentoren).

Video: FC Basel Meisterfeier 2013