Skip to main content

Boateng und Lewandowski streiten beim Training

Die Bayern haben nicht sonderlich viel Freude in den letzten Tagen. Grundsätzlich muss damit gerechnet werden, dass die nicht immer perfekten Spielstände auch an den Launen der Spieler zerren. Es ist darauf zu achten, dass die Emotionen nicht ausarten.

Der Zoff

Die Meisterschaft steht noch immer offen und in der Champions-League sieht es momentan auch nicht sonderlich besser aus. Trotzdem ist es bei den Bayern nicht ruhig. Ganz im Gegenteil: Die Spieler scheinen nicht bei der Sache zu sein. Entspannung sieht besonders an diesem Tag beim Training anders aus. Am 20.05.2015 konnte beim Training erkannt werden, dass nach den drei freien Tagen viel Zoff in der Luft war. Gegen 12 Uhr am Mittag grätscht Boateng gegen Lewandowski. Es sieht wie ein normaler Zweikampf aus. Der Stürmer steht auf und beide geraten aneinander. Das ist wahrscheinlich aus dem Grund ausgewartet, da Lewandowski einige Worte zu Boateng gefeuert hat. Beide Spieler bauen sich voreinander auf und stehen Kopf an Kopf. Die anderen Mitspieler greifen direkt ein. Lahm, Benatia und Rafinha stehen sofort zwischen den Stars. Rafinha nimmt sich Boateng zurseite und zieht ihn von Lewandowski weg. Lahm und Benatia reden hingegen mit dem Polen.

Guardiola greift ein

Natürlich muss auch Guardiola eingreifen und sich um seine Spieler kümmern. Er hat den Zweikampf nämlich gesehen und schickt die beiden Spieler in die Kabine. Erst geht Boateng und mit zehn Meter Abstand folgt auch Lewandowski. Beim Trainingsspiel wird weiterhin acht Minuten weiter gespielt, bis abgepfiffen wurde.

Champions League: Barcelona – Bayern 3:0

Die Hoffnung war groß. Leider zu groß für die Bayern. Es waren 77 Minuten, in denen es gut lief und danach war es einfach die Spieler von Barcelona, die stärker waren. Beim Spiel Barcelona gegen Bayern und dem verdienten 3:0 für Barcelona, war Messi mal wieder derjenige, der seine Mannschaft vorangetrieben hat.

Drei Tore innerhalb von 17 Minuten

Die Bayern waren enttäuscht. Mussten jedoch zugeben, dass Messi mit seinen Kollegen einfach schneller und taktisch überlegender waren. Innerhalb von nur 17 Minuten konnte Barcelona die erschöpften Bayern einholen. Da half auch kein Manuel Neuer mehr weiter, der bereits schon mehrfach die Bälle der Gegner aufgehalten hat. In den meisten Phasen waren es Messi, Suarez und Neymar, die das Spiel im Griff hatten. In der 77. Minute bleibt Neymar im Strafraum hängen und fordert einen Elfmeter. Der Schiedsrichter ließ das Spiel allerdings weiterlaufen.

Bayern haben beim ersten Tor geschlafen

Neuer konnte zugeben, dass die Bayern beim ersten Tor geschlafen haben: „Wir haben ihnen das erste Tor vorgelegt. Da haben wir geschlafen. Aus der Situation hätten wir eine Großchance machen können.“ Messi hat anschließend in der 80. Minute Boateng ausgedribbelt und über Neuer abgehoben. Somit war das zweite Tor für Messi geschafft. Es handelt sich um sein zehntes Tor in der Champions-League-Saison. In der vierten Minute in der Nachspielzeit ist Neymar komplett alleine auf Neuer zugelaufen und legte den Ball sicher ins Tor. Das 3:0 war geschafft und somit haben Neymar, Messi und Suarez ganze 111 Tore in der Saison erzielt. Lahm sagte hierzu nur: „Wir lassen uns in Barcelona dreimal auskontern, das ist sehr, sehr bitter. Das darf uns nicht passieren.“ Schon bei der Pressekonferenz hatte Guardiola über Messi berichtet, dass es unmöglich sei, ihn zu stoppen. „Keiner kann Messi kontrollieren,“ hab Guardiola zu. Dass die Bayern nicht mehr Gegentore akzeptieren mussten, haben sie Neuer zu verdanken, da er sehr gute Reaktionen hat und nicht lange wartet, bis er eingreift.