Skip to main content

Podolski muss Abwertung auf 15 Millionen hinnehmen

Neue Anpassungen werden dauerhaft durchgeführt. Das führt unter anderem dazu, dass bekannte Spieler, wie auch Lukas Podolski einen neuen Marktwert erhalten. Aufgrund der Neuzugänge, die in der Serie A vorhanden sind und in der Winter-Transferperiode Eindruck hinterlassen haben, müssen viele Veränderungen bezüglich der Marktwerte hingenommen werden.

Die Abwertung ist nicht zu verhindern

Eine Abwertung musste unter anderem der deutsche Nationalspieler Lukas Podolski hinnehmen. Aufgrund der neuen Zugänge und der Steigerung bei vielen anderen Spielern konnte der Wechsel vom FC Arsenal zu Inter Mailand nur böse enden. Der Marktwert, der bislang bei 20 Millionen Euro lag, ist nun auf 15 Millionen gesunken. Jedoch ist Podolski nicht der einzige Spieler, der sich mit diesen Entwicklungen anfreunden muss. Es ist unter anderem Sampdoria-Neuzugang Samuel Eto´o aufgrund seines Alters von dem andauernden Trend betroffen. Er konnte seinen Marktwert von 7 auf 4,5 Millionen Euro schrumpfen sehen.

Weitere Veränderungen

Weitere Abänderungen bezüglich der Marktwerte der Spieler gibt es weiterhin: Unter anderem ging es weiter runter für Seydou Doumbia vom AS Rom. Ebenso wie bei Podolski hat sich der Marktwert von 25 Millionen um fünf Millionen Euro verändert. Beim AC Mailand musste Alessio Cerci eine Senkung von 18 auf 13,5 Millionen akzeptieren. Mohamed Salah beim AC Florenz ist von 13 Millionen Euro Marktwert auf 10 Euro gesunken. In der kommenden Zeit ist es nicht zu erwarten, dass drastische Veränderungen einhergehen. Allerdings ist es weiterhin wichtig, dass die Spieler sich ausreichend für die kommenden Leagues anstrengen, um möglicherweise aus sich aufmerksam zu machen und ihren Wert wieder zu steigern.

Europa League ohne Podolski?

Vor ungefähr vier Wochen konnte Lukas Podolski von Arsenal nach Inter Mailand wechseln. Selbstverständlich ist die Kritik groß, da er in fünf Spielen nicht ein Tor getroffen hat. Er hatte lediglich ein Tor vorbereitet, was nicht ausreichend für derartig große Klubs sein mag. Die Zeitung „Gazzetta dello Sport“ hatte ihn bereits beschimpft.

Die Konkurrenz schläft nicht

Als langsam, unbeholfen und wenig kämpferisch haben ihn die Italiener beschrieben. Natürlich gibt es auch entsprechend viel Kritik bei den Poldi-Fans. Es wurde bekannt, dass der Weltmeister leider nicht für die Europa League nominiert wurde. Die Liste, die gestern Abend von Inter Mailand an Uefa übermittelte, konnte 25 Spieler aufweisen, die für die Europa League eingesetzt werden sollen. Leider fehlte jedoch der Name von Podolski. Xherdan Shaqiri ist jedoch dabei. Das Problem bei der Sache ist, dass sich Inter Mailand für einen der Spieler entscheiden. Weil Poldi bereits in der gleichen Saison für Arsenal gespielt hat und Shaqiri für Bayern, musste der Klub eine Entscheidung treffen.

Entscheidung ist nicht überraschend

Poldi-Berater Nassim Touihri konnte nur äußern: „Es ist nix Überraschendes. Bei der Verpflichtung von Lukas Podolski wurde klar von beiden Seiten besprochen, dass die Priorität auf der Liga liegt und Lukas Podolski nicht für die Europa League gemeldet wird.“ Von den Medien angegriffen zu werden und jetzt noch diese Kritik einstecken zu müssen, ist nicht sehr schön. Vielleicht sollte Poldi wieder zurück nach Deutschland kommen.