Skip to main content

Mehr Geld für Klubs in Champions – und Europa-League

Es wird aktuell versucht, ein wenig mehr Interesse bei den Klubs und Vereinen zu wecken. Immerhin reicht es häufig nicht aus, wenn der Erfolg bereits vor der Nase steht und in Griffweite ist. Vielmehr muss darauf geachtet werden, dass noch mehr Geld in die Kassen der Klubs fließt, wenn die Champions League und die Europa League erreicht werden.

Noch mehr Geld

Die UEFA schüttelt noch mehr Gelder aus ihren Ärmeln, um diese für die Europacupstarter zu unterstützen. In der kommenden Saison bis Ende 2018 sind je 1,638 Milliarden Euro vorhanden, um diese zu verteilen. Um die 1,275 Milliarden Euro gegen an die Teams der Königsklasse. Hierbei handelt es sich um eine Steigerung um gut 25 Prozent. Fast 64 Prozent höhere Start- und Siegprämien können die Vereine in der Europa League erwarten. 381 Millionen Euro anstatt 232,5 Millionen werden nun vermittelt. Diese Zahlen wurden am heutigen Dienstag bekannt, die von der European Club Association bei der Generalversammlung in Stockholm beschlossen wurden. Bislang konnte der Champions-League Sieger 2016 für den Finalsieg nicht mehr 10,5, sondern 15 Millionen Euro erhalten.

Sehr guter Anreiz

Natürlich handelt es sich bei der Steigerung der zusätzlichen finanziellen Geldspritze um eine sehr gute Motivation, die für die Spieler und den gesamten Klub erhalten wird. Allerdings erhalten die Spieler noch weitere Summen, die aktuell noch nicht bekannt geworden sind. Die besonders hohen Summen für die Klubs können zukünftig wiederum in neue Spieler investiert werden, um weiterhin an der Spitze der Tabelle zu bleiben oder gar um neue Wege zu bestreiten und neue Stars zu sich zu holen.

Profis finden keinen neuen Klub

Eine neue Liste und ein neuer Verein. Die meisten Spieler haben in der aktuellen Transfersaison einen tollen neuen Klub gefunden, in dem sie in den kommenden Monaten und Jahren spielen dürfen. Allerdings geht das nicht allen Spielern so. Einige Spieler müssen sich noch weiter gedulden. Dazu gehören unter anderem Timo Hildebrand, der zuletzt für Eintracht Frankfurt spielte.

Klubs sind in Aussicht

Der Stammtorwart Kevin Trapp ist wieder fit und der Nachwuchskeeper Felix Wiedwald ist die Nummer zwei. Hildebrand hatte den Klub gebeten, ihn zukünftig freizustellen. Natürlich ist zu verstehen, dass der 35-Jährige seine Karriere weiter fortsetzen möchte. Er äußerte: „Ich würde total gerne noch mal nach Amerika gehen, um dort meine Karriere zu beenden. Ein paar Kontakte habe ich dorthin bereits geknüpft. An der Westküste habe ich mir sogar schon einen Klub angeschaut.“

Weitere Wechsel warten

Wird sich angeschaut, wohin der ehemalige Nationalstürmer aus Frankreich Nicolas Anelka geht. Der frühere Star von Real Madrid und Chelsea ist nach China gereist und hatte hier sowie in Indien Fußball gespielt. Es war ein Wechsel nach Algerien geplant, der jedoch gescheitert ist. Parma hat den Vertrag mit Antonio Cassano aufgelöst aufgrund Druck der Fans, wie es heißt. Der Nationalstürmer aus Italien wurde anschließend mit Mailand in Verbindung gebracht, was bislang nicht offiziell ist. Viele Profis hängen aktuell noch fest und wissen nicht, wohin sie der weitere Weg bringen wird. Es ist abzuwarten, ob neue News eingeführt werden oder ob es bei dem jetzigen Stand der Klubs bleibt.