Skip to main content

Benitez nach Real Madrid – Erster Tag für Tuchel

Es sind zwei Nachrichten, die aus dem Bereich der Trainerveränderungen interessant sind. Besonders in Bezug auf Real Madrid war die Überraschung groß, als es nach aktueller Bestätigung heißt, dass Benitez der neue Trainer bei Real Madrid sein wird.

55-Jähriger zurück nach Real

Rafael Benitez wird der neue Nachfolger von Carlo Ancelotti bei Real Madrid. Es war in einer Art zu erwarten, dass die Spanier nicht zu weit über den Tellerrand schauen und einen Trainer einstellen würden, den sie bereits kennen. Der 55-Jährige hat einen Dreijahres-Vertrag bei Real bekommen. Der Spanier kommt aktuell vom SSC Neapal, wo er seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängert hat. Benitez war bereits im Jahr 1989 bis 1995 für die Jugendmannschaft als Trainer bei Real tätig. Außerdem war der Co-Trainer bei den Profis. „Ich bin bereit und kann es nicht erwarten, dort zu sein“, sagte er.

Tuchel beim BVB

Tuchel ist heute beim BVB als Nachfolger von Jürgen Klopp angetreten. Um 12 Uhr wird er im Presseraum des Signal Iduna Parks offiziell vorgestellt. Besonders spannend sind weitere Personalfragen, die Roman Weidenfeller und auch Ilkay Gündogan betreffen. Nach der Pressekonferenz gibt es ein gemeinsames Mittagessen mit dem Borussia-Boss Watzke und dem Manager Michael Zorc. Bei der Haussuche ist Tuchel mit seiner Familie auch schon fündig geworden. Von Mainz ist er nach Dortmund umgezogen und lebt dort im Dortmunder-Süden, um einen kurzen Weg zum Trainingszentrum und Stadion zu haben.

Real Madrid feuert Trainer Ancelotti

Es war nun ein Jahr, in dem ein Titel nicht erhalten werden konnte. Das ist für Real Madrid einfach zu viel. Der spanische Rekordweltmeister muss seine Erwartungen weiter oben halten und kann einfach nicht auf einen wichtigen Titel verzichten. Die Folge ist nun, dass der bekannte Star-Trainer Carlo Ancelotti gefeuert wird.

Die Verkündung

Es ist am 26.05.2015 verkündet worden, dass der Trainer Ancelotti ab sofort an nicht mehr für Real Madrid arbeiten wird. Auf der Pressekonferenz konnte der Präsident Florentino Perez diese Tatsache sicherstellen. Somit wird Toni Kroos in der nächsten Saison einen anderen neuen Trainer bekommen. Der Präsident Prerez sagt zu dieser Entscheidung: „Es war keine einfache Entscheidung. Aber es ist an der Zeit, die Mannschaft wiederzubeleben, um neue Titel zu gewinnen. Ich danke Carlo Ancelotti für seine Arbeit in den zwei Jahren bei Real Madrid.“ Eigentlich hatte Ancelotti noch einen Vertrag bis 2016. Das hat sich jedoch jetzt erledigt und er muss sich in Zukunft eine neue Arbeit suchen.

Der neue Trainer

Ein Trainer wird natürlich für Real Madrid gesucht. Es wird allerdings nicht nur auf das Talent geachtet, die Spieler zu führen und zu motivieren. Zur gleichen Zeit ist es wichtig, dass der neue Trainier Spanisch spricht. Ancelotti kündigte bereits im Vorfeld an, im Falle einer Entlassung erst einen langen Urlaub von einem Jahr machen zu wollen. Besonders wird die Entscheidung der Entlassung wahrscheinlich den Superstar Cristiano Ronaldo treffen. Er schrieb nämlich nach dem Saisonfinale auf Twitter: „Großartiger Trainer und toller Mensch. Ich hoffe, wir arbeiten auch nächste Saison zusammen.“ Carlo Ancelotti nimmt die Entscheidung angeblich gelassen. Er schrieb auf Twitter: „Ich werden zwei fantastische Jahre bei Real Madrid in Erinnerung behalten. Danke an den Klub, die Unterstützer und meine Spieler.“

Das Finale steht fest: Juve gegen Barca

Die Champions-League neigt sich langsam dem Ende zu. Nicht nur, dass Deutschland nicht im Finale steht, sondern sogar Real Madrid musste sich vom Finale verabschieden. Real konnte nämlich nicht stark genug auftreten, um sich gegen den italienischen Klub Juventus Turin durchzusetzen.

1:1 im Rückspiel

Das Hinspiel war bereits ein Ergebnis, das Real zu knabbern gegeben hat. Es war ein 2:1 für Juventus Turin zu verzeichnen, was Real Madrid durchaus nicht erwartet hatte. Im vergangenen Rückspiel hatte Juventus Turin das 1:1 im Rückspiel geschafft und somit die Partie für sich entschieden. Somit stehen am 6. Juni Juve gegen Barca im Finale und in Berlin werden sie um den Sieg kämpfen. Besonders bitter ist es jedoch für den ehemaligen Real Madrid Spieler Alvaro Morato gewesen, der erst vor einem Jahr von Real Madrid zu Juve gewechselt ist. Er hat mit seinem entscheidenden Treffer viele seine ehemaligen Kollegen sehr traurig gemacht. Nach eigenen Aussagen weiß er nicht, ob er sich über seinen entscheidenen Treffer freuen soll oder nicht. Immerhin denkt er an die vielen traurigen Gesichter seiner ehemaligen Kollegen.

Gute Vorbereitung notwendig

Natürlich muss sich Juventus Turin sehr gut auf das Finale vorbereiten. Sie haben bereits beim Spiel gegen die Bayern gesehen, dass Messi keine Möglichkeit offen lässt, zu attackieren und einen Sieg zu sichern. Das Talent spricht auch hier wieder für sich, wie es bereits in der Vergangenheit der Fall war. Dennoch möchte Turin mit viel Ehrgeiz an die Sache rangehen und versuchen, das Beste gegen Barca aufzubringen, um den Sieg mit nach Hause nehmen zu können.

Will Alaba im Sommer zu Real Madrid?

Er ist bei den Bayern einer der treusten und besten Spieler, die aktuell vorhanden sind. Allerdings hat sich mal wieder die spanische Zeitung Marca eingemischt und für ein wenig Aktivität auf dem Markt der Transfers gesorgt. Hier heißt es immerhin, dass David Alaba mit dem Gedanken spielt, nach Real Madrid zu wechseln.

Stimmt das?

Die normalerweise gut informierte Sporttageszeitung möchte es besser wissen als alle anderen: Alaba soll somit angeblich gerne in den spanischen Klub wechseln und hier seine Karriere weiter voranbringen. Der 22-Jährige hat aktuell einen Marktwert von ganzen 38 Millionen Euro und scheint somit gerne ein neues Kapitel in seinem Leben aufschlagen zu wollen. Weiterhin heißt es, dass der Vater und Berater des Spielers vor zwei Wochen mit den Vertretern der Champions-League-Siegern zusammen gesessen hat, was jedoch dementiert wurde. Anschließend hieß es, dass es das Treffen nicht gegeben hat. Alaba sagte, dass er in München sehr glücklich sein und sich aktuell nicht mit anderen Dingen beschäftige.

Wechsel trotz Ausstiegsklausel?

Die Zeitung Marca hat nun wieder behauptet, dass Alaba nur nichts sagen möchte, weil die Bayern noch nichts von dem möglichen Wechsel wissen. Immerhin hat der österreichische Nationalspieler noch bis zum Jahr 2018 einen Vertrag mit FC Bayern München und hat leider keine Ausstiegsklausel aufzuweisen. Bayern muss also nicht in Verhandlungen mit Real treten, wenn Alaba behalten werden möchte. Zwar hat Alaba bislang keinen festen Platz auf dem Spielfeld und ist manchmal in der Dreier- oder Viererkette zu sehen und ab und zu im Mittelfeld. Dennoch macht er seine Arbeit sehr gut und keiner konnte sich bislang über seine Arbeit beklagen. Der Spieler meinte zuletzt, dass er dort spiele, wo der Trainer ihn hinsetze.

Zidane-Kinder als Hoffnung für REAL

Seine vier Söhne sind natürlich voll in den Fußball integriert. Sogar der 12-Jährige schießt ganz wie der Papa Traumtore, die natürlich unbedingt erwähnt werden müssen. Ob in den nächsten zehn Jahren bereits vier Spieler mit dem Namen Zidane zusätzlich mit dem gleichnamigen Trainer bei Real spielen werden? Unmöglich ist das nicht…

Trainer Zidane

Zinedine Zidane ist aktuell der Trainer von Reals zweiter Mannschaft „Castilla“ und gilt aktuell als bester Kandidat für Florentina Perez für die Nachfolge von Carlo Ancelotti. Es kann durchaus sein, dass in den kommenden Jahren die vier Söhne des 42-Jährigen das weiße Trikot tragen werden, das von den „Königlichen“ stammt. Die englische Daily Mail konnte die Familie von Zidane bereits als sehr fußballverrückt bezeichnen und spricht von der berühmten Zidane-Dynastie. Besonders die beiden ältesten Söhne dürfen jetzt schon auf eine erfolgreiche Karriere als Profi-Fußballer träumen. Der 20-Jährige Enzo, der den Nachnamen seiner Mutter trägt, ist der Spielmacher von Reals dritter Mannschaft. Sein Drittliga-Debüt durfte er bereits am 16. November feiern. In einem weiteren Spiel konnte er drei Tore vorbereiten.

Luca Zidane

Eine noch größere Chance weist der 16-jährige Luca Zidane Fernandes auf, der die besten Möglichkeiten aufweist, so Experten. Der zweitälteste Sohn des Weltstars hat sich für eine Karriere im Tor entscheiden und beeindruckt aktuell als Torwart von Reals U17 die Verantwortlichen des Klubs. Luca ist der Nationalkeeper der U17 in Frankreich. Bis zum ersten Pflichtspieleinsatz können sich die Söhne von Zidane in der A-Nationalmannschaft zwischen den Ländern Frankreich, Spanien und Algerien entscheiden. Auch die jüngsten Söhne befinden sich in der Akademie der Königlischen und machen bereits schon jetzt eine gute Figur. Aktuell ist ein Video des 12-jährigen Theo Zidane zu sehen, der wie Papa sehr viel Talent aufweist.

Schalke verliert gegen Real Madrid

Die Niederlage ist komplett. Genug, dass Ronaldo und Marcelo sich besondere Tore gegen Schalke geleistet haben. Ein Jahr nach der Demütigung von 1:6 hat sich der FC Schalke 04 gegen Real Madrid noch immer nicht ausreichend aus der Affäre ziehen können. Allerdings sind noch immer Chancen vorhanden, um in das Achtelfinale der Champions League einziehen zu können. Es wird gehofft, dass Schalke sich noch das eine oder andere Tor gut macht, um seine Chance nicht zu versäumen.

Die Tore der Stars

Es war mal wieder Christiano Ronaldo in der 26. Minute, der mit einem besonderen Tor für viel Jubel gesorgt hat. Es war sein 73. Tor in der Königsklasse, welches er sicherstellen konnte. Marcelo kam in der 79. Minute zum Schuss und konnte mehr als 54.000 Menschen in der ausverkauften Arena begeistern. Real Madrid gewann somit das zehnte Champions-League Spiel in Serie. Der Rekord aus dem Jahr 2013, welcher von FC Bayern München geschaffen wurde, konnte somit übertrumpft werden. „Unsere Mannschaft hat gut gespielt und sich gut präsentiert. Wir haben heute gute Werbung gemacht für Schalke. Wir nehmen das so hin,“ sagte der Aufsichtsratschef von Schalke, Clemens Tönnies. Der 19-Jährige Torwart-Nachwuchs Timon Wellenreuther war jedoch nur bedingt zufrieden.

Das Aus für Schalke?

Es handelt sich um das dritte Achtelfinal-Aus für Schalke. Tönnies sagte, dass sie nicht mit vollen Hosen nach Madrid fahren würden. Im Rückspiel am 10. März wird Boateng leider nicht vorhanden sein, da er gelbgesperrt ist. Die erste Entwarnung gab es für Schalke nach der Diagnose für Huntelaar. Er hat zwar eine starke Prellung, jedoch keinen Bruch am Unterschenkel vorzuweisen, was sich noch positiv auf die Spiele beeinflussen wird.

Real Madrid möchte Lee verpflichten

Neue Talente gibt es immer. Dieses Mal ist es ein Wunderkind aus Asien, welches für Real Madrid interessant erscheint. Es handelt sich um den 17-jährigen Südkoreaner, der bereits seit  seinem 13. Lebensjahr eine Elite-Ausbildung in Barcas La Masia genießen konnte. Aktuell ist er in Barca am spielen, soll jedoch zukünftig in anderen Ligen spielen.

Real möchte ihn haben

Seung-Woo Lee ist ein Name, den wir uns vielleicht ein wenig besser merken sollten. Es handelt sich um einen Diamanten, der aktuell nicht mehr aktiv ist, bis er die Volljährigkeit erreicht hat. Barca hatte sich zu dieser Entscheidung durchgesetzt, um die Fifa zu beruhigen. Immerhin war der Junge noch zu jung, um mit den großen Spielern mitzuhalten. Der Südkoreaner ist jedoch schon einigen Klubs ins Auge gefallen und soll auch in der Zukunft eine große Karriere haben, wie von vielen Fußballspezialisten vorausgesagt wird.

Ärger mit Jugendspielern

Der Verein Barca hat viel Ärger aufgrund von Verpflichtungen mit zu jungen Spielern. Die Fifa-Auflagen sind klar, jedoch werden diese gerne ignoriert. Fifa hatte den FC Barcelona im August 2014 aufgrund nicht zugelassener Verpflichtungen ins Visier genommen. Minderjährige Spieler wurden beschäftigt, obwohl diese noch nicht als genug gewesen waren. Der Klub darf als Strafe für 2015 keine Spieler einkaufen.

Lee fällt auf

Die Katalanen hatte Lee im Jahr 2011 von den Incheon United zu sich geholt. Er ist unterschiedlichen Trainern aufgefallen, die bei Barcas U14 nach neuen Talenten geschaut hatten. Er war aufgrund der Dribbelstärke und seiner Wendigkeit als „asiatischer Messi“ bekannt geworden. Die Gegner staunten und feierten den Jungen sogar in der Presse. Es ist wohl eine weise Entscheidung bis zur Volljährigkeit zu warten, um keine Strafen hinnehmen zu müssen.

Laureus: Real Madrid ist Kandidat für das Team des Jahres

Real Madrid steht in der Vorauswahl für die Nominierungen des „Laureus Team Of The Year Award“, dem Preis für das Team des Jahres, der am 15. April in Shanghai im Rahmen der Laureus World Sports Awards vergeben werden. Die Königlichen gewannen im Jahr 2014 die Champions League, die FIFA Klub-WM, den Europäischen Supercup sowie die Copa Del Rey.

Neben Real Madrid stehen folgende Teams in der Vorauswahl: Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft der Herren (Fußball-Weltmeister 2014), das Mercedes-Team (Formel-1-Sieger); Die San Antonio Spurs (NBA-Sieger); Das Repsol Honda Team (MotoGP); Toulon (Rugby); Das europäische Ryder Cup Team (Golf); Die Schweizer Davis Cup Mannschaft (Tennis); Die US-amerikanische Basketball-Nationalmannschaft; die englische Rugby-Nationalmannschaft der Frauen; sowie die australische Cricket-Nationalmannschaft der Herren.

Die Nominierungen für die prestigeträchtigen Laureus World Sports Awards, dem „Oscar des Sports“, werden erst am 11. Februar in Schanghai bekanntgegeben. In einem zweistufigen Abstimmungsverfahren wird zunächst eine Auswahlliste mit sechs Kandidaten (Finalisten) erstellt. Die Gewinner werden anschließend von der „Laureus World Sports Academy“, einer hochkarätigen Jury aus 46 der besten Sportlerinnen und Sportler aller Zeiten, gewählt.

Zeitraffer: Das war der erste Liga-Clásico 2013/14

Der FC Barcelona hat heute auf der Klub-Website dieses Zeitraffer-Video veröffentlicht, welches den Tag des Clásico (FC Barcelona 2 – 1 Real Madrid) in etwas mehr als 60 Sekunden zusammenfasst. In dem Video sieht man, wie das Camp Nou am Samstag morgen aufwacht und wie die Spielvorbereitungen laufen.

So wird der Rasen zum Beispiel noch ein letztes Mal bearbeitet und mit den charakteristischen Linien versehen. Dann strömen die mehr als 90.000 Zuschauer ins Stadion. Kurz vor Anpfiff sieht man die Fan-Choreographie zu Ehren von Tito Vilanova und schließlich das Spiel selbst, welches statt 90 Minuten gerade mal 10 Sekunden dauert 😉

 

 

Real Madrid wertvollster Sportklub der Welt 2013

Real Madrid ist laut dem Wirtschaftsmagazin Forbes der wertvollste Sportklub der Welt 2013. Der Wert des spanischen Rekordmeisters und neunfachen Champions League Siegers wird auf 3,3 Milliarden US Dollar (etwa 2,6 Mrd. Euro) beziffert.

Auf den Plätzen zwei und drei rangieren ebenfalls Fußballklubs: Manchester United (Platz 2, 3,17 Mrd Dollar) und der FC Barcelona (Platz 3, 2,6 Mrd. Dollar).

Die Steigerung der Einnahmen von Real Madrid um 62% innerhalb der letzten drei Jahre sowie ein jährlicher Rekordumsatz von 650 Millionen Dollar werden als Gründe für die Platzierung genannt. Hervorgehoben werden von dem renommierten Wirtschaftsmagazin außerdem die Werbeverträge mit der Fluggesellschaft Emirates (39 Mio Dollar / Jahr bei einer Dauer von fünf Jahren), der Ausbau des Santiago Bernabéu (geschätzte Einnahmen in Höhe von 60 Millionen Dollar bis 2018) sowie die Verlängerung des Sponsoring-Vertrags mit Ausrüster ADIDAS (42 Mio. Dollar / Jahr).

Real Madrid löst damit Manchester United als wertvollster Klub der Welt ab. Die Liste wird dominiert von der NFL, die mit 30 Klubs in den Top 50 vertreten. Dazu kommen je sieben Baseball- und Fußball-Klubs sowie drei NBA-Klubs. Die gesamte Liste der World’s 50 Most Valuable Sports Teams findet ihr hier.

Bildquelle: Forbes