Skip to main content

10 Millionen plus Boni: Geis-Wechsel

Nach aktuellen Angaben wechselt der Spieler Johannes Geis für die nächste Saison vom 1. FSV Mainz 05 zum FC Schalke 04. Der Wechsel wurde zwischen dem Manager Horst Heldt und dem FSV-Manager Christian Heidel arrangiert. Schalke soll laut einem aktuellen Bericht 10 Millionen Euro plus weitere Boni zahlen. Heis erhält einen Vierjahres-Vertrag und drei Millionen Euro Jahresgehalt.

Geis mit steigendem Wert

Geis ist 21 Jahre alt und besetzt das defensive Mittelfeld und kann zusätzlich einen steigenden Marktwert aufweisen. Geis tritt aktuell mit der deutschen U21 in der Europameisterschaft in Tschechien an und wie es scheint, wird das Turnier seine Zukunft einleiten. Immerhin hat Geis eine Entscheidung angedeutet, die er treffen wird, was seine Zukunft betrifft. Nach dem Turnier möchte er sich an die Öffentlichkeit wenden und zu dem möglichen Wechsel Stellung nehmen. Geis sollte nicht nur zu Schalke wechseln, sondern zur gleichen Zeit waren auch Borussia Dortmund und Lazio Rom an dem Mittelfeldspieler interessiert.

Geis und sein Wert

Der aktuelle Marktwert von Geis beträgt 9 Millionen Euro. Allerdings ist die Tendenz weiterhin steigend. Geis soll in der nahen Zukunft nämlich deutlich höhere Summen einkassieren und sich somit gegen seine Kollegen langsam aber stetig durchsetzen. Viele Trainer haben ihm eine steile Karriere vorausgesagt, da er nicht nur viel Talent, sondern auch Durchhaltevermögen mit sich bringt. Die Fans von Schalke werden sich mit Sicherheit über den Neuzugang freuen.

Khedira unterschreibt bei Juve bis zu 2019

Der Nationalspieler Sami Khedira wechselt von Real Madrid zu Juventus Turin und unterschreibt beim Champions-League-Finalisten einen Vertrag, der bis zum Jahr 2019 andauern soll. Der Weltmeister kostet Juve keine Ablöse, da nach einem eher enttäuschenden Jahr in Madrid viele Verletzungspausen eingelegt werden mussten und sein Vertrag bei Madrid ausgelaufen ist.

Die neue Veränderung

Khedira, der mit dem deutschen Model Lena Gercke zusammen ist, hatte viele Verletzungen im letzten Jahr. Neben Muskelbündel- und Muskelfaserrissen hatte er nur 17 Spiele eine Position zu besetzen.  Khedira hat sich nun für einen Wechsel nach Italien entschieden. Laut italienischen Medien soll das Gehalt des 54-fachen Nationalspielers bei vier Millionen Euro pro Jahr liegen. Der Sportdirektor von Juve hatte kurz nach dem Champions-League-Finale gegen Barcelona den Wechsel angedeutet. Der Italiener sagte dazu: „Die Verhandlungen sind auf einem guten Weg. Wir stehen in Kontakt mit Khedira, aber so lange es nicht offiziell ist, kann ich nichts verkünden.“

Die aktuelle Lage

Momentan ist Khedira bei der Nationalmannschaft, mit der er morgen gegen die USA testet. Es kann bereits am Sonntag passieren, dass er einen Tag nach dem EM-Quali-Spiel gegen Gibraltar in Faro Portugal seine neuen Kollegen kennenlernen wird. Beim dem Benefiz-Spiel in Stuttgart wird neben Khedira auch noch Andrea Pirlo zu sehen sein. Dieser hat auch noch nicht entschieden, ob er diesen Sommer bei Juve bleibt. Natürlich möchte Khedira bei Juve wieder seine alte Form annehmen und sich fit machen. Vor allem sollen aber keine Verletzungen erhalten werden.

Will Alaba im Sommer zu Real Madrid?

Er ist bei den Bayern einer der treusten und besten Spieler, die aktuell vorhanden sind. Allerdings hat sich mal wieder die spanische Zeitung Marca eingemischt und für ein wenig Aktivität auf dem Markt der Transfers gesorgt. Hier heißt es immerhin, dass David Alaba mit dem Gedanken spielt, nach Real Madrid zu wechseln.

Stimmt das?

Die normalerweise gut informierte Sporttageszeitung möchte es besser wissen als alle anderen: Alaba soll somit angeblich gerne in den spanischen Klub wechseln und hier seine Karriere weiter voranbringen. Der 22-Jährige hat aktuell einen Marktwert von ganzen 38 Millionen Euro und scheint somit gerne ein neues Kapitel in seinem Leben aufschlagen zu wollen. Weiterhin heißt es, dass der Vater und Berater des Spielers vor zwei Wochen mit den Vertretern der Champions-League-Siegern zusammen gesessen hat, was jedoch dementiert wurde. Anschließend hieß es, dass es das Treffen nicht gegeben hat. Alaba sagte, dass er in München sehr glücklich sein und sich aktuell nicht mit anderen Dingen beschäftige.

Wechsel trotz Ausstiegsklausel?

Die Zeitung Marca hat nun wieder behauptet, dass Alaba nur nichts sagen möchte, weil die Bayern noch nichts von dem möglichen Wechsel wissen. Immerhin hat der österreichische Nationalspieler noch bis zum Jahr 2018 einen Vertrag mit FC Bayern München und hat leider keine Ausstiegsklausel aufzuweisen. Bayern muss also nicht in Verhandlungen mit Real treten, wenn Alaba behalten werden möchte. Zwar hat Alaba bislang keinen festen Platz auf dem Spielfeld und ist manchmal in der Dreier- oder Viererkette zu sehen und ab und zu im Mittelfeld. Dennoch macht er seine Arbeit sehr gut und keiner konnte sich bislang über seine Arbeit beklagen. Der Spieler meinte zuletzt, dass er dort spiele, wo der Trainer ihn hinsetze.

Khedira ist ablösefrei: Abschied kommt näher

Der Profi von Real Madrid Sami Khedira wurde bereits bei seiner Auswechselung im Spiel gegen Schalke von den Fans in Madrid ausgepfiffen. Das kann an dem auslaufenden Vertrag hindeuten, der bereits im Sommer enden wird. Allerdings sieht der Profi das Auspfeifen durch die Fans ein wenig nüchterner.

Was passiert mit Khedira?

Die Fans konnten es sich nicht verkneifen, deutlich zu machen, wie sie zu dem Spieler stehen. Allerdings konnte Khedira mitteilen: „Dass ich hier nicht den besten Stand bei den Fans habe, ist mir völlig bewusst. Ich werde bis zur letzten Minute alles für den Verein geben und was über den Sommer hinaus passiert, ist Zukunftsmusik.“ Natürlich gibt es schon seit einigen Wochen Spekulationen, dass ein Wechsel zu FC Schalke möglich wäre. Der S04 Sportvorstand Horst Heldt konnte im Rahmen des Spiels im Bernabeu bestätigen, dass es Verhandlungen gibt.

Gute Aussichten bei Schalke?

Horst Held würde Khedira nicht den Rücken zudrehen und ihn gerne zu nicht holen: „Natürlich würde Sami Khedira Schalke gut zu Gesicht stehen. Wenn er zu haben wäre, würden wir ihn natürlich nehmen,“ sagte er zu den möglichen Verhandlungen, die anfallen werden. Khedira scheint dem Wechsel zu einem deutschen Klub gut zustimmen zu können. Von einer ablösefreien Rückkehr nach Deutschland würde er nicht zurückschrecken. Aktuell ist er mit einem Marktwert von 25 Millionen Euro einer der teuersten Spieler, der im Sommer ohne Ablösesumme zu erhalten ist. Neben Schalke wurde zusätzlich die Gerüchteküche in Bezug auf Dortmund und Bayern angeheizt. Wir werden sehen, was zukünftig passieren wird.

Trainer Hjulmand: Abschied von Mainz 05

Die „Bild“ konnte neue Informationen veröffentlichen, die sich auf den Cheftrainer Kasper Hjulmand beziehen, der beim FSV Mainz 05 arbeitet. Es soll bereits beschlossene Sache sein, dass der Trainer den Klub nicht mehr leiten soll. Der Zeitpunkt, wann der Abschied jedoch einsetzt, ist jedoch noch nicht bekannt. Allerdings hatte der Trainer einen Vertrag bis zum Jahr 2017. Zum Saisonende soll aber nun Schluss ein, was den Trainer nicht ganz freuen sollte. Wenn es ganz schlecht läuft, kann der Trainer sogar noch in der aktuellen Woche entlassen werden.

Der Grund der Kündigung

In den letzten Wochen gab es immer ein Auf und Ab. Häufig mussten sich die Spieler der zahlreichen Klubs einige Niederlagen anschauen, was nicht zu ändern war. Auch die Talfahrt von Mainz 05, die nur eine Partie in der Liga der 13 Spiele gewinnen konnte, hat nur noch einen Punkt Vorsprung auf einen direkten Abstiegsplatz. Es möchte gerettet werden, was noch gerettet werden kann. Jedoch bleibt es fraglich, ob ein direkter Trainerwechsel noch einen Erfolg für Mainz mit sich bringen kann.

Besprechungen laufen noch

Die Besprechungen sind hinter den Kulissen noch am Laufen, da noch keine genauen Entscheidungen getroffen werden konnten.  Schließlich sollen die Spieler nicht großartig von dieser Veränderung beeinflusst werden. Die Medien halten sich noch teilweise bedeckt, werden jedoch zukünftig weiterhin über den Abschied des Trainers berichten. Es sollte darauf geachtet werden, dass unterschiedliche Trainer als Ersatz einspringen könnten. Namen wurden bislang jedoch nicht bekannt gegeben.

RB Leipzig: Tuchel ab Sommer als Trainer-Kandidat

Neue Veränderungen kommen beim RB Leipzig auf. Der Sportdirektor Ralf Rangnick hat erstmals über die neuen Trainer-Kandidaten beim Zweitligisten RB Leipzig geredet. Es wurde zum ersten Mal über Thomas Tuchel geredet, der anscheinend hoch im Kurs steht. Bislang ist jedoch noch nichts genaueres festgelegt worden.

Tuchel eignet sich für den Job

Der Direktor konnte über Tuchel nur gute Worte verlieren: „Er ist einer der talentiertesten Trainer in Deutschland. Selbstverständlich ist es ein Name, mit dem wir uns ab jetzt beschäftigen“. Diese Informationen bekam „Sport1“, als ein Interview mit Rangnick geführt wurde. Anscheinend erfülle der Trainer das Anforderungsprofil des Klubs und es würde jedoch auch noch andere Kandidaten geben, die sehr gute Leistungen erbringen und sich für diesen Job qualifizieren. Anscheinend soll es bislang noch keine weiteren Gespräche mit Rangnick gegeben haben.

Neue Veränderungen

Tuchel ist bereits als möglicher Kandidat für Sachsen in Erwägung gezogen worden. Bis Ende Juni 2015 hat Tuchel noch einen Vertrag mit dem Bundesligisten 1. FSV Mainz 05. Seit dem letzten Sommer nimmt der Coach jedoch eine Auszeit, die auf eigenen Wunsch festgelegt wurde. Am Mittwoch hatte sich Leipzig von Alexander Zorniger  getrennt. Dieser war mitunter der Grund, weshalb der RB aus der vierten Liga in die 2.Bundesliga aufgestiegen ist. Bis zum Sommer übernimmt Achim Beierlorzer das Amt des Trainers. Eine kurzfristige Übernahme von Tuchels wird es somit nicht geben. Dennoch konnte er erwähnen, dass er sich langsam mit neuen Arbeitgebern auseinandersetzt und versucht, neue Optionen für sich wahrzunehmen.

VFL Wolfsburg: Vieirinha will Vertrag verlängern

Der VfL Wolfsburg wird in der nahen Zukunft wahrscheinlich noch seinen Spieler Vieirinha behalten. Die aktuelle Lage sieht jedoch noch ein wenig anders aus: Der Vertrag des Portugiesen läuft nur noch bis zum Ende der Saison. Zuletzt wurden die Abschiedsflaggen gehisst, was sich jedoch nun zu ändern scheint. Der Spieler konnte in der Wolfsburger Allgemeinen Zeitung eine Aussage treffen, die für seinen Verbleib bei den Wölfen spricht.

Es ist noch sehr unklar

Bislang konnte nicht eindeutig geklärt werden, ob Vierinha bei dem Verein bleibt oder nicht. In den letzten Tagen konnte überwiegend der Kollege Andre Schürrle in den News entdeckt werden, der in Verbindung mit VfL Wolfsburg erwähnt wurde. Vieirinha ist nur noch bis zum Ende der Saison bei VFL Wolfsburg angestellt, anschließend ist der Vertrag des 29-Jährigen beendet. Eine Vertragsverlängerung war bereits in Sprache, konnte dann jedoch wieder gestockt werden. Nicht nur der Spieler, sondern auch der VFL Wolfsburg können sich eine weitere zukünftige Zusammenarbeit gut vorstellen. Jedoch ist eine Einigung bislang noch nicht ausgesprochen. Wird den Medien vertraut, so ist das Gehalt des Spielers der Knackpunkt, auf den man sich nicht einigen kann.

 Neue Vertragsgespräche laufen

Nach dem 3:0 Sieg, der am Samstag gegen TSG 1899 Hoffenheim errungen wurde, sind neue Vertragsgespräche am Laufen. Auch der Spieler konnte sich zu der Vertragsverlängerung äußern: “Alle wissen seit dem ersten Moment, dass ich gern bleiben möchte. Daran hat sich nichts geändert. Wir sprechen jetzt wieder. Ich hoffe sehr, dass wir eine Lösung finden, wie ich beim VfL bleiben kann. Aber ich bin da optimistisch”.

Transfer: André Schürrle wechselt zum VfL Wolfsburg

Die Nachrichten kommen direkt aus England. Es ist nun endlich offiziell, dass André Schürrle vom FC Chelsea zum Klub VfL Wolfsburg wechselt. Vor dem Ablauf der Transferperiode ist nun sicher, dass ein weiterer Wechsel durchgeführt wird. Bei dem Wechsel steht natürlich das Interesse der Klubs im Vordergrund. Die Verhandlungen haben sich mehrere Tage hingezogen.

Die aktuelle Lage

Am Samstag hatte der Trainer vom Klub Chelsea Mourinho, Schürrle nicht mehr im Spiel gegen Manchester City eingesetzt. Dennoch hatte der Weltmeister das letzte Mal das Stadion aufgesucht, welches sich an der Stamford Bridge befindet. Zu diesem Zeitpunkt waren die Verhandlungen bereits im vollen Gange. Es stand in vielen Augenblicken vieles auf dem Spiel, was sich letztendlich zum Guten gewandt hat. Der VfL Wolfsburg hat sich dazu entschieden, den Weltmeister zu sich zu holen. Schürrle hatte noch einen Vertrag bis zum Jahr 2018 bei Chelsea, was sich jetzt jedoch erledigt hat. Die Ablöse für den Spieler soll bei 32 Millionen Euro liegen. Natürlich sind weitere Nachzahlungen möglich, die im Erfolgsfall, nämlich der Meisterschaft, eintreffen würden.

Die Erfolge von Schürrle

Schürrle ist als Weltmeister durchaus sehr umkämpft. Er hatte bereits bei der Weltmeisterschaft sehr gute Leistungen gezeigt und ganze drei WM-Tore geschossen. Der aktuelle Marktwert von Schürrle liegt bei 23 Millionen Euro. Der 24-Jährige konnte sich mit seinem Spielberater Haspel Sportconsulting einigen, dass ein Wechsel durchaus Vorteile mit sich bringen würde. Der in Ludwigshafen geborene Stürmer weist eine steigende Marktentwicklung auf. Zwar war sein Marktwert bereits zwei Millionen höher als der aktuelle Betrag, jedoch wird der Wechsel nach Wolfsburg weitere Verbesserungen mit sich bringen, wie Spieleberater und Manager annehmen.

0:1 gegen Gladbeck : Maxim bleibt

Robin Dutt, der Sportvorstand von VfB Stuttgart hatte sich geäußert, dass er einen Neuzugang nicht ausschließen wird. Auf den letzten Drücker musste jedoch etwas passieren, was nicht seit langer Zeit geplant war: Ein weiterer Transfer.

Die Veränderung im Team

Ein Neuzugang ist immer interessant und kann nach einer Niederlage bei einem Spiel leichter durchgeführt werden. Der Sportvorstand Dutt hatte geäußert, dass bis zum Transferschluss die Optionen ausgewählt werden, die möglicherweise zu Veränderungen führen. Der 50-Jährige sagte nach dem  0:1 gegen Borussia Mönchengladbach zum Rückrundenstart in der Bundesliga, dass noch weitere Ziele erreicht werden sollten. Es wird ein erfahrener Spieler gesucht, der das Team weiter voranbringen kann und der zur gleichen Zeit eine gute Option anbieten kann.

Ein Kandidat steht bereits bereit

Ein Spieler, der nicht übersehen werden sollte und auch von dem  Vorstand näher betrachtet wurde, ist der defensive Mittelfeldspieler Geoffroy Serey Die, der beim FC Basel spielt. Der Spielmacher Alexandru Maxim ist auch in England gefragt, was jedoch bislang nicht öffentlich gemacht wurde. Maxim möchte nicht von Stuttgart abgegeben werden. Dutt hatte bestätigt, dass Maxim nicht verkauft wird, da dieser dringend benötigt wird. Maxium wurde im Jahr 1990 geboren und hat einen Marktwert von 7 Millionen Euro. Es bleibt also weiterhin unklar, welcher Spieler nun ins Team geführt wird. Maxim wird immerhin auf jeden Fall bleiben.

AS Rom will ZSKA-Stürmer mit 25 Millionen Marktwert

Fussballer sind nicht immer günstig. Besonders dann nicht, wenn sie als sehr großes Talent eingestuft werden. Die Klubs, die sich um den Transfer kümmern und Spieler kaufen möchten, müssen in der Regel viel Geld aufbringen, um für ihren Erfolg zu kämpfen. Der AS Rom kümmert sich aktuell nach einem besonderen Spieler, der mehr Energie in den Klub bringen soll, nachdem der Stürmer Mattia Destro zum AC Mailand gewechselt hat.

Transfer möglich

Der Stürmer Mattia Destro ist als Leihe für 700.000 Euro plus Kaufoption zum AC Mailand gewechselt. Dementsprechend muss sich der AS Rom nach einem Ersatz umschauen. In Russland soll der Klub nun fündig geworden sein. Lauf einem italienischen Transfer-Experten möchte der Klub die Dienste von ZSKA Moskau Spieler Seydou Doumbio in Anspruch nehmen. Es handelt sich dabei um einen Spieler, der ganze 25 Millionen Marktwert aufweist und der bislang von dem Transfer nicht ganz überzeugt ist. Der ivorische Nationalstürmer steht bei dem Klub ZSKA bis zum Jahr 2016 unter Vertrag und soll bei unterschiedlichen Erstliger-Klubs auf der Wunschliste stehen.

Stürmer gewinnt an Marktwert

Die Tendenz, mit welcher der kommende Transfer bewertet wird, ist dauerhaft steigend. Die Wechselwahrscheinlichkeit ist mittlerweile bei 30 Prozent angekommen. Der Stürmer ist im Jahr 1987 in Abidjan geboren und wird von Universal Management SA beraten. Neben der Tätigkeit in seinem Klub in Russland ist er zusätzlich in der Elfenbeinküste als Nationalspieler tätig. Sein Marktwert wird als steigend betrachtet, sodass die 25 Millionen Euro noch weiter in die Höhe steigen könnten und die Planungen für die Zukunft des Spielers noch nicht abgeschlossen sind.