Skip to main content

Das Deutschland Weltmeister-Shirt 2014 „Winner“ von Adidas

Jaaaa, Deutschland ist Weltmeister! Nach 1954, 1974, 1990 sind Schweinsteiger, Lahm und co. – 24 Jahre nach dem letzten WM-Titel und erneut gegen Argentinien – zum vierten Mal Fußball-Weltmeister geworden! Die Mannschaft von Joachim Löw setzte sich in einem packenden Finale nach Verlängerung mit 1:0 (Mario Götze 113′) durch.

Deutschland Winner Shirt WM 2014
Das Winner Shirt von Adidas (Foto: amazon.de)

Um diesen fantastischen Sieg gebührend zu feiern, hat Adidas (offizieller Sponsor des DFB-Teams) eine brandneue „WM Sieger Collection“ für alle Deutschland-Fans herausgebracht, die ihr ab sofort bei unseren Partnern (siehe unten) findet! Neben dem offiziellen Weltmeister T-Shirt 2014, welches auch für Kinder und Frauen erhältlich ist, findet ihr dort von Adidas z. B. die offiziellen limitierten Cap und Schal sowie viele weitere WM-Fanartikel.

Weltmeister T-Shirt 2014: Anbieter und Preise (Stand: 30.06.2016)

Anbieter Preis Versand Gesamtpreis Hinweise
Eckball 9,95 € 4,95 € 14,90 €
Nur in Kindergrößen verfügbar.
Jetzt bestellen
Amazon ab 16,95 € 4,00 € ab 20,95 € Versandkostenfrei ab 29€. Jetzt bestellen
Subside ab 14,95 € 3,95 € 18,90 € Versandkostenfrei ab 50€. Jetzt bestellen

Video: Die lustigste WM-Zusammenfassung (Cartoon)

Die wichtigsten, markantesten und besten Momente der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien (ohne das Finale) gibt es hier in einer sehr lustigen und sehenswerten Zusammenfassung als Cartoon (z. B. das vorzeitige Ausscheiden Spaniens, Luis Suárez‘ Beißattacke, der 1:7-Sieg des DFB-Teams über Brasilien, etc.):

Nach Biss-Attacke: Luis Suárez könnte für mindestens vier Spiele gesperrt werden

Wie erwartet, hat die FIFA ein Disziplinarverfahren gegen Luis Suárez (Uruguay) für seine Biss-Attacke gegen den Italiener Chiellini eröffnet. Die FIFA beruft sich „auf den Verstoß gegen Artikel 48 und/oder 57 des FIFA Disziplinarcodes“. Der Spieler und/oder der uruguayische Fußballverband haben nun bis zum heutigen Mittwoch, 25. Juni, 17:00 Uhr Brasilia-Zeit (22:00 Uhr deutsche Zeit), um ihre Version und etwaige Beweise, die sie als relevant erachten, einzureichen. Dem spanischen Sportblatt AS zufolge winkt Suárez eine Strafe von mindestens vier Spielen.

„Schweres Vergehen“

Artikel 77 lit. a. des FIFA-Disziplinarkodex (FDK) erlaubt es der Disziplinarkommission der FIFA, schwere Vergehen nachträglich zu ahnden, wenn sie nicht von den Spielofiziellen bemerkt wurden. Als Beweismittel sind „Berichte der Schiedsrichter, die Aussagen der Parteien und der Zeugen, materielle Beweisstücke sowie Ton- und Bildaufzeichnungen (Abs. 3)“ erlaubt.

Genau so ein Vergehen ereignete sich gestern in der 80. Minute des Gruppenspiels zwischen Italien und Uruguay (0:1), als es zwischen Luis Suárez und Chiellini im italienischen Strafraum zu einer Rangelei kam, im Rahmen derer der 27-jährige Uruguayer seinem italienischen Gegenspieler in die Schulter gebissen haben soll.

https://www.youtube.com/watch?v=3spGqxmPab0

Wiederholungstäter Suárez

2010: vs Otman Bakkal (PSV Eindhoven)

2013: vs. Branislav Ivanovic (Chelsea)

Nach 29 Sekunden: Dempsey erzielt fünftschnellstes Tor der WM-Geschichte

Der US-Amerikaner Clint Dempsey hat sich gestern in die Geschichtsbücher der Fußball-Weltmeisterschaft eingetragen. Sein Tor gegen Ghana nach nur 29 Sekunden zum 1:0 war das fünftschnellste der WM-Geschichte. Die USA gewannen die Partie mit 1:2.

Top-5 der schnellsten WM-Tore

Der Vollständigkeit halber haben wir für euch eine Liste mit den Videos und Infos zu den fünf schnellsten Toren in der WM-Geschichte erstellt, wobei das schnellste bei der WM 2020 in Südkorea/Japan durch Hakan Sükür erzielt wurde. Gegen Südkorea (3:2) im Spiel um Platz 3 traf der Türke nach nur elf Sekunden!

1) 11 Sekunden: Hakan Sükür (Südkorea 2-3 TÜRKEI ) am 29.6.2002 in Daegu

2) 15 Sekunden: Vaclav Masek (Mexiko 3-1 TSCHECHOSLOWAKEI) am 07.06.1962 in Viña del Mar

https://www.youtube.com/watch?v=LYit6xu1zxw

3) 25 Sekunden: Ernst Lehner (DEUTSCHLAND 3-2 Österreich) am 07.06.1934 in Neapel

lehner-1934

4) 28 Sekunden: Bryan Robson (ENGLAND 3-1 Frankreich) am 16.06.1982 in Bilbao

5) 29 Sekunden: Clint DEMPSEY (Ghana 1-2 USA) am 16.06.2014 in Natal

Nach 1:3-Sieg über Uruguay: Costa Rica neuer inoffizieller Fußball-Weltmeister

Costa Rica besiegte am gestrigen 14. Juni 2014 in seinem ersten Gruppenspiel bei der WM 2014 Uruguay völlig überraschend mit 1:3 und ist damit neuer „inoffizieller Fußball-Weltmeister“ gemäß der Unofficial Football World Championships (UFWC). (Was es mit den UFWC auf sich hat, das erfahrt ihr hier.)

Uruguay ging in der 24. Minute durch Edison Cavani per Elfmeter in Führung, doch die Costa Ricaner drehten die Partie binnen drei Minuten um. Zunächst erzielte Joel Campell in der 54. Minute den Ausgleich, kurz darauf, in der 57. Minute, brachte Duarte Costa Rica in Führung, Ureña in der 84. erhöhte auf 1:3.

Costa Rica hat sich damit eine gute Ausgangslage im Hinblick auf das Erreichen des Achtelfinals verschafft. In der Tabelle der Gruppe D liegt die vom Kolumbianer Jorge Luis Pinto trainierte Mannschaft nach dem ersten Spieltag auf dem ersten Platz vor Italien (beide 3 Punkte), England (0) und Uruguay (0).

Die Nummer 28 der FIFA-Weltrangliste ist durch den Sieg gegen den zweimaligen Weltmeister aber auch neuer inoffizieller Fußball-Weltmeister. Bereits am kommenden Freitag steht der UFWC-Titel wieder auf dem Spiel. Dann nämlich trifft der derzeit nominielle Titelträger Costa Rica auf Italien. Die Italiener liegen im UFWC-Ranking in den Top-10, haben sie doch bisher 27 Mal ein UFWC-Titelspiel gewinnen können (Costa Rica 5). Es wird das zweite Duell zwischen den beiden Nationen sein. Das erste Aufeinandertreffen fand 1994 im Rahmen eines Freundschaftsspiels statt, welches Italien mit 1:0 gewann.

Aktueller UFWC-Titelträger (Stand: 15.06.2014)
Costa Rica
Titelträger seit
14. Juni 2014: 1:3 gegen Uruguay
Titelverteidigungen
Nächstes Spiel
20. Juni 2014: gegen Italien

Auslosung: Das sind die acht Gruppen der WM 2014

Gestern fand in in Salvador da Bahia (Brasilien) die Auslosung der acht WM-Gruppen statt und wie immer gibt es eine sogenannte Todesgruppe. Bei dieser 20. Fußball-Weltmeisterschaft sind es sogar zwei. Zum einen ist das die Gruppe B, bestehend aus den beiden Finalisten der letzten WM in Südafrika, Spanien und Niederlande, sowie Chile und Australien und zum anderen die Gruppe D mit Uruguay, Italien England und Costa Rica. Deutschland, in der Gruppe G, trifft auf Ghana, USA und Portugal. Die Gegner von Gastgeber Brasilien sind Kamerun, Mexiko und Kroatien.

Die acht WM-Gruppen im Überblick:

Gruppe A: Brasilien, Kroatien, Mexiko, Kamerun

Gruppe B: Spanien, Niederlande, Chile, Australien

Gruppe C: Kolumbien, Griechenland, Elfenbeinküste, Japan

Gruppe D: Uruguay, Costa Rica, England, Italien

Gruppe E: Schweiz, Ecuador, Frankreich, Honduras

Gruppe F: Argentinien, Bosnien-Herzegowina, Iran, Nigeria

Gruppe G: Deutschland, Portugal, Ghana, USA

Gruppe H: Belgien, Algerien, Russland, Südkorea

Alle Infos zur WM 2014 Gruppenauslosung

Am kommenden Freitag, dem 6. Dezember 2013, werden in Costa do Sauipe (Brasilien) die acht Gruppen der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 ausgelost werden.

Heute wurde vorab schon mal die Zusammensetzung der vier Lostöpfe bestätigt. Wie man dem Foto oben entnehmen kann, enthalten nicht alle vier Lostöpfe die gleiche Anzahl an WM-Teilnehmern. Während im Lostopf 1 und 3 bereits je acht Teilnehmer enthalten sind, befinden sich in Lostopf 2 derzeit nur sieben Nationen. Dafür findet man im vierten Lostopf die neun europäische Teilnehmer.

Der Grund ist folgender: Bevor die eigentliche Gruppenauslosung stattfindet, wird per Losverfahren ein europäischer Teilnehmer aus dem vierten Lostopf ermittelt werden, der dann in den zweiten Lostopf wandert, es wird quasi zu einer vorgeschalteten Mini-Auslosung kommen.

Das sind die vier Lostöpfe:

Lostopf 1: Argentinien, Brasilien, Belgien, Kolumbien, Deutschland, Spanien, Schweiz und Uruguay

Lostopf 2: Algerien, Kamerun, Chile, Elfenbeinküste, Ecuador, Ghana und Nigeria

Lostopf 3: Australien, Costa Rica, Honduras, Iran, Japan, Südkorea, Mexiko und USA

Lostopf 4: Bosnien-Herzegowina, Kroatien, England, Frankreich, Griechenland, Italien, Niederlande, Portugal und Russland

Es gibt bei der Gruppenauslosung eine wichtige Regel zu beachten: in keiner der acht WM-Gruppen dürfen mehr als zwei europäische Vertreter sein, egal aus welchen Lostöpfen sie gezogen wurden.

Theoretisch könnte es zu einer „Todesgruppe“ bestehend aus Brasilien, Frankreich, Italien und USA kommen 😉

Offiziell: das sind die 32 Teilnehmer der WM 2014

Nun ist es offiziell: Uruguay steht seit gestern Nacht als 32. und damit letzter Teilnehmer der kommenden Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien fest. Damit sind alle großen Nationalteams vertreten, darunter auch die acht Weltmeister Brasilien (5 Titel), Italien (4), Deutschland (3), Argentinien (2) sowie Frankreich, Spanien, England und Uruguay (je einen Titel). Wir können uns ab dem 12. Juni 2014 also auf die bestmögliche Weltmeisterschaft freuen. Nicht nur bezogen auf die Nationen sondern auch auch auf die Stars. Zwar werden mit Zlatan Ibrahimovic (Schweden) und Gareth Bale (Wales) zwei Stars fehlen, doch mit Spielern wie Cristiano Ronaldo, Lionel Messi, Andrés Iniesta, Franck Ribéry, Mario Balotelli, Neymar, Radamel Falcao, Edinson Cavani oder Mesut Özil wird alles, was Rang und Namen hat, in Brasilien vertreten sein.

Acht Änderungen gegenüber 2010

Brasilien wird übrigens erstmals nach 64 Jahren wieder eine Weltmeisterschaft austragen. Im Vergleich zu Südafrika 2010 wird es acht Änderungen hinsichtlich der 32 Teilnehmer geben: Kolumbien, Ecuador und Costa Rica, die die Qualifikation für 2010 verpasst hatten, sind dieses Mal wieder dabei. Aus Europa werden Russland, Kroatien und Belgien sowie Bosnien, das zum ersten Mal an einer WM teilnimmt, am Start sein. Die achte Nation, die neu dabei ist, ist der Iran.

Auslosung am 6. Dezember 2013

Die Auslosung der Gruppen wird am 6. Dezember in Costa do Sauípe erfolgen. Die FIFA wird nur drei Tage davor die offizielle Zusammensetzung der Lostöpfe bekannt geben. Neben dem FIFA-Ranking wird die geographische Lage das entscheidende Kriterium sein, um zu bestimmen, welche Nation in welchen Lostopf kommt.

Die 32 Teilnehmer

Diese 32 Nationen werden ab dem 12. Juni 2013 um den wichtigsten Titel der Welt spielen:

Südamerika: Brasilien, Argentinien, Kolumbien, Chile, Ecuador und Uruguay.
Nord-, Mittelamerika und Karibik: Costa Rica, USA, Honduras und México.
Europa: Deutschland, Belgien, Bosnien und Herzegowina, Spanien, Niederlande, England, Italien, Russland, Schweiz, Kroatien, Griechenland, Portugal und Frankreich.
Asien: Australien, Südkorea, Iran und Japan.
Afrika: Nigeria, Elfenbeinküste, Kamerun, Algerien und Ghana.

Die letzten Tickets für die WM in Brasilien 2014 werden vergeben

Mit Fußballern aus den Spitzenligen gespickte Teams wie Portugal, Frankreich, Schweden, Kroatien oder Uruguay müssen sich ebenso in den Play-Off-Spielen zur WM 2014 behaupten wie die Teams aus Jordanien oder Neuseeland.

Ronaldo oder Ibrahimovic?

Ein Weltklasse-Spieler wird bei der WM fehlen. Portugal trifft in der Play-Off-Runde auf Schweden und damit trifft Cristiano Ronaldo auf Zlatan Ibrahimovic. Nur einer von beiden wird nach Brasilien fahren. Portugal holte in der Qualifikation nur zwei Unentschieden gegen Israel. Die Punkte fehlten letztlich und so muss Portugal die Extrarunde antreten. Schweden wurde in der Gruppe mit Deutschland Zweiter, da Österreich und Irland auf Distanz gehalten werden konnten.

Franck Ribéry muss in den Play-Offs mit der französischen Nationalmannschaft gegen die Ukraine ran. In der Qualifikationsgruppe mit Spanien blieb den Franzosen nur der zweite Platz, ebenso blieb die Ukraine hinter den Engländern. Griechenland wurde in der Qualifikation Zweiter in der Gruppe, punktgleich hinter Bosnien-Herzegowina. Der Play-Off-Gegner Rumänien konnte Ungarn und die vermeintlich stärkere Türkei auf Distanz halten und wurde somit Zweiter hinter den souveränen Niederlanden. Für Island darf schon das Erreichen der Play-Off-Spiele als Erfolg gewertet werden. Nun will man aber auch gegen Kroatien etwas Historisches schaffen.

Jordanien gelangte durch einen Sieg im Elfmeterschießen gegen Usbekistan in die Playoffs. Dort bietet sich nun die historische Chance, an einer Weltmeisterschaft teilzunehmen. Gegner Uruguay gilt allerdings als klarer Favorit in dieser Partie. Mexiko muss in den Play-Offs gegen Neuseeland ran und gilt ebenfalls als Favorit. Für Neuseeland wäre es die dritte WM-Teilnahme nach 1982 und 2010.

Die zehn Gruppensieger der afrikanischen Qualifikationsgruppen spielen untereinander noch fünf WM-Teilnehmer aus. Auch hier gehen zum Teil hochkarätig besetzte Teams an den Start bei den folgenden Aufeinandertreffen: Burkina Faso gegen Algerien, Elfenbeinküste gegen Senegal, Äthiopien gegen Nigeria, Tunesien gegen Kamerun und Ghana gegen Ägypten.

WM 2014 Spielplan: Infos und Besonderheiten

>> UPDATE: Die acht Gruppen wurden mittlerweile ausgelost.

Zwar stehen noch nicht alle 32 Teilnehmer der WM 2014 in Brasilien fest und folglich sind auch die WM-Gruppen noch nicht ausgelost worden (die Auslosung erfolgt am 6. Dezember 2013) dennoch hat die FIFA bereits den offiziellen WM-Spielplan veröffentlicht, den ihr euch übrigens auch als PDF downloaden könnt.

Es lohnt sich, bereits jetzt schon einen Blick auf den Spielplan zu werfen, um sich mit den verschiedenen Anstoßzeiten vertraut zu machen. Da die Weltmeisterschaft ja in Brasilien stattfindet, muss nämlich die Zeitverschiebung zwischen Brasilien und Deutschland berücksichtigt werden. Die WM findet zwischen dem 12. Juni und dem 13. Juni 2014 statt. In Brasilien wird es dann Winter sein, in Europa dagegen Sommer. Dementsprechend wird am 16. Februar 2014 die Uhr in Brasilien zurückgestellt und am 30. März 2014 in Deutschland vorgestellt. Die Zeitdifferenz wird somit fünf Stunden betragen. An den beiden Spielorten Cuiabá und Manaus werden es sogar sechs Stunden Unterschied sein.

Gemäß dem von der FIFA am 4. November 2013 veröffentlichen PDF-Spielplan werden alle WM-Spiele entweder um 13:00, 16:00, 17:00 oder 19:00 Uhr lokale Zeit beginnen. In Cuiabá und Manaus kommen noch 15:00 und 21:00 Uhr als Anstoßzeiten dazu, dafür fallen dort 13:00, 17:00 und 19:00 Uhr weg. Addiert man die fünf bzw. sechs Stunden dazu, kommt man zu folgenden deutschen Anstoßzeiten: 18:00, 21:00, 22:00 und 0:00 für alle Spielorte bis auf Cuiabá und Manaus. Dort haben wir folgende deutsche Anstoßzeiten: 21:00, 22:00, 0:00 und 3:00 Uhr.

Das Finale im Marcaná (Rio de Janeiro) wird um 21:00 Uhr deutsche Zeit beginnen während die beiden Halbfinalspiele (in Sao Paulo und Belo Horizonte) um 22:00 Uhr starten werden. Das späteste Spiel wird am 14. Juni in Manaos um 3:00 Uhr deutsche Zeit angepfiffen.

Screenshot: fifa.com