Skip to main content

Bundesliga: Vorschau auf den 12. Spieltag

Ein ungewohntes Bild: RB Leipzig führt die Tabelle in der Bundesliga an und hat einen Vorsprung von drei Punkten auf Bayern München. Und am Freitag Abend können die Leipziger diesen Vorsprung zumindest zeitweilig weiter ausbauen. Im Norden kommt es zum Derby zwischen dem HSV und Werder Bremen – ein Duell der Kellerkinder.

Aber der Reihe nach: Am Freitag ist Leipzig zu Gast beim SC Freiburg. Mit einem Sieg würde Leipzig die Bayern unter Druck setzen und selbst bei einem Unentschieden würden sie nach dem Spieltag in jedem Fall weiter die Tabellenführung inne haben. Bayern München wird sicher versuchen hartnäckig zu bleiben, befindet sich aktuell aber in einem Loch. Bayer Leverkusen ist da am Samstag sicher kein leichter Gegner.

Von Tabellenplatz drei bis Tabellenplatz sieben sind alle Teams derzeit punktgleich. Zwischen Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt kommt es zu einem direkten Vergleich auf Augenhöhe. Wer diese Partie gewinnt, behält den Anschluss an die oberen Tabellenplätze. Von den weiter oben platzierten Teams empfängt der 1. FC Köln den FC Augsburg (12. Tabellenplatz); Hoffenheim – in dieser Saison noch ohne Niederlage – reist zum Gastspiel nach Gladbach (13.) und Hertha BSC Berlin spielt am Sonntag gegen Mainz 05 (8.), das nur vier Punkte hinter den Berlinern liegt.

In den unteren Regionen der Tabelle kommt es zum Aufeinandertreffen zwischen Wolfsburg (14.) und Ingolstadt (17.). Schalke (11.) hat weiterhin eine tolle wettbewerbsübrgereifende Serie und empfängt Darmstadt (15.).

Das Nordderby zwischen dem HSV und Werder Bremen wird dann besonders brisant. Beide Teams brauchen dringend drei Punkte, um sich im Tabellenkeller ein wenig Luft zu verschaffen. Der HSV (18.) konnte in dieser Saison noch kein Spiel gewinnen und auch Bremen (16.) steht mit sieben Punkten aus elf Spielen auch nur vier Zähler vor dem Nachbar aus dem Norden.

Champions und Europa League: So lief der 5. Spieltag aus deutscher Sicht

In der Woche mussten viele deutsche Teams in internationalen Wettbewerben antreten. Bayern München, Borussia Dortmund, Borussia Mönchengladbach und Bayer Leverkusen mussten in der Champions League ran; Schalke 04 und Mainz 05 hatten ihren Auftritt in der Europa League.

Champions League, 5. Spieltag

Für die größte Überraschung sorgten bei diesen Partien wohl die Bayern. Sie waren in der Eiseskälte von Rostow zwar das spielstärkere Team, verloren dennoch mit 3:2. Damit wird Bayern München zwar in der Champions League überwintern; das aber in jedem Fall auf dem zweiten Tabellenplatz hinter Atlético Madrid.

Borussia Dortmund hat noch Chancen, auf dem ersten Tabellenplatz zu überwintern. Aktuell liegt das Team zwei Punkte vor Real Madrid an der Tabellenspitze. Noch denkwürdiger war allerdings die CL-Partie der Dortmunder in dieser Woche: Legia Warschau wurde mit 8:4 besiegt – ein rekordverdächtiges Ergebnis.

Bayer Leverkusen holte gegen ZSKA Moskau das vierte Unentschieden in der fünften Partie und bleibt weiter ungeschlagen. Die Chancen auf das Erreichen des Achtelfinals sind damit nach wie vor recht ordentlich. Das ist bei Borussia Mönchengladbach anders. Die Elf vom Niederrhein schaffte mit dem 1:1 gegen Manchester City einen Achtungserfolg, wird aber wohl als Tabellendritter die CL-Vorrunde beenden und damit nach der Winterpause in der Europa League weiter spielen.

Europa League, 5. Spieltag

Dort wird auch Schalke 04 weiter dabei sein. Die Königsblauen holten gegen Nizza den fünften Sieg in der fünften Partie und führen ihre Gruppe damit souverän an. Mainz 05 ist hingegen aus der Europa League ausgeschieden. Gegen St. Etienne hätten die Mainzer schon gewinnen müssen, um ein Weiterkommen zu ermöglichen. Doch es blieb trotz guter Mainzer Chancen beim 0:0 und damit kann sich die Mannschaft von Martin Schmidt fortan auf die Bundesliga konzentrieren.

RB Leipzig ist aktuell das Team mit der längsten Siegesserie in Europa

RB Leipzig ist in dieser Saison nicht zu stoppen. Nach dem 2:3-Auswärtssieg über Bayer Leverkusen am Freitagabend ist die Mannschaft von Ralph Hasenhüttl als einziges Bundesliga-Team nach elf Spieltagen weiterhin ungeschlagen und wird (mindestens) bis Samstag 18:30 Uhr an der Spitze der Bundesliga-Tabelle bleiben (dann kommt es zwischen Borussia Dortmund und Bayern München zum „deutschen Clásico“ im Signal Iduna Park).

Längste Siegesserie in Europa

RB Leipzig, das erst vor sieben Jahre gegründet wurde, kann damit nun endgültig zum Sensationsteam der Saison 2016/17 erklärt werden – und das nicht nur in Deutschland sondern auch in Europa. Denn RB Leipzig ist aktuell das Team mit der längsten Siegesserie in den fünf Top-Ligen Europas. Der 2:3-Sieg über Leverkusen heute war der sechste in Folge. Kein anderes Team aus der Premier League, Serie A, Primera División oder Ligue 1 kann derzeit so eine Bilanz aufweisen.

Bayer verspielt zwei Führungen

Dabei legte Gastgeber in der BayArena einen furiosen Start hin. Kampl brachte die Werkself mit 1:0 in Führung, als gerade mal eine Minute absolviert war. Doch die Antwort der Gäste aus Leipzig folgte nur wenige Minuten später, wenngleich hier Leverkusen unfreiwillig mithalf, denn Baumgartlinger traf per Eigentor zum 1:1. Kurz vor dem Halbzeitpfiff erhöhte dann Leverkusen durch Brandt auf 2:1. Leipzig blieb jedoch im Spiel, unter anderem, weil Calhanoglu mit einem verschossenen Elfmeter die Chance zur Vorentscheidung vergab. Forsberg traf in der 67. Minute zum 2:2. In der 81. Minute drehte Orban schließlich die Partie per Kopfballtor und beförderte die „Roten Bullen“ auf Rang eins.

Neuer Bundesliga-Rekord

Durch den Auswärtssieg ist der Aufsteiger in den ersten elf Saisonspielen ohne Niederlage geblieben. Das war bis heute keinem anderen Aufsteiger gelungen was ein neuer Bundesliga-Rekord bedeutet. Zudem ist Leipzig der erste ostdeutsche Bundesliga-Spitzenreiter seit Hansa Rostock im Jahr 1991.

DFB-Pokal 2016/17, Achtelfinale: Termine und Anstoßzeiten

Der DFB hat heute für alle acht Spiele des Achtelfinals im DFB-Pokal 2016/17 die genauen Spieltermine bekanntgegeben. Davon übertragt die ARD zwei: am Dienstag, 7. Februar 2017 das Duell zwischen dem Titelverteidiger, FC Bayern München, und dem VfL Wolfsburg (Anstoß um 20:45 Uhr) und am Mittwoch, 8. Februar, ebenfalls ab 20:45 Uhr, die Partie Borussia Dortmund – Hertha BSC. Wer alle Spiele live sehen möchte, muss auf das Angebot des DFB-Pokalpartners Sky zurückgreifen.

Die Termine der acht Spiele im DFB-Pokalachtelfinale sind folgende:

Dienstag, 7. Februar 2017, 18:30 Uhr

Hamburger SV – 1. FC Köln
FC-Astoria Walldorf – Arminia Bielefeld

Dienstag, 7. Februar 2017, 20:45 Uhr

FC Bayern München – VfL Wolfsburg
SpVgg Greuther Fürth – Borussia Mönchengladbach

Mittwoch, 8. Februar 2017, 18:30 Uhr

Sportfreunde Lotte – TSV 1860 München
SV Sandhausen – FC Schalke 04

Mittwoch, 8. Februar 2017, 20:45 Uhr

Borussia Dortmund – Hertha BSC
Hannover 96 – Eintracht Frankfurt

Die weiteren Termine

Viertelfinale: 28. Februar/1. März 2017

Halbfinale: 25./26. April 2017

Finale: 27. Mai 2017 (live auf ARD / Sky) in Berlin

Quelle: dfb.de

Bundesliga: Vorschau auf den 10. Spieltag

Neun Spiele sind in der aktuellen Saison der Bundesliga gespielt und es lassen sich bereits ersten Tendenzen erkennen: Bayern München bleibt das Maß aller Dinge, wenn auch gefühlt weniger souverän als in den letzten Spielzeiten. Die gute Saison von Hertha BSC Berlin im Vorjahr war wohl keine Eintagsfliege, die Aufsteiger Leipzig und Freiburg wissen mehr als zu gefallen und der HSV hat es zum wiederholten Male schwer, in der Liga Schritt zu halten.

Aber der Reihe nach: Zum Auftakt des zehnten Spieltages in der Bundesliga ist Hertha BSC Berlin am Freitag Abend Gastgeber gegen Borussia Mönchengladbach. Mit einem Sieg könnte die Hertha auf dem dritten Tabellenplatz übernachten; Gladbach würde ein Sieg helfen, um den Anschluss an die internationalen Plätze zu wahren.

Am Samstag geht es weiter mit dem Spitzenspiel Bayern München (Tabellenerster) gegen TSG Hoffenheim (Tabellendritter). Beide Teams trennen aktuell vier Punkte – Hoffenheim könnte mit einem Sieg in Tuchfühlung zum Rekordmeister gehen. Weiter geht’s mit Leverkusen gegen Darmstadt. Bayer (10.) braucht drei Punkte, um sich aus dem Mittelfeld weiter nach oben zu orientieren; Darmstadt (14.) braucht sie ebenso, um nicht tiefer nach unten zu rutschen. Ingolstadt (17.) gegen Augsburg (13.) ist so etwas wie ein Derby. Ingolstadt hat aktuell erst zwei Zähler und ist auf jeden Punkt angewiesen, während Augsburg aufpassen muss, den Anschluss an das solide Mittelfeld nicht zu verlieren.

Der Tabellenletzte Hamburg empfängt die verletzungsgeplagten Borussen aus Dortmund (6.), die in der laufenden Spielzeit weniger souverän agieren als noch in der letzten Saison. Auch Wolfsburg bleibt derzeit weit hinter den Erwartungen zurück. Der Drittletzte der Tabelle muss beim Aufsteiger Freiburg ran – derzeit Achter.

Frankfurt (7.) ist am Samstag Abend Gastgeber gegen den 1. FC Köln (4.). Mit einem Sieg könnte Frankfurt mit den Kölnern gleichziehen und beide Teams würden sich im oberen Tabellendrittel etablieren. Am Sonntag ist Aufsteiger und Tabellenzweiter Leipzig Gastgeber gegen Mainz (9.). Den Spieltag beendet Schalke (12.) mit dem Heimspiel gegen Werder Bremen (15.). Die Tendenz der Schalker zeigt wettbewerbsübergreifend nach oben; Bremen braucht aber dringend drei Punkte, um nicht im Tabellenkeller fest zu stecken.

Champions League: Vorschau auf den 4. Spieltag

Drei von sechs Spieltagen in der Vorrunde der Champions League sind gespielt. Damit startet jetzt die Rückrunde mit dem vierten Spieltag. Am Dienstag empfängt Borussia Mönchengladbach das schottische Team von Celtic Glasgow, Bayern München ist bei PSV Eindhoven zu Gast. Am Mittwoch tritt Bayer Leverkusen bei Tottenham an, Borussia Dortmund ist Gastgeber gegen Sporting Lissabon.

Am dritten Spieltag konnte Gladbach bei Glasgow gewinnen. Eine ähnliche Leistung wird nun auch im Rückspiel notwendig sein, wenn die Borussen international überwintern wollen. Sollte Gruppengegner Manchester City gegen den FC Barcelona nicht gewinnen, könnte Gladbach mit einem Sieg sogar den zweiten Platz in Gruppe C einnehmen.

Bayern München ließ PSV Eindhoven am dritten Spieltag beim 4:1-Sieg keine Chance. Mit einem erneuten Sieg könnten die Bayern den Anschluss an den derzeitigen Tabellenführer Atlético Madrid wahren, der gegen Rostow ran muss. Atlético und Bayern dominieren die Gruppe D, so dass es in dem Fernduell (am sechsten Spieltag treffen die Teams direkt aufeinander) letztlich wohl darum gehen wird, wer sich als Gruppenerster für das Achtelfinale in der Champions League qualifizieren wird.

Bayer Leverkusen hat in der aktuellen Champions League Saison noch kein Spiel verloren – aber eben auch noch kein Spiel gewonnen. Mit drei Unentschieden aus drei Spielen rangieren die Leverkusener derzeit auf dem dritten Platz in Gruppe E. Mit einem Sieg gegen Tottenham würde Bayer auf den zweiten Platz vorrücken; verliert der aktuelle Gruppenerste Monaco zugleich gegen Moskau, winkt sogar der erste Tabellenplatz für Bayer Leverkusen.

In Gruppe F geht es für Borussia Dortmund im Fernduell mit Real Madrid wohl darum, wer nach dem vierten Spieltag die Spitze der Tabelle innehaben wird. Beide Teams haben sieben Punkte nach drei Spielen. Während Dortmund Gastgeber gegen Lissabon ist, reist Real Madrid zu Legia Warschau. Es könnte sein, dass erst das direkte Duell am sechsten Spieltag Aufschluss darüber geben wird, wer den Gruppensieg einfahren wird.