Skip to main content

EM-Qualifikation: Die Ergebnisse

In der Deutschland-Gruppe D der EM-Qualifikation hat unter anderem Polen einen starken Dämpfer akzeptieren müssen. Am 5. Spieltag reichte es für den ehemaligen Gastgeber der EM im Jahr 2012 nicht ganz aus. Trotz der Führung von 1:1 (1:0) konnte das Ergebnis erhalten werden, weil in der Nachspielzeit Shane Long einen Ausgleich in der 90.+2 Minute erreichen konnte. Slawomir Pezko vom 1.FC Köln hatte Polen in der 26. Minute in Führung bringen können.

Weitere Ergebnisse

In der Halbzeit zu der Qualifikation führt Polen aktuell 11 Punkte und kann nur einen Punkt vor Deutschland gefunden werden. Auch Schottland ist mit zehn Punkten vertreten. Irland ist Vierter mit acht Punkten. In der EM-Qualifikationsgruppe I hat Portugal den obersten Platz der Tabelle angenommen. Die Mannschaft von Christiano Ronaldo konnte am Sonntag in Lissabon gegen Serbien 2:1 gewinnen und liegt mit neun Punkten vor Dänemark.

Gruppe F

In der Gruppe F konnte Ungarn in Budapest zu einem 0:0 gegen Griechenland sicherstellen. Der Ex-Europameister ist mit zwei Punkten aus fünf Spielen auf dem letzten Platz der Gruppe zu finden. Ungarn liegt mit acht Punkten auf dem dritten Platz hinter Nordirland und Rumänien. Rumänien konnte gegen die Färöer zu einem 1:0 kommen. Nordirland hatte hingegen gegen Finnland mit 2:1 gewonnen. Das nächste Spiel für Deutschland wird am 13.06. abgehalten. Hier wird Deutschlnad auf Gibraltar treffen, was möglicherweise direkt eine Reise zur WM möglich machen könnte. Am gleichen Tag müssen Irland gegen Schottland, Polen gegen Georgien antreten.

Neuer macht aktuell sogar Einwürfe

Aktuell ist das Spiel von Georgien noch im vollen Gange. Dennoch ist zu erwarten, dass das Ergebnis in wenigen Minuten deutlich auf der Tabelle aufgeführt wird. Mittlerweile läuft es im Spiel Deutschland gegen Georgien sehr gut für Deutschland. Entsprechend entspannend scheint Manuel Neuer zu sein, der aktuell im Spiel sogar Einwürfe selbst durchführt.

Neuer möchte nicht mehr ins Tor

Bereits bei der WM konnte man den bekannten Torwart Neuer aus einer ganz neuen Perspektive erkennen. Nicht nur im Tor ist der sportliche junge Mann erfolgreich, sondern auch ein Einwurfsspieler oder als Angreifer. Alle diese Möglichkeiten hat er nämlich für sich genutzt, um sein eigenes Team ganz nach vorne zu bringen. Es sieht so aus, als ob es im Tor für Neuer ganz schön langweilig wird. Der 29-Jährige ist in der EM-Qualifikation gegen Georgien zum Feldspieler geworden und macht in der ersten Hälfte des Spiels sogar Einwürfe. In der 36. Minute wird der Ball von den Gegnern ins Seitenaus geschossen. Somit hat Deutschland den Einwurf gut. Doch anstatt des Linksverteidigers Hector nimmt sich Manuel Neuer den Ball. 30 Meter vor seinem Tor macht er den Einwurf und wirft den Ball sauber mit beiden Händen über dem Kopf.

Neuer als Multi-Spieler

Neuer wird zum Feldspieler. Diese Nachricht ist nicht neu. Immerhin war er bei der WM in Brasilien ebenso begeistert, als er auch außerhalb seines Tores spielen konnte. Im Achtelfinale gegen Algerien räumte er 40 Meter vor dem eigenen Tor auf und konnte sogar deutsche Angriffe einleiten, um seine Kollegen im Team zu unterstützen. Das Besondere an Neuer ist, dass er auch bei den Bayern immer wieder als Feldspieler tätig wird und somit angriffsbereit ist und je nach Lage eingesetzt werden kann. Das macht Neuer natürlich auch so sympathisch und abwechslungsreich für die Fans.