Skip to main content

Champions-League: Bayern hat eine Chance

Noch ist nichts verloren. Die Bayern können die Champions-League noch immer gewinnen. Natürlich ist ein wenig guter Wille bei dieser Aussage dabei. Allerdings haben sie nicht nur viel Arbeit vor sich, sondern es sollte zusätzlich ein Wunder geschehen, damit die Bayern noch gewinnen können.

Die Vorbereitung

Pep Guardiola möchte alles Mögliche tun, um die Bayern vor einer weiteren Niederlage zu schützen. Allerdings sind die Tore von Barcelona nicht nur schwierig, sondern es ist fast unmöglich gegen Messi, Neymar und Suarez anzukommen. Die Bayern hoffen weiterhin auf das Wunder, das aktuell erwartet wird. Neben Neuer und Alonso sind Benatia, Thiago und Lewandowski auf dem Feld. Außerdem ist Rafinha, Boateng, Bernat, Lahm, Müller und Schweinsteiger im Einsatz. Als Einwechselspieler sollen Reina, Dante, Martinez, Gaudino, Götze, Rode und Weiser dienen.

Der Plan

Der Bayern-Sportvorstand Matthias Sammer konnte vor dem Spiel deutliche Worte für das Spiel finden: „Wir müssen die Konter kontrollieren, dürfen keine leichtsinnigen Fehler machen. Entscheidend ist, dass man das Gesicht unserer Mannschaft erkennt. Wir sind optimistisch und gut vorbereitet.“ Es stellt sich die Frage, ob in der Allianz Arena wirklich eine Veränderung eintreten wird oder ob dieses Mal auch wieder eine Niederlage eingesteckt werden muss. Nach der ersten Halbzeit Bayern gegen Barca ist deutlich, dass die Gegneer leider Überhand haben und das Spiel regieren. Die Bayern sind trotz großer Motivation zu schwach. Dennoch werden die Daumen für ein großes Finale gedrückt. Pep Guardiola hatte schon im Vorhinein bestätigt, dass Messi nicht zu stoppen sei und dass er sich bereits über ein 3:1 freuen würden.

Guardiola bekennt sich zu Bayern

Guardiola hat sich offiziell zu FC Bayern München bekannt. In der letzten Zeit sind immer wieder Gerüchte aufgekommen, dass Guradiola nach der Pleite gegen FC Barcelona den Verein wechselt. Jedoch hat er auf der Pressekonferenz bekannt gegeben, dass er noch ein Jahr einen Vertrag bei Bayern hat und solange bleiben wird.

Keine Niederlage für Guardiola

Nach Ansicht von dem Trainer der Bayern ist es keine große Niederlage, gegen Barcelona verloren zu haben. Schließlich ist es für ihn keine Schwierigkeit zu akzeptieren, dass Barca in den letzten 15 bis 20 Jahren der stärkste Verein der Geschichte gewesen ist. Beim kommenden Spiel wird er jedoch alles geben: „Es ist eine große Herausforderung. Wir liegen 0:3 zurück gegen die beste Mannschaft der letzten 15 bis 20 Jahre in Europa. Aber natürlich haben wir die Qualität, um das zu probieren. Wir haben viel gekämpft, um hier zu sein und wir werden das versuchen. Wir geben nicht auf.“ Er wird auch das nächste Jahr weiterhin für die Bayern tätig sein und wird sich auch nicht unterkriegen. Natürlich gab es die Gerüchte, dass er zu Manchester City wechselt oder gar von einem Scheich als Trainer angestellt werden würde. Jedoch entspricht das nicht der Wahrheit, wie er nun offiziell bekannt geben konnte.

Offensive soll stärker werden

Guardiola möchte gerne erreichen, dass seine Verteidigung stärker wird. „Als Erstes müssen wir gut verteidigen“, so Guardiola. „Wir müssen geduldig sein, nicht versuchen, alles in den ersten 20 Minuten zu machen. Sie haben sehr gute Konterspieler. Ich werde versuchen, es über Kontrolle aufzuholen. Und dann werden wir sehen. Das Spiel wird dann für sich selber sprechen.“

Champions League: Barcelona – Bayern 3:0

Die Hoffnung war groß. Leider zu groß für die Bayern. Es waren 77 Minuten, in denen es gut lief und danach war es einfach die Spieler von Barcelona, die stärker waren. Beim Spiel Barcelona gegen Bayern und dem verdienten 3:0 für Barcelona, war Messi mal wieder derjenige, der seine Mannschaft vorangetrieben hat.

Drei Tore innerhalb von 17 Minuten

Die Bayern waren enttäuscht. Mussten jedoch zugeben, dass Messi mit seinen Kollegen einfach schneller und taktisch überlegender waren. Innerhalb von nur 17 Minuten konnte Barcelona die erschöpften Bayern einholen. Da half auch kein Manuel Neuer mehr weiter, der bereits schon mehrfach die Bälle der Gegner aufgehalten hat. In den meisten Phasen waren es Messi, Suarez und Neymar, die das Spiel im Griff hatten. In der 77. Minute bleibt Neymar im Strafraum hängen und fordert einen Elfmeter. Der Schiedsrichter ließ das Spiel allerdings weiterlaufen.

Bayern haben beim ersten Tor geschlafen

Neuer konnte zugeben, dass die Bayern beim ersten Tor geschlafen haben: „Wir haben ihnen das erste Tor vorgelegt. Da haben wir geschlafen. Aus der Situation hätten wir eine Großchance machen können.“ Messi hat anschließend in der 80. Minute Boateng ausgedribbelt und über Neuer abgehoben. Somit war das zweite Tor für Messi geschafft. Es handelt sich um sein zehntes Tor in der Champions-League-Saison. In der vierten Minute in der Nachspielzeit ist Neymar komplett alleine auf Neuer zugelaufen und legte den Ball sicher ins Tor. Das 3:0 war geschafft und somit haben Neymar, Messi und Suarez ganze 111 Tore in der Saison erzielt. Lahm sagte hierzu nur: „Wir lassen uns in Barcelona dreimal auskontern, das ist sehr, sehr bitter. Das darf uns nicht passieren.“ Schon bei der Pressekonferenz hatte Guardiola über Messi berichtet, dass es unmöglich sei, ihn zu stoppen. „Keiner kann Messi kontrollieren,“ hab Guardiola zu. Dass die Bayern nicht mehr Gegentore akzeptieren mussten, haben sie Neuer zu verdanken, da er sehr gute Reaktionen hat und nicht lange wartet, bis er eingreift.

Real Madrid möchte Lee verpflichten

Neue Talente gibt es immer. Dieses Mal ist es ein Wunderkind aus Asien, welches für Real Madrid interessant erscheint. Es handelt sich um den 17-jährigen Südkoreaner, der bereits seit  seinem 13. Lebensjahr eine Elite-Ausbildung in Barcas La Masia genießen konnte. Aktuell ist er in Barca am spielen, soll jedoch zukünftig in anderen Ligen spielen.

Real möchte ihn haben

Seung-Woo Lee ist ein Name, den wir uns vielleicht ein wenig besser merken sollten. Es handelt sich um einen Diamanten, der aktuell nicht mehr aktiv ist, bis er die Volljährigkeit erreicht hat. Barca hatte sich zu dieser Entscheidung durchgesetzt, um die Fifa zu beruhigen. Immerhin war der Junge noch zu jung, um mit den großen Spielern mitzuhalten. Der Südkoreaner ist jedoch schon einigen Klubs ins Auge gefallen und soll auch in der Zukunft eine große Karriere haben, wie von vielen Fußballspezialisten vorausgesagt wird.

Ärger mit Jugendspielern

Der Verein Barca hat viel Ärger aufgrund von Verpflichtungen mit zu jungen Spielern. Die Fifa-Auflagen sind klar, jedoch werden diese gerne ignoriert. Fifa hatte den FC Barcelona im August 2014 aufgrund nicht zugelassener Verpflichtungen ins Visier genommen. Minderjährige Spieler wurden beschäftigt, obwohl diese noch nicht als genug gewesen waren. Der Klub darf als Strafe für 2015 keine Spieler einkaufen.

Lee fällt auf

Die Katalanen hatte Lee im Jahr 2011 von den Incheon United zu sich geholt. Er ist unterschiedlichen Trainern aufgefallen, die bei Barcas U14 nach neuen Talenten geschaut hatten. Er war aufgrund der Dribbelstärke und seiner Wendigkeit als „asiatischer Messi“ bekannt geworden. Die Gegner staunten und feierten den Jungen sogar in der Presse. Es ist wohl eine weise Entscheidung bis zur Volljährigkeit zu warten, um keine Strafen hinnehmen zu müssen.

Christiano Ronaldo sieht Rot – Real Madrid gewann trotzdem

In Madrid geht es wieder los. Es wird Aktion erwartet, die besonders von Christiano Ronaldo erlebt wurde. Der FC Barcelona erreichte einen 6:0 Sieg. Der spanische Fußball-Recordweltmeister erreichte mit den Spielern Toni Kroos und Sami Khedira zu dem 2:1 (1:1) beim FC Cordoba. Somit ist die Tabellenführung eindeutig. Der Club liegt nun vor dem Rivalen FC Barcelona.

Rote Karte für Christiano Ronaldo

Ein Handelfmeter von Gareth Bale wurde zum Streitpunkt, für den die rote Karte kassiert wurde. Christiano Ronaldo musste unfreiwillig den Platz verlassen, da der Torjäger die Karte erhalten hat, nachdem der Gegenspieler Edimar von hinten in die Beine getreten hat. Der Portugiese hat später über Twitter geschrieben, dass es im besonders leid tut und sein Verhalten unbesonnen gewesen ist.

Dennoch ändert es nichts an der Situation, dass Real einen Punkt vor Barca liegt, welches beim FC Elche 6:0 gewonnen hat. Vor der Pause hatten Karim Benzema für den Champions-Leage-Sieger Real den Rückstand durch Nabil Ghilas ausgeglichen. Carlo Ancelotti äußerte, dass er sehr froh über die drei Punkte sei.

Spaniens Dritte

Atletico Madrid bleibt weiterhin die dritte Kraft, die in Spanien vorhanden ist. Durch das 3:1 gegen Rayo Vallecano konnte diese Position in Spanien eingenommen werden. Der Weltmeister Shkodran Mustafi hat mit dem FC Valencia im Duell den vierten Rang. Daniel Parajo und Javi Fuego traten für Estadio Mestalla an. Für Sevilla trat Carlos Bacca per Foulelfmeter zum 1:2 an. Ein weiterer Strafstoß zum möglichen Ausgleich wurde anschließend vergeben.

Zeitraffer: Das war der erste Liga-Clásico 2013/14

Der FC Barcelona hat heute auf der Klub-Website dieses Zeitraffer-Video veröffentlicht, welches den Tag des Clásico (FC Barcelona 2 – 1 Real Madrid) in etwas mehr als 60 Sekunden zusammenfasst. In dem Video sieht man, wie das Camp Nou am Samstag morgen aufwacht und wie die Spielvorbereitungen laufen.

So wird der Rasen zum Beispiel noch ein letztes Mal bearbeitet und mit den charakteristischen Linien versehen. Dann strömen die mehr als 90.000 Zuschauer ins Stadion. Kurz vor Anpfiff sieht man die Fan-Choreographie zu Ehren von Tito Vilanova und schließlich das Spiel selbst, welches statt 90 Minuten gerade mal 10 Sekunden dauert 😉

 

 

Video: FC Barcelona erzielt Tor nach 36 Pässen

Der spanische Meister FC Barcelona gewann am Samstag sein erstes Testsspiel der Saison 2013/14. Gegen eine harmlose Mannschaft des norwegischen Erstligisten Valerenga gab es einen klaren 0-7 Sieg. Die ersten sechs Tore wurden erzielt von Alexis (4′), Tello (6′), Messi (13′), Dos Santos (42′) und Dongou (51′ / 55′).

Der siebte Treffer fiel fünf Minuten vor Spielende (85′), als sich auf dem Platz die C-Mannschaft des FC Barcelona befand. Dass auch sie das charakteristische Tiki Taka Kurzpassspiel in Perfektion beherrschen, stellten sie mit dieser tollen Passstafette bestehend aus 36 Pässen eindrucksvoll unter Beweis, welche schließlich zum Tor durch Román führte.

Der Vollständigkeit halber gibt es hier noch ein Video aller sieben Barça-Tore:

https://www.youtube.com/watch?v=le0O7y4ukd8

Die Hymne des FC Barcelona mal anders…

Du bist Fan des FC Barcelona? Dann kennst du sicherlich auch den „Cant del Barça“, die Hymne Barças, die seit 1974 im Camp Nou gespielt wird. Diese Version hier ist aber mit Sicherheit die coolste von allen:

Das Video stammt von der spanischen Brauerei Estrella Damm. Damm ist einer der Sponsoren des katalanischen Klubs.