Skip to main content

Champions League 2016/17: Vorschau auf das Achtelfinale (Teil 2)

Dienstag und Mittwoch findet die zweite Hälfte der Champions-League-Achtelfinals statt. Mit dabei zwei englische Clubs, die sich von der Liga mehr erwartet hätten, spanische Mitfavoriten und ein deutscher Vertreter.

Nach den überraschend deutlichen Siegen von Bayern München und Paris St. Germain in der letzten Woche geht es diese Woche weiter mit den restlichen Achtelfinal-Paarungen. Der deutsche Vertreter Bayer Leverkusen bekommt es mit dem Vorjahresfinalist Atlético Madrid zu tun. Der kriselnde englische Meister Leicester muss gegen den amtierenden Europa-League-Sieger aus Sevilla ran, Mitfavorit Juventus Turin ist zu Gast in Porto und Guardiolas Man City empfängt Monaco.

Englische Vereine wollen Ligaergebnisse vergessen machen

Die K.O.-Runde ist gestartet, von nun an werden keine Fehler mehr verziehen. Wie schmerzhaft das sein kann, musste mit dem FC Barcelona vergangene Woche einer der großen Topfavoriten erfahren, als die Mannschaft mit 0:4 gegen Paris baden ging. Das möchte Pep Guardiola mit Manchester verhindern, auch um die Saison noch positiv abzuschließen. Der zweite Platz in der Liga ist für den erfolgsverwöhnten Spanier nicht gut genug. Vor allem, da der Abstand zu Spitzenreiter Chelsea bereits acht Punkte beträgt und sich teils katastrophale Leistungen, wie das 0:4 gegen Everton Anfang des Jahres, mit ordentlichen Vorstellungen abwechselten. Ähnlich, nur noch deutlich schlimmer ergeht es dem Überraschungsmeister der Vorsaison, Leicester City. Zwar hat niemand damit gerechnet, dass die überragende Leistung des Vorjahres wiederholt werden kann, dass nun aber der Abstieg droht, hat ebenso keiner kommen sehen. Erfolge in der Champions League könnten der verkorksten Saison wenigstens noch etwas Glamour verleihen.

Mitfavoriten am Ball

Neben Manchester City sind mit der alten Dame Juventus und Atlético Madrid zwei weitere Mitfavoriten am Ball. Ebenfalls nicht zu unterschätzen ist der FC Sevilla. Der dreifache Europa-League-Sieger ist K.O.-Spiel erfahren und möchte in dieser Saison auch die Königsklasse aufmischen. In der spanischen Liga konnten sie sogar bereits Real Madrid schlagen, fliegen aber dennoch weiterhin unter dem Radar. Nimmt man die Wettquoten auf den Gesamtsieg der Champions League als Maßstab, dann sieht man schnell, dass Sevilla lediglich als Geheimtipp gilt. Auf einen Gesamtsieg des Tabellendritten in La Liga steht beispielsweise bei bwin eine Quote von 26, für das in der Tabelle einen Platz schlechter platzierte Atlético Madrid dagegen beträgt die Quote 10. Aufgrund der starken Leistungen in der Liga und dem dreimaligen Europa-League-Triumph in Folge trauen Fans und Experten den Andalusiern aber durchaus eine Überraschung zu. Ein Tipp auf den FC Sevilla erscheint dabei nicht nur aufgrund der Quote attraktiv. Bwin bietet momentan nämlich eine Bonusaktion für Neukunden an: Wer seine erste Wette verliert, erhält den Einsatz von bis zu 100 Euro als Freiwette zurück. Hier gibt’s mehr Informationen dazu.

Noch größerer Außenseiter, vor allem bei den Wettanbietern, ist übrigens Bayer Leverkusen. Auf den Gesamtsieg der Rheinländer bietet bwin eine Quote von 126. Dass es dennoch knapp werden kann, zeigte die Mannschaft bereits vor zwei Jahren, als man unter ähnlichen Vorzeichen erst im Elfmeterschießen gegen Atlético ausschied. In einer K.O.-Runde ist eben alles möglich.