Skip to main content

Premier League: Özil zu wenig für Arsenal

Mesut Özil muss viel geben und hat viel getan, um weiterhin erfolgreich bei FC Arsenal zu sein. Trotz seines führenden Tores hatte der Klub nur knapp einen Champions League-Platz verpasst. Drei wichtige Punkte hätten gefehlt. Diese mussten beim Lokalrivalen Tootenham Hotspur eingebüßt werden. Arsenal hatte mit Özil am Samstag mit Hilfe von Per Mertesacker das Spiel 1:2 verloren.

Sieg für Tottenham

Im Londoner Derby fand das Spiel statt. Die Gunners fielen in der englischen Premier League aus dem Europa-Pokal Plätzen heraus. Einen Zähler liegen sie nun hinter Tottenham. Harry Kane hatte mit seinen Treffern in der 56. und 86. Minute für die ausschlaggebenden Tore gesorgt, sodass Hotspur gewann. Özil brachte seinen Klub Arsenal mit seinem letzten dritten Tor in Führung.

Kane war zu stark

Das Tor fiel in der elften Minute. Dieses Mal war es die überlegende Mannschaft, die über die weiten Strecken spielen konnte. Der Arsenal Torhüter David Ospina hielt den Ball mehrmals mit einer sehr guten Trefferleistung. Allerdings war er gegen Kane machtlos und konnte nichts für seine Mannschaft tun. Es war das erste Gegentor, welches für Arsenal in der Meisterschaft nach drei Siegen fiel. Ein gegnerischer Treffer war jedoch nicht wahrzunehmen. Die Besucher konnten sich nach dem Spiel von ihrem Druck befreien. Kane sorgte mit einem Kopfball für einen verdienten Erfolg, der nicht schlechtzureden ist.

Real Madrid möchte Lee verpflichten

Neue Talente gibt es immer. Dieses Mal ist es ein Wunderkind aus Asien, welches für Real Madrid interessant erscheint. Es handelt sich um den 17-jährigen Südkoreaner, der bereits seit  seinem 13. Lebensjahr eine Elite-Ausbildung in Barcas La Masia genießen konnte. Aktuell ist er in Barca am spielen, soll jedoch zukünftig in anderen Ligen spielen.

Real möchte ihn haben

Seung-Woo Lee ist ein Name, den wir uns vielleicht ein wenig besser merken sollten. Es handelt sich um einen Diamanten, der aktuell nicht mehr aktiv ist, bis er die Volljährigkeit erreicht hat. Barca hatte sich zu dieser Entscheidung durchgesetzt, um die Fifa zu beruhigen. Immerhin war der Junge noch zu jung, um mit den großen Spielern mitzuhalten. Der Südkoreaner ist jedoch schon einigen Klubs ins Auge gefallen und soll auch in der Zukunft eine große Karriere haben, wie von vielen Fußballspezialisten vorausgesagt wird.

Ärger mit Jugendspielern

Der Verein Barca hat viel Ärger aufgrund von Verpflichtungen mit zu jungen Spielern. Die Fifa-Auflagen sind klar, jedoch werden diese gerne ignoriert. Fifa hatte den FC Barcelona im August 2014 aufgrund nicht zugelassener Verpflichtungen ins Visier genommen. Minderjährige Spieler wurden beschäftigt, obwohl diese noch nicht als genug gewesen waren. Der Klub darf als Strafe für 2015 keine Spieler einkaufen.

Lee fällt auf

Die Katalanen hatte Lee im Jahr 2011 von den Incheon United zu sich geholt. Er ist unterschiedlichen Trainern aufgefallen, die bei Barcas U14 nach neuen Talenten geschaut hatten. Er war aufgrund der Dribbelstärke und seiner Wendigkeit als „asiatischer Messi“ bekannt geworden. Die Gegner staunten und feierten den Jungen sogar in der Presse. Es ist wohl eine weise Entscheidung bis zur Volljährigkeit zu warten, um keine Strafen hinnehmen zu müssen.

Transfer: André Schürrle wechselt zum VfL Wolfsburg

Die Nachrichten kommen direkt aus England. Es ist nun endlich offiziell, dass André Schürrle vom FC Chelsea zum Klub VfL Wolfsburg wechselt. Vor dem Ablauf der Transferperiode ist nun sicher, dass ein weiterer Wechsel durchgeführt wird. Bei dem Wechsel steht natürlich das Interesse der Klubs im Vordergrund. Die Verhandlungen haben sich mehrere Tage hingezogen.

Die aktuelle Lage

Am Samstag hatte der Trainer vom Klub Chelsea Mourinho, Schürrle nicht mehr im Spiel gegen Manchester City eingesetzt. Dennoch hatte der Weltmeister das letzte Mal das Stadion aufgesucht, welches sich an der Stamford Bridge befindet. Zu diesem Zeitpunkt waren die Verhandlungen bereits im vollen Gange. Es stand in vielen Augenblicken vieles auf dem Spiel, was sich letztendlich zum Guten gewandt hat. Der VfL Wolfsburg hat sich dazu entschieden, den Weltmeister zu sich zu holen. Schürrle hatte noch einen Vertrag bis zum Jahr 2018 bei Chelsea, was sich jetzt jedoch erledigt hat. Die Ablöse für den Spieler soll bei 32 Millionen Euro liegen. Natürlich sind weitere Nachzahlungen möglich, die im Erfolgsfall, nämlich der Meisterschaft, eintreffen würden.

Die Erfolge von Schürrle

Schürrle ist als Weltmeister durchaus sehr umkämpft. Er hatte bereits bei der Weltmeisterschaft sehr gute Leistungen gezeigt und ganze drei WM-Tore geschossen. Der aktuelle Marktwert von Schürrle liegt bei 23 Millionen Euro. Der 24-Jährige konnte sich mit seinem Spielberater Haspel Sportconsulting einigen, dass ein Wechsel durchaus Vorteile mit sich bringen würde. Der in Ludwigshafen geborene Stürmer weist eine steigende Marktentwicklung auf. Zwar war sein Marktwert bereits zwei Millionen höher als der aktuelle Betrag, jedoch wird der Wechsel nach Wolfsburg weitere Verbesserungen mit sich bringen, wie Spieleberater und Manager annehmen.

Cuadrado wechselt zu Chelsea

Ein Wechsel, der die letzten Tage unbestätigt geblieben ist, war der Wechsel von Juan Cuadrado zum FC Chelsea. Allerdings hatten sich immer wieder Gerüchte aufgestaut, die unbestätigt geblieben waren…bis jetzt.

Der Medizincheck ist bestätigt worden

Der Mittelfeldspieler aus Kolumbien Juan Cuadrado, der einen aktuellen Marktwert von 32 Millionen Euro aufweist, wechselt von FC Florenz zu FC Chelsea. Der Wechsel ist zwar noch nicht komplett über die Bühne gegangen. Jedoch steht er unmittelbar vor dem Abschluss. Das hatte der Trainer Vincenzo Montella bestätigt. Der WM-Teilnehmer sowie der Kollege von Cuadrado, Mario Gomez, soll sich am Samstag in London einem Medizincheck unterziehen. Dieser findet bei Chelsea statt. Die Absicht sowie die Wahrscheinlichkeit, dass er der Nachfolger von Andre Schürrle werden könnte, ist nicht gering. Der Spieler Cuadrado soll angeblich einen Vertrag mit sich bringen, in dem eine Freigabeklausel von 33 Millionen Euro festgelegt wurde. Im Gegenzug wird Mohamed Salah von Chelsea durch Florenz ausgeliehen.

Montella lobt diese Entscheidung

Montalla ist nicht nur begeistert, dass ein derartiger Transfer durchgeführt wird, sondern er lobt auch seinen ehemaligen Spieler: „Ich will ehrlich sein. Der Verkauf war etwas, das getan werden musste. Als Coach tut es mir leid, weil er ein technisch guter Spieler ist. Aber der Klub hat die richtige Entscheidung getroffen… Wir bekommen mit Salah einen großartigen Spieler, obwohl wir Zeit brauchen, um uns aneinander zu gewöhnen.“

FIFA-Präsidentschaft: Figo tritt gegen Blatter an

Luis Figo kandidiert um den Posten des FIFA-Chefs. Um endgültige kandidieren zu können, muss Figo fünf Empfehlungsschreiben vorlegen können. Dazu hat er noch bis zum Donnerstag Abend Zeit – vermutlich ist das nur eine Formsache. Durch die Kandidatur Figos würde Sepp Blatter einen prominenten Gegenkandidaten erhalten, der auch bei Fußball-Fans einen guten Ruf genießt. Insgesamt stellen sich damit sechs Kandidaten der Wahl neben Blatter und Figo sind das FIFA-Vize Prinz Ali Bin Al Hussein, Ex-Fifa-Funktionär Jerome Champagne, David Ginola und Michael van Praag.

Der aktuelle Chef, Sepp Blatter, steht immer wieder in der Kritik, dass in seinem Verband Korruption zum guten Ton gehört. Einige Vergaben von Weltmeisterschaften in der Vergangenheit waren tatsächlich fragwürdig, ebenso wie der Umgang der FIFA mit diesen Vorwürfen: Man zeichnet sich nicht gerade durch allzu große Transparenz aus. Vor diesem Hintergrund ist auch die Ansage von Luis Figo zu verstehen. Er begründet seine Kandidatur mit den Worten: “Der Fußball verdient Besseres”.

Auf dem Platz war Luis Figo ausgesprochen erfolgreich. Als Nationalspieler Portugals hatte er allerdings ähnlich wie aktuell Cristiano Ronaldo das Problem, dass es zu einem internationalen Titel mit der Nationalmannschaft nie reichte. Nationale und internationale Titel sammelte Figo dafür auf Vereinsebene mit Sporting Lissabon, dem FC Barcelona, Real Madrid und Inter Mailand. 2001 wurde Luis Figo von der FIFA zum Weltfußballer ausgezeichnet – also von jenem Verband, für dessen Spitze er nun kandidiert.

Christiano Ronaldo sieht Rot – Real Madrid gewann trotzdem

In Madrid geht es wieder los. Es wird Aktion erwartet, die besonders von Christiano Ronaldo erlebt wurde. Der FC Barcelona erreichte einen 6:0 Sieg. Der spanische Fußball-Recordweltmeister erreichte mit den Spielern Toni Kroos und Sami Khedira zu dem 2:1 (1:1) beim FC Cordoba. Somit ist die Tabellenführung eindeutig. Der Club liegt nun vor dem Rivalen FC Barcelona.

Rote Karte für Christiano Ronaldo

Ein Handelfmeter von Gareth Bale wurde zum Streitpunkt, für den die rote Karte kassiert wurde. Christiano Ronaldo musste unfreiwillig den Platz verlassen, da der Torjäger die Karte erhalten hat, nachdem der Gegenspieler Edimar von hinten in die Beine getreten hat. Der Portugiese hat später über Twitter geschrieben, dass es im besonders leid tut und sein Verhalten unbesonnen gewesen ist.

Dennoch ändert es nichts an der Situation, dass Real einen Punkt vor Barca liegt, welches beim FC Elche 6:0 gewonnen hat. Vor der Pause hatten Karim Benzema für den Champions-Leage-Sieger Real den Rückstand durch Nabil Ghilas ausgeglichen. Carlo Ancelotti äußerte, dass er sehr froh über die drei Punkte sei.

Spaniens Dritte

Atletico Madrid bleibt weiterhin die dritte Kraft, die in Spanien vorhanden ist. Durch das 3:1 gegen Rayo Vallecano konnte diese Position in Spanien eingenommen werden. Der Weltmeister Shkodran Mustafi hat mit dem FC Valencia im Duell den vierten Rang. Daniel Parajo und Javi Fuego traten für Estadio Mestalla an. Für Sevilla trat Carlos Bacca per Foulelfmeter zum 1:2 an. Ein weiterer Strafstoß zum möglichen Ausgleich wurde anschließend vergeben.

Chelsea und ManCity blamieren sich beim FA-Cup

Es ist genau noch eine Woche, bis zum Duell zwischen dem Tabellenführer FC Chelsea und Manchester City. Jedoch hat sich schon jetzt das Führungsduo der englischen ersten Liga bis auf die Knochen blamiert. Der Grund hierfür ist der FA-Cup. Zudem zieht der Coach einen Verkauf von Spieler Schürrle in Erwägung, was jedoch nur für die Wintersaison infrage kommen würde.

Die Blamage ist groß

Nach der vierten Runde schied der „Meister“ Manchester City gegen FC  Middlesbrough aus. Es konnte ein 0:2 (0:0) erreicht werden. Das bedeutet, dass ManCity leider aus dem Pokalwettbewerb ausgeschieden ist. Der Nationalspieler André Schürlle war leider nicht bei Chelsea vertreten, sodass Chelsea gegen FC Bradford mit 2:4 unterlag. Zu Beginn war eine Führung von 2:0 erreicht worden, was sich jedoch schlagartig änderte. Der Coach José Mourinho war nach der Niederlage bedient. Er äußerte, dass er sich schäme und dass seine Spieler sich ebenso schämen sollten. Gary Cahill und Ramires hatten das Team zu Beginn in Führung gebracht.

Schürrle wird vorerst nicht ausgetauscht

Schürrle war nicht mit von der Partie. Mourinho hatte erklärt, dass der Weltmeister aufgrund von Rückenschmerzen nicht zum Einsatz gekommen sei. Es wurde bereits schon diskutiert, ob ein vorzeitiger Abschied des Mittelfeldspielers von England nicht möglich wäre. Jedoch hatte der Coach bestätigt, dass ein Verkauf des Spielers nur möglich wäre, wenn ein phänomenales Angebot für ihn erhalten werden würde.

Bereits am Freitag hatte Manchester United einen Rückschlag akzeptieren müssen. Aufgrund von einem 0:0 kam der Rekordmeister beim Spiel gegen Cambridge United zu einem Wiederholungsspiel und musste sich von seiner stärkeren Seite zeigen.

Laureus: Real Madrid ist Kandidat für das Team des Jahres

Real Madrid steht in der Vorauswahl für die Nominierungen des „Laureus Team Of The Year Award“, dem Preis für das Team des Jahres, der am 15. April in Shanghai im Rahmen der Laureus World Sports Awards vergeben werden. Die Königlichen gewannen im Jahr 2014 die Champions League, die FIFA Klub-WM, den Europäischen Supercup sowie die Copa Del Rey.

Neben Real Madrid stehen folgende Teams in der Vorauswahl: Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft der Herren (Fußball-Weltmeister 2014), das Mercedes-Team (Formel-1-Sieger); Die San Antonio Spurs (NBA-Sieger); Das Repsol Honda Team (MotoGP); Toulon (Rugby); Das europäische Ryder Cup Team (Golf); Die Schweizer Davis Cup Mannschaft (Tennis); Die US-amerikanische Basketball-Nationalmannschaft; die englische Rugby-Nationalmannschaft der Frauen; sowie die australische Cricket-Nationalmannschaft der Herren.

Die Nominierungen für die prestigeträchtigen Laureus World Sports Awards, dem „Oscar des Sports“, werden erst am 11. Februar in Schanghai bekanntgegeben. In einem zweistufigen Abstimmungsverfahren wird zunächst eine Auswahlliste mit sechs Kandidaten (Finalisten) erstellt. Die Gewinner werden anschließend von der „Laureus World Sports Academy“, einer hochkarätigen Jury aus 46 der besten Sportlerinnen und Sportler aller Zeiten, gewählt.

Strafe abgesessen: Lukas Podolski darf wieder mitspielen

Es waren harte Monate für Lukas Podolski. Fast ein halbes Jahr schmorte der gebürtige Pole auf der Auswechselbank von Arsenal London. Zurückzuführen ist diese Strafe auf seine chronische Unsicherheit vor dem Tor. Doch nun scheint es im Fall Podolski eine Wendung zu geben. Laut übereinstimmenden Medienberichten schenkt ihm Inter-Trainer Roberto Mancini neues vertrauen und lässt den Weltmeister wieder mitspielen.

„Ich bin sehr froh dass mir Mancini eine zweite Chance gibt“, gab Podolski gegenüber der Presse bekannt. Außerdem beschwerte er sich: „In London musste ich den anderen immer von zu Hause aus beim Kicken zusehen. Das war echt unfair!“ Dabei habe er doch immer vorbildlich die Bälle nach dem Training eingesammelt. Zu diesem Zeitpunkt kullerten ihm dicke Tränen über die kindlichen Wangen. Im weiteren Verlauf nahm er eine fötale Stellung ein.

In Italien möchte der „Weltmeister“ ein neues Kapitel aufschlagen. Getreu dem Motto: Ob Mailand oder Madrid – Hauptsache Italien!